Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der Spitals-Report

Der Spitals-Report

Thomas Widmann

13 der 16 Covid-Intensivpatienten in den Südtiroler Krankenhäusern sind ungeimpt, nur ein Patient ist zweifach geimpft. Auf den Normalstationen haben zwei Drittel der Patienten keinen Impfschutz.

Von Matthias Kofler

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb geht mit den Informationen über den Impfstatus der Krankenhauspatienten äußerst vorsichtig um. Grund ist die sehr strenge italienische Datenschutz-Regelung, die es den Verantwortungsträgern untersagt, Aussagen zu tätigen, die Rückschlüsse auf den Impfstatuts einzelner Personen zulassen. Verfehlungen gegen diese Bestimmungen würden strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Laut den allermeisten Gesundheitsexperten erfüllt die Coronschutz-Impfung im Wesentlichen drei Aufgaben: Sie verringert das Infektionsrisiko. Falls sich jemand dennoch mit dem Virus ansteckt, dann ist der Krankheitsverlauf weniger schwer und führt seltener zum Tod. Und drittens schließlich schützt man mit der Impfung andere, da man einerseits weniger ansteckend ist und andererseits seltener ein Krankenhausbett benötigt, was wiederum zur Folge hat, dass wichtige Operationen bei anderen Patienten nicht verschoben werden müssen.

Die Zahlen und Fakten sprechen deutlich für die Impfung: Von den 16 Covid-Patienten, die am Montag in Südtirols Krankenhäusern eine intensivmedizinische Betreuung benötigten, waren 13 ungeimpft. In anderen Worten: Über 80 Prozent der Intensivpatienten haben keinen Impfschutz.

Ein Patient auf der Intensivstation wurde mit der Einmaldosis Johnson geimpft, ein weiterer Patient hat seinen Impfzyklus noch nicht abgeschlossen, da er erst eine Dosis erhalten hat. Nur eine einzige Person auf der Intensivstation ist zweifach geimpft. Aufgrund einer schweren Vorerkrankung konnte sie keinen Impfschutz aufbauen.

Wie sieht es auf den Normalstationen aus? Aus dem Monitoring des Sanitätsbetriebes des Monats November ergibt sich das folgende Bild:
Von den 80 aufgrund von Covid-19 stationär aufgenommenen Personen waren 32 (40 Prozent) geimpft und 48 (60 Prozent) ungeimpft. Von den 32 geimpften Patienten waren 28 mindestens 70 Jahre alt und deren Abstand zur letzten Impfung betrug durchschnittlich 227,7 Tage (über 7,5 Monate).

Aktuell (Stand 6. Dezember) sind ungefähr zwei Drittel der 98 Patienten auf den Normalstationen ungeimpft. Diese Zahlen sind in Relation zur allgemeinen Impfquote (ca. 71 Prozent geimpft, ca. 29 Prozent ungeimpft) in der Bevölkerung zu setzen. Denn die Impfquote in der Bevölkerung korreliert mit der Anzahl der geimpften Personen im Krankenhaus: Je mehr Personen geimpft sind, desto mehr geimpfte Personen werden im Krankenhaus behandelt werden müssen. Sind 100 Prozent geimpft, so werden 100 Prozent im Krankenhaus Geimpfte sein.

Der durchschnittliche Abstand zur letzten Impfung bei stationär aufgenommenen Patienten betrug 221,4 Tage, das entspricht mehr als sieben Monaten. Das Durchschnittsalter bei Patienten auf der Normalstation beläuft sich auf 73,9 Jahre; bei Patienten auf der Intensivstation 56 Jahre.

Pro 100.000 ungeimpften Personen, bedürfen 55 Patienten einer Betreuung auf der Covid- Normalstation und zusätzliche 6,9 Patienten einer Betreuung auf der Covid-Intensivstation. Pro 100.000 Geimpften sind es hingegen nur acht Patienten, die einer Betreuung auf der Covid- Normalstation bedürfen und 0,3 Patienten, die einer Betreuung auf der Covid-Intensivstation bedürfen. Die Wahrscheinlichkeit, schwer zu erkranken, ist bei Ungeimpften also zwischen sieben (Normalstation) und 23 Mal (Intensivstation) so hoch wie bei Geimpften.

„Die Impfung schützt vor schwerer Erkrankung und reduziert die Hospitalisierungsrate im Vergleich zu Ungeimpften“, schreibt Sanitätslandesrat Thomas Widmann in der Beantwortung einer Anfrage des Freiheitlichen Andreas Leiter Reber. Das Monitoring des Sanitätsbetriebes zeige ebenso wie die bekannten Daten der Hersteller und verschiedenste Studienergebnisse, dass die Impfung sehr wirksam sei, aber nicht zu 100 Prozent schütze. Der Impfschutz lasse mit der Zeit nach: Fünf bis sieben Monate nach der letzten Impfung könne es zu sogenannten Impfdurchbrüchen und in Folge vor allem bei der älteren Bevölkerung auch zu stationären Aufenthalten kommen.

Die Immunantwort jedes Menschen sei unterschiedlich, jeder Körper reagiere anders und bei Personen mit schwacher Immunantwort könne der Schutz schneller wieder abgebaut bzw. nicht vollständig aufgebaut werden. Bei neu auftretenden Virusvarianten könnte zudem die Impfung nicht mehr vollends vor einer Infektion schützen.
„Aus diesen Gründen ist es fundamental, dass die AHA-Regeln auch von Geimpften eingehalten werden und die Booster-Impfung nach fünf Monaten nach der letzten Impfung verabreicht wird“, unterstreicht Widmann. „Denn die Impfung ist derzeit das einzige Instrument, das wirksam vor schweren Verläufen schützt und damit einer Überlastung des Gesundheitssystems vorbeugen kann.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (66)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • steve

    Bei den über Siebzigjährigen sind ca. 90% geimpft.
    D.h. wir haben 9mal mehr Geimpfte als Ungeimpfte, während 1.5 mal weniger Geimpfte im Spital liegen.

    Macht 1,5 x 9 also 13,5 mal weniger Risiko ins KH zu kommen.
    Das Risiko für die Intensivstation ist dann noch kleiner.
    Nicht schlecht würd ich mal sagen!

    • kuckine

      @steve: wo liest du denn diese Sachen raus? Bzw. wie rechnest du?

      Im Artikel steht Folgendes – Zitat:
      Intensiv: – „Über 80 Prozent der Intensivpatienten haben keinen Impfschutz.“ -> 80% UNGEIMPFT

      Normalstation: – „Von den 80 aufgrund von Covid-19 stationär aufgenommenen Personen waren 32 (40 Prozent) geimpft und 48 (60 Prozent) ungeimpft.“ -> 60% UNGEIMPFT

      – Normalstation: und von diesen 40% Geimpften ->
      Von den 32 geimpften Patienten waren 28 mindestens 70 Jahre alt und deren Abstand zur letzten Impfung betrug durchschnittlich 227,7 Tage (über 7,5 Monate).

      Heißt also: Fast alle der in der Normalstation befindlichen geimpften Patienten sind über 70 Jahre alt, deren Impfung bereits über 7,5 Monate zurückliegt.

      Lies dir einfach nochmal den Artikel durch. Du wirst sehen, dass da was anderes steht als du geschrieben hast.

  • unglaublich

    @steve Die Zahlen lügen nicht, sagt man. Na ja, vielleicht haben Sie mitbekommen, dass in den letzten Wochen vermehrt Menschen an, mit oder im Zusammenhang mit Covid gestorben sind, die Belegung der Intensivstationen aber stabil blieben oder\und leicht ansteigen. Werden nun alte Menschen gar nicht mehr auf die Intensivstationen gebracht und lässt man sie nun vermehrt in den Altenheimen sterben? Das Spiel mit den Zahlen macht meistens der, der die Hoheit über diese Zahlen hat.

    • steve

      @ unglaublich welche Behauptungen sie hier aufstellen! So einen Schwachsinn muss man erstmal bringen.
      Haben sie denn Belege dafür?

      Am 8. Dezember letzten Jahres gabs in Italien 632 Tote im Zusammenhang mit Covid. Heuer sind es nicht mal hundert.

      Die Impfung rettet also in Italien vorsichtig geschätzt jeden Tag 500 Menschen das Leben.

    • jennylein

      @unglaublich

      Sehr gut beobachtet. Der Sanitätsbetrieb verheimlicht seit August 2020 wo die Menschen sterben. Wer sich ein bisschen auskennt schließt aus dieser Diskrepanz, dass auch jetzt wieder die Altersheime betroffen sind und dort Patienten mit Patientenverfügung sterben. Dass die praktisch alle geimpft sind, kann man wiederum daraus „schließen“, dass bei diesen ganzen so detaillierten Zahlen der Impfstatus der Verstorbenen nirgends erwähnt wird.

      Super auch der Hinweis, dass die Patienten nicht „geboostert“ sind. Es wird erst seit kurzem geboostert. Wie sollte es da schon geboosterte Patienten im Krankenhaus geben?

      Diese aufbereiteten Zahlen sind Propaganda, die die Bevölkerung nur noch mehr spalten.

      • andreas

        Und was genau meinst du jetzt aufgedeckt zu haben?

        Dass alte Leute sterben, liegt in der Natur der Sache und auch, dass sie trotz Impfung anfälliger sind als junge.
        Wenn jemand im Altersheim schon ohne Corona in einem schlechten Zustand ist und der Tod nur eine Frage der Zeit, welchen Sinn macht es dann diese Person noch ein paar Wochen auf der Intensiv zu „quälen“?
        Ab einem gewissen Alter und Zustand ist Lebenserhaltung „um jeden Preis“, weder von allen gewollt, noch immer sinnvoll.

        • unglaublich

          Das stimmt, aber wie war das noch gleich im vorigen Jahr mit der Zählung der „Covidtoten“. Mit, an oder im Zusammenhang mit Covid, ohne jegliche Differenzierung. Jeder, der 28 Tage nach einer Covid Infektion starb, wurde als Covidtoter gezählt. Eine Zählung, bei der Mittelschüler ein Ungenügend bekommen, weil sie elementare Grundregeln der Statistik missachten.

        • jennylein

          @Andreas

          Du hast nicht verstanden worum es mir geht. Die Zahlen so aufzubereiten ist unseriös und der Sache nicht dienlich. Einzig die Spaltung der Bevölkerung wird dadurch vorangetrieben.

          Warum finden wir nicht die Impfquote der im den letzten beiden Monaten Verstorbenen. Warum wird die bedeutendste Quote nicht veröffentlicht?

          • yannis

            @jennylein,
            dieser Andreas versteht nur dies was er verstehen will.
            Ausserdem stellt er sicht täglich selbst in Frage, schrie er doch vor einiger Zeit hier selbst ihn würde das Thema an hier „genau 0 interessieren““

          • andreas

            Ich habe sehr wohl verstanden, um was es dir geht.
            Du möchtest Zahlen, um damit hausieren zu gehen, ohne die Umstände zu berücksichtigen, warum sie so sind wie sie sind.

            Und hört bitteschön auf, kontinuierlich von der Spaltung der Gesellschaft zu schwadronieren, wenn Impfgegner jegliche wissenschaftliche Aussage leugnen und sich selbst die „eigene Wahrheit“ zurechtbasteln.

            Fordert eher mehr Toleranz für geistig Umnachtete, Verwirrte und selbsternannte Widerstandskämper, das würde der Realität näher kommen.

          • jennylein

            Ja ich würde mit den Zahlen hausieren gehen und den Geimpften im fortgeschrittenen Alter damit erklären, dass die Impfung wichtig ist, aber dass sie auch geimpft ein vielfach höheres Risiko haben an Covid zu sterben, als ein junger Ungeimpfter und sich dementsprechend verhalten sollten.

          • heracleummantegazziani

            Es gibt keine „Spaltung der Bevölkerung“. Es gibt nur eine kleine Minderheit, die sich von der Gesellschaft abspaltet, weil sie deren Regeln nicht befolgen will.

        • batman

          Der [email protected] hat, wie immer, den Durchblick! 🙂

      • george

        Armes „jennylein“, das dauernd von solchen Gedanken verfolgt zu sein scheint. Dabei wäre es doch ganz einfach sich aus den Klauen dieser Gedanken zu befreien, indem man nicht dauernd in unseriösen Quellen herumspekuliert und sich auch einmal mit den belegten Fakten befasst. Das echte Ergebnis schaut dann plötzlich ganz anders aus.

  • honsi

    Dass der Impfstoff vor schweren Verläufen schützt hat sich mittlerweile bewahrheitet. Da sich die Krankenhauslast im Alter von über 50+ bewegt, sollte doch die Frage sein, wie man in diesen Altergruppen alle erreicht. Für einen völligen Schwachsinn halte ich Kinder zu impfen, da der Impfstoff das Infektionsgeschehen nicht unterbindet, wie am Beispiel Portugal.

  • andreas

    Lasst euch impfen und gut ist.

    Diese Schlaumair, welche sich täglich neue Ausreden erfinden, blöde Fragen stellen oder irgend einen Schmarrn schreiben, werden so langsam zur Belastung der Gesellschaft und nerven nur noch.

    Und wenn jemand unbedingt meint, dass er schlauer als die Wissenschaft ist, soll er sich halt bei Krankheit vom seinem You Tube Arzt und seiner Telegramgruppe behandeln lassen oder ein paar Globuli schlucken, wen interessierts?
    Die Schulmedizin verteufeln, um sie bei Problemen trotzdem in Anspruch zu nehmen, ist mehr als inkonsequent und sollte der Stolz von euch Widerstandskämpfer:innen eigentlich nicht zulassen.

  • giuseppebordello

    Mich interessiert nicht, ob geimpft oder ungeimpft, sondern das Alter, sprich ob sie zwischen 90 und 100 Jahre alt gewesen sind, außerdem interessiert mich, ob es Raucher sind, sprich, ob sie mit der qualmenden Marlboro im Mund, schwarzer Lunge, gelben Zähnen und Fingernägel, auf die Intensivstation verlegt wurden.

    • yannis

      @giuseppe,
      Das wäre mal ein interessanter Aspekt..quasi die Zahlen mäßig zu erfassen die vor Corana ohnehin schon halb tot waren.

      • esmeralda

        euch sitzt wohl die Angst im Nacken, es gibt nur noch wenige Ungeimpfte und von dieser kleinen Gruppe kommt ein relativ hoher Prozentsatz ins Krankenhaus

        • yannis

          Also wenn ich mir so Deine Reaktionen als wahrscheinlich Geimpft anschaue, dann scheints wohl eher Dein Dunstkreis zu sein der in Angst und Panik ist.
          Verstehe ich zwar nicht wenn eure Impfung doch der ultimative Schutz ist…….

          • heracleummantegazziani

            Wie immer ist Ihre Ausage nicht logisch. Jetzt schreien die Impfgegner – zu denen offenbar auch Sie gehören – seit einem Jahr, dass sie sich nicht impfen lassen wollen, weil das Zeug unsicher bis tödlich ist (fast alle Geimpfte hätten ja eigentlich innerhalb September sterben sollen), Geimpfte gehen dieses Risiko offenbar ein und sollen Angst haben?
            Es ist doch genau umgekehrt.

  • waldhexe

    Wusste ich gar nicht, sind 100 Prozent geimpft, so werden 100 Prozent im Krankenhaus Geimpfte sein.

    • andreas

      Es braucht halt solche banale Aussagen, damit es die Impfgegner auch verstehen.
      Schreibt man, dass man die Anzahl der geimpften und nicht geimpften im Krankenhaus im Verhältnis zu denen der Gesamtbevölkerung sehen muss, kommt ein „häääh?“.

    • ketihr.

      genau! WOW! das begreifst auch du, nur wird dann die relative Menge der Hospitalisierten insgesamt weniger sein. Und das beste für euch „tadaaa“ : Ihr dürft endlich die Schuld den Geimpften geben! aber das würde ich in Kauf nehmen…

  • billy31

    Nicht impfen ist gleichbedeutend mit grenzenloser Blödheit

  • andi182

    Billy 31
    Danke , bravo

  • ketihr.

    Ich habe nichts gegen Nichtgeimpfte, nur sollen diese damit leben können nicht mehr am öffetlichen Leben teilnehmen zu können. Und sie sollten auch keine Unwahrheiten verbreiten und Leute die sich nicht sicher sind in Ruhe lassen und in ihrer Entscheidung beeiflussen.. Einfach nicht impfen, zu Hause bleiben und still sein… Denn ich sehe nicht warum wir uns impfen lassen um wieder normal arbeiten und leben zu können, ich bin Kunstschaffender, und sie sind die Nutznieser unserer Solidarität. Wer den Rest des Lebens zu Hausse hocken will hat meine Unterstützung. Dürfen auch gerne im Wald leben, passt auch!

  • prof

    @waldhexe
    Bin immer noch beim grübeln wegen des Satzes,je mehr Personen geimpft sind,desto mehr Geimpfte Personen werden im Krankenhaus behandelt werden müssen. Komme zu keinem Ergebnis,da ich nach der 5:Klasse Volksschule ausgeschult bin. Werden es viele oder nur mehr wenige sein?

    • ketihr.

      nach meiner Theorie werden es zahlenmäßig weniger sein, aber jene die dort landen sie dann halt alle geimpft zur Freude des Novaxlers der dann behaupten kann „Im Krankehaus sind eh nur Geimpfte“… yeah!!

  • giuseppebordello

    Es wird nicht mehr lange dauern, dann reicht es auch nicht mehr geimpft zu sein, dann darf sich jeder noch einen PCR Test machen lassen und selbst bezahlen womöglich auch noch. Der Deutsche nennt diesen Zauber 2G Plus. Bezahlen dürfen sich die Impffetischisten diesen dann wohl auch aus der eigenen Tasche.

  • giuseppebordello

    Dumm, dümmer, geimpft. Eure 4. Spritze wartet. Diesmal aber bitte in den Arsch. Was für den Arsch ist, muss in den Arsch.

  • giuseppebordello

    Lebst du schon, oder spritzt du noch. 15€/48h

  • tirolersepp

    Christian Drosten Deutschlands Topvirologe sagt: Weihnachten in Deutschland wird heuer einfach nur schrecklich. !!!
    Er meint die hohen Todeszahlen auf den Intensivstationen

  • esmeralda

    Die Impfgegner können einfach nicht rechnen, sonst würden sie schon kapieren. Haben halt ein Problem mit Zahlen.

  • sukram

    Eigentlich sind die Fakten so klar, dass es gar nichts zu diskutieren gibt.

    • cif1

      „von den 16 Covid-Patienten, die am Montag in Südtirols Krankenhäusern eine intensivmedizinische Betreuung benötigten, waren 13 ungeimpft.“

      „Aktuell (Stand 6. Dezember) sind ungefähr zwei Drittel der 98 Patienten auf den Normalstationen ungeimpft. “

      So minderbemittelt kann unmöglich jemand sein um noch zu behaupten, dass ein eImpfung sinnlos wäre.

  • kawazx110

    welcha das di vollimunisiertn a kronk san

    • heracleummantegazziani

      Erstens gibt es keine „Vollimmunisierten“, weil kein Impfstoff zu 100% schützt (das war von Anfang an klar) und zweitens können Geimpfte sicher auch erkranken, landen aber bedeutend seltener im Krankenhaus und erkranken bedeutend weniger schwer. Von derzeit 18 Intensivpatienten ist nur einer vollständig geimpft, allerdings immunsupprimiert, einer hatte nur eine Dosis Janssen und der andere nur die erste Dosis. Alle anderen, das sind 15, damit Sie’s auch verstehen, sind nicht geimpft.
      Das wurde jetzt schon so oft erklärt, dass man sich wirklich fragen muss, wo manche leben.

  • cesco76

    Zum schàmen, diese einsiedler, bordello und freunde. Ich hoffe das nach dieser pandemie alle diese sturen kopfe die rechnung presentiert bekommen fur den schaden was sie anrichten. Mah isch eh umsonst den dummen leute kann man nicht helfen.

  • marie

    Ma basta. Gibt’s nichts Besseres???

  • yeti

    Ist ja zum Kozzen was hier abgeht. Alle di sich nicht Impfen lassen wollen, soll man zu Hause einsperren

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen