Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Ungebrochenes Interesse

Ungebrochenes Interesse

An diesem Wochenende wurden 12.000 Impfungen in Südtirol verabreicht. Rund zwanzig Prozent der Impftermine für die Massenimpfung wurden bereits vergeben.

von Markus Rufin

In der letzten Woche wurde in Südtirol eine beachtliche Anzahl an Impfdosen verabreicht. Rund 31.000 Personen bekamen den Piks. Das sind nahezu Rekordzahlen. Grund für den deutlichen Anstieg sind vor allem die Auffrischimpfungen.

Wie die TAGESZEITUNG bereits berichtete, war das Interesse dafür in der vergangenen Woche überaus groß, weshalb der Sanitätsbetrieb mehr Termine freigeschaltet hatte.

Auch am Wochenende riss das Interesse nicht ab. Rund 12.265 Dosen wurden laut Angaben des Sanitätsbetriebes verimpft. Es ist gut möglich, dass auch in dieser Woche rund 30.000 Dosen verimpft werden. Alleine 3.500 Personen ließen sich im Impfzentrum der Messe Bozen impfen.

Vor der Massenimpfung, die vom 10. bis zum 12. Dezember stattfinden soll, ist das ein gutes Zeichen, denn offenbar ist das Interesse an der Dritttimpfung ungebrochen. Die eigentliche Frage ist aber ohnehin, wie viele der rund 80.000 Ungeimpften Personen sich impfen lassen werden.

Und auch diese ziehen weiter an. Bereits am Wochenende wurden 2.941 Erstimpfungen verabreicht,, das sind 23 Prozent der verabreichten Dosen. Damit ist die Quote von letzter Woche (rund 4.016 Erstimpfungen) schon fast erreicht.

Die Hoffnung, dass also auch die Massenimpfung am kommenden Wochenende ein Erfolg wird, bleibt bestehen. Bis heute Mittag wurden rund 20.000 der insgesamt 100.000 zur Verfügung stehenden Impftermine am Wochenende über die Vormerkstelle bereits vergeben. 1.601 Vormerkungen davon waren Erstdosen.

Dass nun alle 100.000 Dosen am Wochenende auch vergeben werden, ist zwar nach wie vor unwahrscheinlich, aber für den Beginn zeigt sich der Sanitätsbetrieb mit den Vormerkungen zufrieden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • tirolersepp

    Deutschlands Topvirologe Christian Drosten sagt: Weihnachten in Deutschland wird heuer einfach nur schrecklich !!!

    Er meint damit sehr hohe Todeszahlen !!!

    • andreas

      Südtirol verimpft bzw. möchte dies zumindest, ca. 20% der Bevölkerung, in Deutschland verschicken sie Leute, da sie es logistisch und im Einkauf nicht auf die Reihe bekommen, genügend Impfstoff zu besorgen.
      Lauterbach, welcher vorab beim Friseur war und seine Sprache komplett geändert hat, sobald er wusste, dass er Gesundheitsminister wird, am Sonntag bei Anne Will hatte er den Wandel schon vollzogen, ist meiner Meinung nach der komplett falsche für diesen Posten. Es braucht keinen Fanatiker, sondern einen Pragmatiker auf diesen Posten.

      Deutschland ist mit Italien bzw. Südtirol also nicht wirklich vergleichbar, da Draghi frühzeitig Maßnahmen getroffen hat und diese auch wirken.
      Österreich und Deutschland haben es mit ihren politischen Spielchen und mangelnder Konsequenz ihrer politischen Entscheider irgendwie versemmelt.

  • kritiker

    ob er der Falsche ist, kann man jetzt noch nicht sagen. Fanatiker ist er meiner Neigung nach nicht. Mit seinen Einschätzungen jedenfalls lag er fast immer genau richtig.

    • besserwisser

      fakt ist: italien ist schon fast ein musterbeispiel, spiegel und süddeutsche zeitung widmen der regierung draghi lobesartikel weils einfach besser organisiert ist

      • emma

        Jo, nur diese linken zeitungen loben den geldvernichter drachen, linke wollen ja nur von anderen schmarotzen

        • yannis

          @emma,
          richtig diese Links Postillen wie Spiegel, Süddeutsche etc. finden den Geldvernichter Draghi gut.
          Andere wie z. B. Focus Money reden von ganz anderen Dingen.
          Null Zins Erfinder Draghi transferiert den Spargroschen der kleinen Leute mittels „Inflation“ langsam aber stetig Richtung STAAT !

      • yannis

        Auch bei den exorbitanten Staatsschulden und einheimsen von EU Milliarden ist Italien ein Musterbeispiel, von den doppelt und dreifachen Polizeiapparat und sonstiger Massenbürokratie erst gar nicht zu reden.
        Siehe auch das Dorf „Südtirol“ wo 10% der Einwohner beim Land „buggeln“
        Musterbeispiele satt auch beim Subventions- Moloch.

      • leser

        Besserwisser
        Italien bekommt dafür auch 250 milliarden
        Deutschland hingegen muss einlegen
        Da hat is anderle einmal echt
        Mit nicht vergleichbar

  • esmeralda

    @andreas, Lauterbach sehe ich auch nicht als Fanatiker, dieser Begriff ist überzogen

    • andreas

      Das reimte sich aber fast auf Pragmatiker. 😉
      Nenn es Fachidiot, doch in solchen Positionen benötigt man eher ein gutes Auffassungsvermögen und organisatorische Fähigkeiten.
      Der hat mindestens 10 Fachleute zur Hand, welche besser ausgebildet und informiert sind als er.
      Seine Aufgabe wäre diese zu koordinieren und aus der Summe der Meinungen den richtigen Schluß zu ziehen und das bei 100 Themen, wo er bei 99 nicht ein Spezialist ist.

  • giuseppebordello

    Grüezi. Eure Pandemie, Euer Virus, Euer Hirngespinst. uf Wiederluege

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen