Du befindest dich hier: Home » News » „Eine riesige Belastung“

„Eine riesige Belastung“

Foto: SABES/ 123rf

Die Neuerungen der Quarantäne-Regeln für Schülerinnen und Schüler hat in Südtirol ordentlich Staub aufgewirbelt – und sorgt für Diskussionen. 

von Lisi Lang

Die Ankündigung am Dienstagvormittag, dass ab sofort alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse bei nur einem einzigen positiven Corona-Fall in Quarantäne überstellt werden sollen, hat in Südtirol für großen Unmut gesorgt. Am Dienstagabend kündigte die Regierung dann noch ein weiteres neues Rundschreiben an, welches die Quarantänepflicht für Schüler noch einmal abändert und im Gegensatz zum ersten Rundschreiben wieder etwas entschärft.

„Wir begrüßen es natürlich, dass diese Regelung jetzt wieder etwas entschärft wurde“, sagt Christa Ladurner, Sprecherin der Allianz für Familie. Dennoch zeigt man sich über dieses Quarantäne-Chaos und das Hin und Her sehr verärgert. Ein einziger Corona-Fall in einer Klassen hätte nämlich zu großen Problemen geführt. „Bei einer Inzidenz, wie wir sie aktuell in Südtirol haben und der Anzahl der Klassen, die sich aktuell bereits in Quarantäne befindet, würde eine solche Regelung nämlich einer sehr breiten Schulschließung gleichkommen“, zeigt sich Christa Ladurner verärgert.

Die Sprecherin der Allianz für Familie kann verstehen, dass man wegen der steigenden Infektionszahlen Maßnahmen ergreifen müsse. „Aber die Kinder sind nur ein Spiegel unserer Gesellschaft“, sagt Christa Ladurner. Wenn man die gesamte Gesellschaft so breit durchtesten würde wie die Kinder, würde es noch viel mehr positive Fälle geben, vermutet Ladurner.

LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • na12

    Man muss dazu sagen, dass einige Klassen keinen Nasenflügeltest machen, in manchen Klassen nur einige wenige und andere die davor das OK gegeben haben, machen jetzt beim Test nicht mehr mit. Nun ja, so kann’s auch nicht gehen. Das Testen sollte verpflichtend sein, denn so kommt der Lockdown bestimmt. Aber manchen scheint der Fernunterricht lieber zu sein. Da helfen dann Mama, Opa, Tante bei den Aufgaben und Schualarbeiten mit und es gibt top Noten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen