Du befindest dich hier: Home » Sport » Norwegischer Sieg

Norwegischer Sieg

photo Alessandro Trovati/Pentaphoto

Der Norweger Henrik Kristoffersen hat am Sonntag den Weltcup-Riesentorlauf auf der Gran Risa gewonnen. Luca De Aliprandini wurde Fünfter.

Zwei Jahre nach seinem ersten Erfolg in Alta Badia, im Herzen der Südtiroler Dolomiten – UNESCO Welterbe, triumphiert der Norweger Henrik Kristoffersen wieder auf der Gran Risa Piste.

Als Siebter nach dem ersten Durchgang legte der 27-jährige Skandinavier einen zweiten Durchgang voller Herz und Leidenschaft hin und begeisterte die Zuschauer auf den Tribünen.

Und an diejenigen, die ihn zu dieser Leistung angetrieben hatten, richtete er seine Worte in perfektem Italienischen: „Grazie a tutti, ragazzi“ (Danke euch allen, Leute). Für Kristoffersen war es der fünfte Podestplatz in Alta Badia, davon vier im Riesenslalom (zwei Siege und zwei zweite Plätze) und einer im Parallelslalom (zweiter Platz).

Marco Odermatt, der den Skiweltcup der Männer bisher dominiert hat, musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Der 24-jährige Schweizer kann trotzdem lächeln, denn dank der heute gesammelten Punkte liegt er sowohl in der Spezialitätenwertung (280 Punkte gegenüber Kristoffersen mit 163 Punkten) als auch in der Gesamtwertung (533 gegenüber dem Österreicher Matthias Mayer mit 405 Punkten, dem engsten Verfolger) an der Spitze.

Das Podium vervollständigte der Österreicher Manuel Feller, der wie Odermatt seine Position nach dem ersten Lauf bestätigte, während Mathieu Faivre, der nach der ersten Hälfte des Rennens in Führung lag, auf den sechzehnten Platz abrutschte.

Im Italienischen Team stach Luca De Aliprandini als Fünfter hervor. Der 31-jährige aus dem Trentino bestätigte seine hervorragende Leistung nach dem vierten Platz von der letzten Woche in Val d’Isère und wird in weniger als 24 Stunden versuchen, einen Podestplatz beim zweiten Riesentorlauf auf der Gran Risa Piste zu erreichen. Im Weltcup konnte er nämlich das Podium noch nie besteigen.

Bei den Weltmeisterschaften in Cortina wurde er hingegen im vergangenen Februar zweiter. „Sicherlich war es ein schönes Rennen und ich muss sagen, dass die ersten drei Saisonriesentorläufe sehr gut gelaufen sind, weil ich sehr konstant war, – sagte De Aliprandini -. Natürlich, wenn man immer in der Nähe eines Podestplatzes ist, wird das Bedauern etwas größer, aber es kann nicht besser sein als so. Morgen findet ein weiteres Rennen hier in Alta Badia statt, und wir fangen alle bei Null an, mit dem Ziel, Spaß zu haben und unser Bestes zu geben, und dann werden wir sehen, wie es läuft“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen