Du befindest dich hier: Home » Sport » Der Countdown

Der Countdown

Das Teilnehmerfeld beim BOClassic am Freitag ist trotz mehrerer Absagen hochkarätig. Eine Vorschau auf den Lauf-Event am letzten Tag des Jahres.

Seit 46 Jahren organisiert der Läufer Club Bozen Raiffeisen mit sehr viel Leidenschaft und großem Engagement den Bozner Silvesterlauf.

Doch noch nie wurde das Organisationskomitee in der Vorbereitungsphase derart auf die Probe gestellt, wie bei der diesjährigen Ausgabe. Am Donnerstag wurde das einmal mehr hochkarätig besetzte Event, das das WorldAthletics Bronze Label führen darf, im Beisein einiger Teilnehmer im Four Points by Sheraton im Bozner Süden den Medienvertretern vorgestellt.

Bis Anfang Dezember bereitete den Veranstaltern des BOclassic Südtirol die Frage Kopfzerbrechen, ob sie die 47. Ausgabe im Stadtzentrum ausrichten dürfen oder nicht.

Kaum war dieses Problem mit einem eindeutigen Ja der Bozner Stadtverwaltung aus dem Weg geräumt, wurden ihre Nerven bei der Zusammenstellung des Teilnehmerfeldes bis aufs Äußerste strapaziert.

Mit dem Italiener Eyob Faniel und Margaret Kipkemboi aus Kenia wurden vor kurzem nämlich nicht nur die beiden Sieger aus dem Jahr 2019 positiv auf das Coronavirus getestet. Muktar Edris, amtierender Weltmeister über 5000 Meter aus Äthiopien, darf aus demselben Grund nicht teilnehmen.

Fraglich ist auch, ob der TrentinerPublikumsliebling Yeman Crippa am Freitag starten kann.

„Es war eine extreme Herausforderung, die wir zu meistern hatten. Glücklicherweise kann sich unser Teilnehmerfeld trotzdem sehen lassen, das von Tamirat Tola aus Äthiopien bei den Männern angeführt wird. Er hat den BOclassic zwei Mal gewonnen, nämlich 2015 und 2018.Heuer entschied er den Amsterdam Marathon für sich. Bei den Frauen ist jetzt Norah Jerutodie Top-Favoritin. Sie kommt aus Kenia, ist eine Hindernisspezialistin und hat heuer über 3000 Meter Hindernis die Weltjahresbestzeit erzielt“, sagte Athletenmanager Gianni Demadonna im Rahmen des Medientermins über die beiden Aushängeschilder des 47. BOclassic Südtirol.

Teilnehmerfeld auch trotz der vielen Absagen sehr stark

Tolas ärgste Widersacher werden aller Voraussicht nach Tadese Worku (Äthiopien) und ZereiMezngi aus Norwegen sein. Auch von den beiden „Azzurri“ Ala und Osama Zoghlami, sowie von Pietro Riva könne man sich laut Demadonna einiges erwarten.

Mit Hannes Perkmann und Raphael Joppi messen sich am Silvestertag auch zwei Südtiroler Athleten mit der Weltelite. Bei den Frauen sind neben Jeruto alle Augen auf Dawit Seyaum aus Äthiopien, sowie auf die Trentinerin Nadia Battocletti gerichtet. Die Streckenrekorde liegen bei 28.02 Minuten auf der 10-km-Distanz der Männer, bzw. bei 15.30 Minuten bei den Frauen, die 5 km zurücklegen. Weil es am Silvestertag laut Wetterprognose sehr mild sein soll, könnten die Bestmarken fallen. Jene der Männer wurde vor genau 30 Jahren durch Phillimon Hanneck aus Simbabwe erzielt.

Die Eliterennen, die um 15 Uhr (Frauen) und 15.30 Uhr (Männer) mit dem Startschuss auf dem Waltherplatz beginnen, sind der absolute Höhepunkt des renommierten Bozner Laufevents.

„Das Programm beginnt jedoch schon um 12 Uhr mit dem Just-For-Fun-Lauf. Weiter geht’s um 13 Uhr mit dem Ladurner Volkslauf, den wir auf 300 Teilnehmer limitiert haben und der den Auftakt zur Top7-Serie bildet. Anschließend findet auch der Raiffeisen Jugendcup statt, genauso wie das Rennen für die Handbiker. Als Sportevent gilt bei uns die 2G-Regel, es muss von allen Beteiligten eine FFP2-Maske getragen werden und es gibt keinen Ausschank. Außerdem muss der Mindestabstand eingehalten werden“, betonte Christiane Warasin, die gemeinsam mit Stefan Fink für die Organisation verantwortlich ist.  

Die Entwicklung zum internationalen Top-Laufevent

Andreas Widmann, Präsident des Läufer Clubs Bozen Raiffeisen, blickte auf die Anfänge des BOclassic Südtirol zurück.

„Das Anliegen der Gründer war, den Athleten auch in der kalten Jahreszeit ein Renen zu ermöglichen. Am 31. Dezember 1975 war es schließlich soweit und mit der Zeit hat sich der BOclassic Südtirol zu einem der weltweit wichtigsten Silvesterläufe und zu einem der fünf Top-Sportevents in Südtirol entwickelt. Dafür gebührt nicht nur den verschiedenen Mitgliedern im Organisationskomitee und den vielen Helferinnen und Helfern im Laufe von mehr als viereinhalb Jahrzehnten unser aufrichtiger Dank, sondern auch den vielen Sponsoren, die uns finanziell unterstützen“, sagte Widmann.

Zwei langjährige Partner, die Raiffeisenkasse durch Andreas Mair am Tinkhof und Ladurner Ambiente durch Bruno Abram, waren genauso am Rednerpult vertreten, wie Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi. Vorgestellt wurde auch der Sonderpreis im Gedenken an den Bozner Sportförderer Sergio Russo, bei dem die älteste Teilnehmerin und der älteste Teilnehmer beim Volkslauf, sowie die Sieger der Jugendkategorien prämiert werden.  

Kurzportraits der wichtigsten Teilnehmer am BOclassic Südtirol

Tamirat Tola, 30 Jahre alt aus Äthiopien, gewann 2016 bei den Olympischen Sommerspielen in Rio die Bronzemedaille über 10.000 Meter und wurde ein Jahr später Vize-Weltmeister in London auf der Marathon-Distanz. Heuer gewann Tola den Amsterdam-Marathon mit einer Zeit von 2:03.39 Stunden. Seine Bestzeit über 10km liegt bei 28.12 Minuten – aufgestellt beim BOclassic Südtirol 2018, den der Afrikaner gewann. Es war sein zweiter Triumph beim Bozner Silvesterlauf, nachdem er sich auch 2015 durchgesetzt hatte.

Tadese Worku wird am 20. Jänner 20 Jahre alt. Der Äthiopier kommt mit der Empfehlung eines U20-Weltmeistertitels über 3000 Meter, sowie einer Silbermedaille über 5000 Meter bei den U20-Titelkämpfen im August dieses Jahres in Nairobi (Kenia) nach Bozen. Seine persönliche Bestzeit über 10.000 Meter liegt bei 26.58,30 Minuten, aufgestellt am 8. Juni im niederländischen Hengelo. Am 12. September 2021 sorgte er in Herzogenaurach zudem für einen neuen nationalen Rekord über 10km, als er das Ziel nach 26.56 Minuten erreichte.

Zerei Mezngi wurde am 12. Jänner 1986 in Eritrea geboren, geht aber für Norwegen an den Start. Er kommt als amtierender Staatsmeister über 10.000 Meter nach Bozen – einen Titel, den er insgesamt schon drei Mal gewonnen hat. Anfang Oktober erzielte Mezngi in Valencia über 10 Kilometer in 27.39 eine neue persönliche Bestzeit, sowie einen neuen norwegischen Rekord über diese Distanz.  

Hannes Perkmann tritt 2014 erstmals beim Südtirol Skyrace (69 km/3930 hm) in Erscheinung und belegt dort als 21-Jähriger den achten Platz. Drei Jahre später klettert er auf der Marathon-Distanz des Extremsport-Events im Sarntal als zweiter erstmals aufs Podium, ehe er im Juli 2019 auf den 42 Kilometern gewinnt und in 3:58.05 Stunden den Streckenrekord pulverisiert. Damit ist Perkmann auch der einzige Athlet, der beim Südtirol Sky Marathon unter 4 Stunden bleiben konnte. Immer 2019 landet Hannes Perkmann beim Drei Zinnen Alpine Run, der zum ersten und einzigen Mal zum Berglauf-Weltcup zählt, inmitten der Weltelite auf dem 6. Platz. Als Vertical-Spezialist erzielt er beim ValtellinaVertical Tube in 13.53 Minuten einen neuen Streckenrekord. Perkmann ist ein vielseitiger Athlet, der auch auf kürzeren Distanzen und auf der Straße abliefert. So gewinnt er am 31. Dezember 2019 den BOclassic Ladurner Volksklauf in extrem starken 15.28 Minuten. Einen Erfolg, den er auch 2021 wiederholt, als dieses Rennen aufgrund der Corona-Pandemie im Mai ausgetragen wird. Beim Half Marathon Meran-Algund belegt der 28-jährige Sarner den zweiten Platz, während er im Oktober beim AgeFactor-Run in Branzoll für die schnellste Zeit sorgt. Nun sein Debüt inmitten der Weltelite beim BOclassic Südtirol.

Norah Jeruto wurde am 2. Oktober 1995 in Kenia geboren. Ihren bislang größten Erfolg feierte sie 2016, als sie afrikanische Meisterin über 3000 Meter Hindernis wurde. Fünf Jahre davor hatte sie bei den U18-Weltmeisterschaften in Lille Gold über 2000 Meter Hindernis gewonnen. Ihre persönliche Bestleistung über 5000 Meter liegt bei 14.51,73 Minuten, während sie erst vor knapp zwei Monaten im französischen Lille in 14.42 Minuten einen neuen persönlichen Rekord über 5km erzielt hat. Die Hindernis-Spezialistin war bereits 2020 beim BOclassic Südtirol am Start, als sie bei der Sonderausgabe imVerkehrssicherheitszentrum Safety Park den dritten Platz belegte.

Dawit Seyaum ist 25 Jahre alt (geboren am 27.7.1996) und kommt aus Äthiopien. Die Mittelstreckenspezialistin trat erstmals bei den afrikanischen Meisterschaften 2014 in Marakkesch in Erscheinung, als sie über 1500 Meter Silber gewann. Im darauffolgenden Jahr gewann Seyaum bei den Afrika-Spielen im Kongo über dieselbe Distanz Gold, ehe 2016 in Portland der Vize-Weltmeistertitel in der Halle folgte. Im selben Jahr nahm sie auch an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil und belegte immer über 1500m den achten Platz. Ihre persönliche Bestleistung über 5km liegt bei 14.39 Minuten – erzielt am 6. November in Lille (Frankreich).

Nadia Battocletti, vor 21 Jahren in Cles geboren, hat eine herausragende Saison hinter sich. Die Trentinerin gewann bei den Team-Europameisterschaften in Polen Gold mit der italienischen Auswahl und landete bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio über 5000 Meter mit der zweitbesten je gelaufenen italienischen Zeit (14.46,29 Minuten) auf dem sensationellen siebten Platz. Auch bei den Cross-Europameisterschaften Mitte Dezember in Dublin wusste Battocletti zu überzeugen, als sie den U23-Titel im Einzel und mit der Mannschaft gewann. Vielleicht ist es ja ausgerechnet sie, die die 33-jährige Durststrecke der italienischen Läuferinnen beendet. Auf den Sieg einer „Azzurra“ wartet man in Bozen seit dem 31. Dezember 1988 vergeblich, als die legendäre Maria Curatolo auf dem Waltherplatz triumphierte.

47. BOclassic Südtirol – Programm 31.12.2021

12.00 Uhr Just-for-fun (1,25 –5 km  = 1-4 Runden)

13.00 Uhr BOclassic Ladurner Volkslauf (5 km = 4 Runden)

13.50 Uhr BOclassic Raiffeisen Jugendcup (1,25 bis 2,5 km = 1 oder 2 Runden)

14.30 Uhr BOclassic Handbike (5 km = 4 Runden)

15.00 Uhr BOclassic Elite Damen (5 km = 4 Runden)

15.30 Uhr BOclassic Elite Herren (10 km = 8 Runden)

16.15 Uhr Prämierung Eliteläufe

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen