Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Beim Sozialen nicht sparen“

„Beim Sozialen nicht sparen“

Bei der jüngsten Sitzung der SVP-Seniorenbewegung unter Vorsitz von Otto von Dellemann informierten sich die Mitglieder über die Interessensvertretung der Generation 60+ auf den unterschiedlichen institutionellen Ebenen.

Kammerabgeordnete Renate Gebhard berichtete über das aktuelle politische Geschehen auf römischer Ebene während Landtagsabgeordneter Helmuth Renzler die entsprechenden Vorhaben im Südtiroler Landtag beleuchtete.

Die Kammerabgeordnete Renate Gebhard gab einen Überblick zu aktuellen Themen im römischen Parlament. Dabei ging sie insbesondere auf die Interessensvertretung der älteren Generation ein und hob deren Vielseitigkeit hervor. Dementsprechend gibt es immer wieder gesetzliche Maßnahmen, die Senioren und Seniorinnen betreffen, so wie das kürzlich verabschiedete Ermächtigungsgesetz, mit welchem die Regierung dazu ermächtigt wird, mithilfe der finanziellen Mittel aus dem Wiederaufbaufonds die Inklusive von Menschen mit Beeinträchtigung in der Gesellschaft voranzutreiben. Davon seien mehr als 3 Millionen Menschen in Italien betroffen, am stärksten die Generation 65+, so Gebhard.

Eingegangen ist Gebhard auch über die verschiedenen Maßnahmen im Interesse der Generation 60+ im Wiederaufbauplan. Abschließend gab sie noch einen Ausblick auf die politische Agenda, welche im Neuen Jahr mit der Wahl des Staatsoberhauptes ihren Auftakt haben wird.

Der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler erklärte das der Kaufkraftverlust betreffe die Arbeitnehmer und aber vor allem die Rentner und Pensionisten, welche ihr Einkommen, zum Unterschied zu den Lohnabhängigen, nicht mehr aufbessern könnten. Hier müsse man solidarisch sein, das Land müsse die nötigen Mittel zur Verfügung stellen. Er werde einen entsprechenden Beschlussantrag vorlegen. Renzler berichtete auch über den Versuch den Steuerfreibetrag bei der Regionalen IRPEF Zusatzsteuer wieder abzuschaffen.

Dies konnte zum Glück verhindert werden denn es sei wichtig, dass bei der Irpef nicht der Mittelstand zur Kasse gebeten werde, der einzige Sektor mit Nettobeitrag zur Landeshaushalt.

Renzler berichtete anschließend über den Inflationsausgleich der Renten und der bevorstehenden Steuerreform des italienischen Staates und deren positiven Auswirkung auf die Nettobeträge der Renten und Pensionen. Außerdem sollte das Land einen Teil der für den zu schaffenden Pflegefonds auf nationaler Ebene vom Staat einfordern und diese so erreichten zusätzlichen Finanzmittel für unsere Pflegesicherung zweckbinden.

Zum Schluß plädierte der Landtagsabgeordnete dafür dass die finanziellen Mittel für die Bedürftigen im kommenden Landeshaushalt aufgestockt werden denn beim Sozialen dürfe nicht gespart werden. Auch Menschen mit geringem Einkommen hätten Recht auf ein würdiges Leben.

Von Dellemann dankte Renate Gebhard und Helmuth Renzler für die interessanten Ausführungen und betonte, wie wichtig die Zusammenarbeit aller Gremien und Mandatare und Mandatarinnen sei, um die Anliegen der Generation 60+ auf allen Ebenen gemeinsam voranzubringen.

Intensiv wurde bei der Sitzung auch über die aktuelle Coronasituation diskutiert. Erfreut zeigt sich Otto von Dellemann, darüber dass die große Impfinitiative des letzten Wochenendes von so vielen Menschen angenommen wurde. „Die große Beteiligung an der Impfaktion gibt Hoffnung, dass wir mit Hilfe einer hohen Durchimpfungsrate die Corona-Pandemie endlich bewältigen können und dass es bald wieder aufwärts geht. Jede einzelne Impfung, die jetzt noch dazu kommt, schützt uns alle vor einem Wiederholungsszenario des vorigen Winters“, so der Vorsitzende der SVP Senioren Otto von Dellemann.

Weiters ruft der Vorsitzende gerade jetzt in der Weihnachtszeit dazu auf, sich sozial zu engagieren und gegen die Einsamkeit insbesondere von älteren Menschen aktiv zu werden: „Schaut auf euer Umfeld, es ist so wichtig, in Zeiten wie diesen den Kontakt zu den Mitmenschen aufrecht zu halten und sich gegenseitig zu kümmern. Es sind auch oft die kleinen Dinge, die große Freude bereiten, wie ein Anruf oder ein gemeinsamer Kaffee. Der soziale Austausch gibt Zuversicht und fröhliche Momente in einer schwierigen Zeit“, appellierte von Dellemann.

Im Anschluss der Sitzung gedachten die Mitglieder der Seniorenbewegung dem kürzlich verstorbenen Schaly Pichler und erinnerten an sein vorbildliches soziales Engagement und seine herzliche und gesellige Art. Mit ihm habe Südtirol eine große Persönlichkeit verloren, so von Dellemann.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen