Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Würden das nicht verkraften“

„Würden das nicht verkraften“

Skigebiet Helm (Foto: Christian Tschurtschenthaler)

HGV-Präsident Manfred Pinzger will die Wintersaison mit Aufrufen retten. Als Ultima Ratio müsse man aber die Ungeimpften aussperren.

Tageszeitung: Herr Pinzger, wie stellen Sie es sich vor, wie es in Sachen Corona und Wintersaison weitergehen soll?

Manfred Pinzger (Präsident Hoteliers- und Gastwirteverband): Wir leisten unseren Part. Wir rufen die Bars und Restaurants wiederholt und verstärkt auf, die Regeln einzuhalten und die Mitarbeiter und Gäste zu kontrollieren. Daneben regen wir auch an, die Impfung ernst zu nehmen. Laut Statistik stellen wir ja fest, dass die allermeisten schweren Krankheitsverläufe mit über 90 Prozent nichtgeimpfte Personen betreffen. Ich muss mich als Laie auf die Wissenschaft verlassen und gebe diesbezüglich auch eine Empfehlung. All das vorausgesetzt, hoffen wir stark, dass die anderen Wirtschaftssektoren, aber vor allem die gesamte Gemeinschaft mitzieht. Denn allein schaffen wir das nie.

Man hat gesehen, dass es mit Aufrufen bisher nicht getan war. Falls zusätzliche Corona-Maßnahmen getroffen werden: Wie sollten diese aussehen?

Wir waren von Anfang an einverstanden, dass kontrolliert und gestraft wird. Natürlich nicht nur bei uns, denn alle Sektoren haben die Regeln einzuhalten. Es ist deshalb wichtig, dass von der öffentlichen Hand und den Sicherheitsbehörden entsprechend reagiert wird.

Sie haben keine konkreten Vorschläge für zusätzliche Maßnahmen – 2G, 2G+, Lockdown für Ungeimpfte?

Niemand – auch wir nicht – will eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Das ist unangenehm und soll nicht sein. Aber wenn es nicht anders geht, muss man als Ultima Ratio konsequent sein: Wir arbeiten lieber mit 80 Prozent der Menschen als gar nicht zu arbeiten. Bevor unsere Betriebe zugesperrt werden, müssen wir andere Dinge in Kauf nehmen.

DAS KOMPLETTE INTERVIEW LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Mitglieder des HGVs bzw. aus der Branche sind ursächlich dafür verantwortlich, dass die Zahlen hoch sind.
    Einerseits weil mache Besitzer Impfgegner sind, der Green Pass nicht kontrolliert wurden oder weil sie alles aus wirtschaftlichen Interessen ignoriert haben.
    In Deutschland gab es jedenfalls die meisten Warnungen in Clubs, Restaurants und Bars und je kälter es wird, um so mehr verstärkte sich dieser Effekt, da sich alles in Innenräume verlagert, wobei dort auch der Sport im Oktober stark betroffen war.

    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/bars-events-restaurants-fitness-erstmals-zeigen-zahlen-der-luca-app-wo-die-corona-hotspots-sind-a/

    Deshalb Herr Pinzger, nehmen sie sich bitte mal ihre Mitglieder zur Brust und ziehen auch Konsequenzen aus Fehlverhalten, bevor sie sich anmaßen die Bevölkerung zu belehren, sie sind gar nicht in der Position dafür.

    Nebenbei stimmt die Aussage „Wir würden das nicht verkraften“ auch nicht wirklich.
    Es gibt genügend Betriebe, welche noch nie so gute Rendite wie 2020 – 2021 hatten.

  • enfo

    Na, na, na. Mal langsam. Der tut gerade so, als wäre der hgv ein Vorzeigebeispiel für das Verhalten in einer Pandemie. Die Wirklichkeit ist leider eine andere. Die kurzfristige Profitgier der Mitglieder ist ein Booster der derzeitigen Lage. Coronaauflagen weder fast gar nicht kontrolliert oder eingehalten, nur dass ein paar Euros mehr in die Kassen kommen und dass rigoros am Christkindlmarkt festgehalten wird zeigt, dass Überbau und Basis beim hgv eins sind.
    Und wenn Sie, Herr Pinzger zum Einhalten der Maßnahmen aufrufen und Ihre Mitglieder sie nicht einhalten, dann sollten Sie ihre Position hinterfragen.

  • criticus

    Herr Pinzger, leider entsprechen diese 2 Kommentare von @enfo und @andreas der Wahrheit. Wenn ich im Passeier oder im Ultental ein Gasthaus mit Maske betrete, werde ich belächelt und das ist leider keine Seltenheit. Doch auch in Meran sieht man bei den Zelt-Bars in der Freiheitsstraße größere Menschenansammlungen, hauptsächlich junge Personen, ohne Maske. Die Bedienung natürlich auch ohne Maske obwohl da die Stadtpolizei vorbeispaziert. Auf der einen Seite hat die Bevölkerung die Nase voll von den Regeln und auf der anderen Seite sind die Kontrollen zu lasch. Was am Anfang der Pandemie seitens der Polizei übertrieben wurde, alte Leute durften nicht alleine auf einer Promenadenbank sitzen, Personen die in Abstand etwas gegessen haben wurden hart bestraft, geht es heute zu lasch her. Anderseits muss man auch sagen, wenn Strafen zu hoch angesetzt werden (400 Euro) dann werden erfahrungsgemäß wenig Strafen ausgestellt. Auch Ordnungshüter wissen. dass solche Bußgelder zu hoch angesetzt sind. 100 Euro und dafür rigoroser strafen würde mehr helfen, es verdienen ja nicht alle so viel wie Politiker und Politiker-Pensionisten. Oder Herr Pinzger??

  • obnr

    Herr Pinzger ruft die Menschen regelmäßig auf, die Regeln einzuhalten. Wenn nun einige Gastwirte ihre Gäste die mit Maske eintreten belächeln, liegt es alleine an denen. Ich weiß, es gibt da einige. Und deren Betrieben gehören nicht für 10 Tage geschlossen, sondern mindestens für 1 Monat oder länger. Dann hört das auf.

  • tirolersepp

    Kontrollieren kontrollieren kontrollieren und nicht gegenseitige Schuldzuweisungen !

  • alfons61

    PINZGER dank ab.Lass jemand ran der etwas versteht und tut in dieser Branche Geh in Rente ( das alter hast du ja und die Beitragsjahrr sicher auch)
    Viele würden Dir dankbar sein.

  • yannis

    Herr Pinzger,
    Noch mehr (Massen) Tourismus und es wird schon besser werden ……

  • iluap

    ich glaube dass grössere Problem sind die ganzen Mitarbeiter im Sanitäts und sozialbereich die fehlen!!! WEnn dort das ganze Personal zur Verfügung stehen würde dann wäre die Situation viel besser unter Kontrolle zu bekommen. Sollte die Wintersaison starten wie wir alle hoffen, die Mitarbeiter situation in den Krankenhäusern aber die selbe bleibt dann haben wir mit den ganze Skiunfällen ein riesengroßes Problem.

  • dulcinea

    Gefährliche Ansage, Herr Pinzger. Das wirklich Dramatische, das wir alle nicht verkraften werden, ist der Zusammenbruch des Sanitätssystems. Und der könnte mit den unzähligen Skiunfällen, die auf uns zukommen, wahrscheinlich schon bald eintreten. Wir bewegen uns auf Messers Schneide, wie ein weiser Arzt es kürzlich treffend ausgedrückt hat.

  • giuseppebordello

    „Würden das nicht verkraften“

    in der Not frisst der Teufel Fliegen

  • enfo

    Warum plädiert der hgv nicht dafür jetzt zurückzuschalten, um pünktlich und gesichert die Wintersaison starten zu können?
    Die schaufeln sich doch selber ihr Grab

    • klum

      Der Pinzger wird dann wohl kurz vor Weihnachten der Landesregierung vorwerfen nicht früher etwas unternommen zu haben?
      Zudem: Korrekt und ehrlich wäre es wenn der HGV alle Mitglieder die die Regeln nicht einhalten sofort rausschmeißen würde.

  • hallihallo

    da schreiben wohl alle, die ein gesichertes einkommen haben und im ganzen letzten jahr fast immer arbeiten konnten. derzeit ist nirgends saison und die zahlen schnellen in die höhe. alle schreien hier nach kontrollen in den gasthäusern, aber wieso kontrolliert niemand in den handwerksbetrieben und fabriken?

    • andreas

      Ich habe gar nichts gegen das Gastgewerbe, im Gegenteil.
      Doch den Pinzger, mit seinen Forderungen an die Allgemeinheit und seinem teilweise grundlosen Gejammere, kann ich nicht ausstehen.
      Die Hotelerie hat 2x vom Staat und 1x vom Land eine Menge steuerfreies Geld erhalten.
      Wenn sie geschlossen haben, sind die Fixkosten überschaubar und die Sommersaison ist bei so gut wie allen super gelaufen. Manche haben auch jetzt noch offen und den Laden voll.
      Klar ist es nicht gut, wenn diese Wintersaison wieder ausfällt, die meisten würden es aber überstehen.
      Problematischer wird es wie letztes Jahr für das Personal.

  • paul1

    @hallihallo BRAVO! Natürlich gibt es auch bei den Gastbetrieben Schwarze Schaft vor allen Törggeleloklae und Gastbetriebe in den Berggemeinden und diese kann auch Herr Pintzger nicht belehren, genauso wie Corona Verordnungen sehr viele Ungeimpfte bekehren können.

  • paul1

    @hallihallo BRAVO! Natürlich gibt es auch bei den Gastbetrieben Schwarze Schaft vor allen Törggeleloklae und Gastbetriebe in den Berggemeinden und diese kann auch Herr Pintzger nicht belehren, genauso wie Corona Verordnungen sehr viele Ungeimpfte NICHT bekehren können.

  • fakt60ist

    Gar keine schlechte Ide, sperren wir mal alle Ungeimpften weg und schauen uns dann die Infektionszahlen im Frühjahr an. Ich bin mir sicher, spätestens dann hat sich das Vorurteil gegenüber den ungeimpften erledigt, wenn die Zahlen dann trotzdem wieder am Höhepunkt stehen. Wem werden wir dann wohl wegsperren müssen?

    • andreas

      Das Problem sind die im Krankenhaus, nicht die Infizierten.
      Und je mehr Ungeimpfte rumlungern, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Hospitalisierungsrate steigt.
      Warum ist das so schwer zu verstehen?

  • fakt60ist

    Stimmt andreas, aber diese Impfung wird das Virus nicht besiegen können und das ist das Problem was auch die Krankenhäuser nicht entlasten wird. Von den Nebenwirkungen ganz zu schweigen, da können wir nur beten, dass diese nicht noch später für die überfüllten Krankenhäuser sorgen werden. Das schließen sogar die Hersteller nicht aus weil sie es auch nicht wissen können. Also…sagen wir mal vorsichtig so….es ist alles eine Gradwanderung aber wir haben zur Zeit noch nicht die wirkliche Lösung zur Verfügung.

    • andreas

      Grundsätzlich können bei keinem Medikament oder Impfung Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen ausgeschlossen werden, dafür ist die Wissenschaft noch nicht weit genug.
      Wenn dir die Packungsbeilage von Aspirin durchliest, welches z.B. alternde Hobbyradrennfahrer teilweise schachtelweise schlucken, wäre es möglich, dass du nach der Einnahme sofort tot umfällst.

      Eine 100%ige Garantie gibt es nicht, doch durch die milliardenfache Impfung und überschaubaren Nebenwirkungen, kann man diese mit hoher Wahrscheinlichkeit als sicher einstufen.
      Wenn man die Horromeldungen der Impfgegner glaubt, dass in ihrem Umfeld jeder 2. nach der Impfung tot umgefallen ist, ist es natürlich schwierig, jemanden von der Impfung zu überzeugen.
      Die 2 x 45 Minuten, welche ich in BZ im Impfzentrum war, wäre mir jedenfalls kein am Boden liegender Toter aufgefallen, aber das liegt wohl daran, dass ich ein Schlafschaf bin, wobei ich wenigstens darüber stolpern müssen, bei den vielen Leichen. 😉

      Als einzige Mittel haben wir Kontaktbeschränkung, Masken und Impfung, anderes haben wir nicht, um der Lage Herr zu werden.
      Alles schlecht zu reden und als sinnlos hinzustellen, wird aber auch keine Lösung auf Dauer bringen.

      Natürlich kann es auch jeder mit Infektions- oder Entwurmungsmittel, Globuli, das Spaghettimonster anbeten oder Yoga versuchen, bringt aber eher weniger als die 3 von mir oben genannten Maßnahmen.

  • fakt60ist

    Hoffen wir das Beste Andreas das uns noch schlimmeres erspart bleibt. Anscheinend ist ja schon eine neue Mutante im Anmarsch.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen