Du befindest dich hier: Home » Chronik » Ärger am Telefon

Ärger am Telefon

Foto: 123RF.com

Kampf gegen die Werbeanrufe: Nach einigen Anpassungen in der Vergangenheit wurde nun eine wesentliche und wichtige Neuerung eingeführt.

Fantastische Telefontarife, unschlagbare Versicherungsprämien, interessante Anlagemöglichkeiten, unfassbare Strom- und Gaspreise oder Gewinnspiele.

Wer kennt sie nicht, die zahlreichen Markteting-Anrufe, die wir tagtäglich ertragen und unsere Zeit in Anspruch nehmen?

Im schlimmsten Fall werden zudem Daten mitgeteilt und Verträge abgeschlossen, die innerhalb 14 Tagen rückgängig gemacht werden müssen.

2010 wurde ein erster Ansatz zur Problemlösung, eine rechtliche Grundlage geschaffen, wonach Konsument*innen betreffend Werbeanrufen nicht mehr kontaktiert werden durften.

Dabei handelt es sich um das öffentliche Register der Einsprüche (sog. Robinson-Liste), welches bisher zumindest teilweise für Abhilfe sorgte, das Problem im Großen und Ganzen aber nicht zu lösen vermochte. Zu viele Lücken in der Rechtsnorm höhlten den Kern des Gesetzesdekrets aus, so die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS).

Neuerungen 2021: das Gesetzesdekret Nr. 139 vom 8. Oktober 2021

Nach einigen Anpassungen in der Vergangenheit wurde nun mit dem GD 139/2021 eine wesentliche und wichtige Neuerung eingeführt.

Durch den Eintrag in das Register der Einsprüche (http://www.registrodelleopposizioni.it/it) verfallen sämtliche Zustimmungen, die ein*e Verbraucher*in einem Unternehmen vorab erteilt hatte. Dies gilt insbesondere auch für die besonders lästigen automatisierten Anrufe, die von einer Maschine, nicht aber von einer Person getätigt werden.

Licht am Ende des Tunnels

Die Rechtsnorm schließt nun diese Lücke und ebnet den Verbraucher*innen einen zusätzlichen Schutz vor Marketing- und Werbeanrufen.

Da es sich derzeit noch um ein Gesetzesdekret handelt, muss dieses erst noch in ein Gesetz umgewandelt werden, um langfristig in Kraft zu treten. Dieser Schritt steht noch aus, doch besteht durch diese Rechtsnorm nun zumindest ein Licht am Ende des Tunnels.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • franz1

    „Südtirol News“ zensiert Kommentare die ihr nicht genehm sind?!
    So auch meiner bzgl. telefonverkauf!!!!
    Leider ist der Ebner Konzern in Südtirol eine Macht, da sollte auch der Landeshauptmann mal ordentlich auf den Tisch hauen, bevor er kaltgestellt wird!

    Da schreckt auch Athesia Medien vom „Telefon-Verkauf“ nicht zurück!
    Hab ihnen 3x gesagt sie seien unerwünscht, doch leider wird immer wieder angerufen die „Dolomiten“ an den ‚Mann zu bringen!!!

  • saustall_kritiker

    Ist ganz einfach sich zu wehren gegen diese Telefonanrufe. Sind eh fast alle italienisch. Ich antwortet an meinem Privattelefon nur deutsch. Überrascht legen sie auf 🙂 🙂 . Verstehe nicht, warum man in Südtirol mit Italienern immer italienisch reden soll. Auf die Weise habe ich Ruhe, obwohl ich im Telefonbuch stehe. Warum weist die Verbraucherzentrale nicht auf diesen einfachen Trick hin? Es gibt einen Grund, warum ich dort nicht Mitglied bin. 🙂 🙂

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen