Du befindest dich hier: Home » News » Verkleinerte Regierung

Verkleinerte Regierung


Die SVP-Leitung hat entschieden, die Landesregierung auf acht Mitglieder zu verkleinern. Thomas Widmann muss seine Koffer packen.

Von Matthias Kofler

Die Leitung der SVP kam am Montagnachmittag zusammen, um nach einem Ausweg aus der Krise zu suchen.

Auf Vorschlag von LH Arno Kompatscher und Parteiobmann Philipp Achammer wurde entschieden, die Landesregierung von neun auf acht Mitglieder zu verkleinern.

Thomas Widmann wird der verkleinerten Regierung nicht mehr angehören.

Zudem steht im Raum, die Landesversammlung auf Mitte Juni vorzuziehen, um Vizeobmann Karl Zeller aus dem Amt wählen zu können. Die Entscheidung hierzu ist aber noch offen.

Die Genehmigung des Beschlusses zur Landesregierung durch den am Abend tagenden Ausschuss gilt als Formsache.

Die Verkleinerung der Landesregierung muss vom Landtag bestätigt werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (14)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • besserwisser

    ja da wird im landtag wohl die opposition mithelfen müssen, sonst könnte es knapp werden …
    der tommy und coolleghi werden da wohl kaum dafürstimmen können …
    bleibt spannend, danke für die info an die tz … andere medien berichten nicht ….

  • pingoballino1955

    Auch wenn dann Zeller geht,meint die SVP dann alles ist wieder“paletti“ oh nein,ihr habt zuviel Porzellan zerschlagen,das wäre dann nur ein billiges Flickwerk ohne Wert.

  • andreas

    Ein Landesrat weniger spart Geld.
    Die Opposition wird sich aber größtenteils jegliche Ausrede einfallen lassen, um den LH und seine größtenteils saubere Politik nicht zu unterstützen.
    Der Innsbrucker spricht von Jahrhundertskandal… den kann man aber sowieso vergessen.
    Der Marlinger Bauer muss den Weinbergweg fragen, was er wählen soll.
    Dello Sbarba und Stafler werden wohl für die Verkleinerung stimmen und die Foppa wohl auch, wenn auch widerwillig.
    Team K wird dagegen sein, da sie sich zu Höherem berufen fühlen, realistisch betrachtet, reicht es aber nicht mehr als für die Oppostion.

    Also Urzi, mach mal was gescheids und stütz den LH. 😉

  • alexius

    Saubere Politik………….hahaha

  • perikles

    Man stelle sich vor, Karl Zeller würde eine ordentliche Zahl an Stimmrechte.n bekommen

  • sepp

    dann kann der lachhamer schnell zusammen oaken und ab lachnummer freu dich nett zu früh aud die landesversammlub wen lei nett a schuss noch hinten los geht
    i lochat mi zu tode

  • artimar

    Da hat die politikerfahrerene Blaue (mal) recht. Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid. Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut.
    Wieso auch nicht, edelweiß ist es. Parteiinternes hat Parteiinternes zu sein, auch wenn die edle Leutepartei im Edelweiß sich derzeit in einer öffentlich wahrnehmbaren Selbstfindungskrise befindet. Gemeinwohl hat vor Parteiwohl zu stehen. Wo sind wir denn?
    Ebenso kann man hier auch demokratiepolitische Bedenken über all die Übertragung zusätzlicher Macht- und Verantwortungsfülle, allein konzentriert in der Person des Landeshauptmann, nachvollziehen.
    Der freiheitlichen Landtagsabgeordnete Ulli Mair und dem Landtag ist da wohl Bereitschaft-Besseres-anzunehmen zu wünschen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen