Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Aufstockung

Die Aufstockung

Foto: IDM/Helmuth Rier

Gebäude aufstocken statt neu bauen: Ein neuer IDM-Leitfaden zeigt Bauherrn die Vorteile dieser nachhaltigen Lösung auf.

Grund und Boden sind eine endliche Ressource, gleichzeitig steigt der Bedarf an Wohnraum auch in Südtirol ständig.

Eine nachhaltige Lösung für dieses Dilemma ist die Gebäudeaufstockung, also das Sanieren und Umbauen von bereits bestehendem Wohnraum, schreibt IDM Südtirol in einer Aussendung.

Gleichzeitig bringt diese Lösung für künftige Bauherrn eine Reihe von Vorteilen mit sich. Um diesen das große Potenzial der Aufstockung von Gebäuden zu verdeutlichen, hat IDM Südtirol einen Leitfaden herausgegeben. Er gibt einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingen und die urbanistischen Voraussetzungen und gibt Tipps zur Wirtschaftlichkeit von Projekten, möglichen Beiträgen und effizienten Projektabläufen.

Dazu werden interessante Beispiele aus der Praxis aufgezeigt.

„Auch Südtirol hat nur begrenzten Raum für Neubauten zur Verfügung, deshalb bietet sich hier als Chance an, Leerstände zu nutzen“, sagt Vera Leonardelli, Abteilungsdirektorin Business Development von IDM. IDM habe sich mit den Akteuren und Partnern aus der Wirtschaft und mit Vertretern der Politik über die verschiedenen Ansätze ausgetauscht, die sich hier anbieten. Die Gebäudeaufstockung sei einer, der viel Potenzial in sich berge. „Deshalb haben wir beschlossen, für das Thema zu sensibilisieren und einen Leitfaden für die Gebäudeaufstockung zu erstellen“, so Leonardelli.

„Gerade für die Umwelt ist die Gebäudeaufstockung eine sehr nachhaltige Möglichkeit, sowohl im urbanen als auch im ländlichen Bereich zusätzlichen Wohnraum zu schaffen“, unterstreichen auch Hubert Gruber, Obmann der Baugruppe im Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister (lvh.apa) und Robert Kargruber, Vizepräsident des Baukollegiums des Südtiroler Unternehmerverbandes, die gemeinsam mit anderen Partnern wie der Verbraucherzentrale, Experten, Technikern, Architekten und Unternehmen wertvolle Beiträge für den Leitfaden geliefert haben.

Jede Wiederverwendung verringere den Ressourcenverbrauch, reduziere Abfall und schone so die Umwelt. Gleichzeitig werden deutlich weniger Baumaterialien verbaut als bei einem Abriss in Verbindung mit einem Neubau und keine zusätzlichen wertvollen Böden neu versiegelt. Wenn man zudem auf eine intelligente Anwendung von Ressourcen schonenden Materialien achtet, trägt man noch weiter zur Umweltverträglichkeit bei. Die meistens mit einer Aufstockung einhergehende energetische Sanierung ist eine weitere Maßnahme zur Entlastung der Umwelt.

Weiter heißt es in der IDM-Aussendung:

„Wer saniert oder umbaut, kann damit auch viel Geld und Zeit sparen, etwa, weil man die Strukturen des bereits bestehenden Objekts wie Zu- und Abwasser, Strom und Heizung mitnutzen kann.

Zudem belasten keine zusätzlichen Kosten durch einen Grundstückskauf und dessen Folgekosten das Budget. Das Gebäude kann auch meist während der Bauphase bewohnt werden, was weitere Spesen wie temporäre Umzüge hinfällig macht. Aufgrund verschiedener Beiträge und Fördermaßnahmen sind Gebäudeaufstockungen gerade besonders attraktiv. Neben dem staatlichen Superbonus ist auch der Kubaturbonus ein Anreiz. Anfang Oktober wurde dieser um weitere fünf Jahre verlängert. Wer seine Immobilie um 200 Kubikmeter erweitern will, muss ab jetzt zumindest ein KlimaHaus B errichten. Zudem gilt der Kubaturbonus nur für Wohnbauzonen.

Für die Südtiroler Bauwirtschaft ist die Aufstockung von Gebäuden eine interessante Business-Möglichkeit, für die sie bereits bestens gerüstet ist und auch das nötige Know-how besitzt – vom Planer über den Experten und Techniker bis hin zum Unternehmen. Daher können Umbauten, Aufstockungen und andere Veränderungen an Bestandsgebäuden auch vollständig von Südtiroler Planern und Handwerkern umgesetzt werden. Das bringt solide Qualität und fördert die regionale Wertschöpfung.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen