Du befindest dich hier: Home » News » „Müssen offen halten“

„Müssen offen halten“

In Südtirol geht wieder das Schreckgespenst eines möglichen Lockdowns um. Der SVP-Mandatar Helmut Tauber sagt: Der Tourismussektor müsse offen bleiben – auch wenn die Fallzahlen steigen.
In Südtirol geht wieder das Schreckgespenst eines möglichen Lockdowns um.
In einer Stellungnahme spricht sich SVP-Landtagsabgeordneter Helmut Tauber dafür aus, die Tourismusbetriebe im Winter auch bei steigenden Corona-Kennzahlen offen zu halten: „Es kann nicht sein, dass der gesamte Tourismussektor jedes Mal zusperren muss, wenn die Zahlen steigen. Hier muss eine praktikable Lösung gefunden werden.“

Die Tourismusbranche habe in den letzten Monaten alles unternommen, um nicht zum Infektionsherd zu werden, was offensichtlich auch gelungen ist.

Nun mit den steigenden Infektions- und Hospitalisierungskennzahlen werde wieder über eine mögliche Absage der Wintersaison diskutiert. Landtagsabgeordneter Tauber hält davon nichts:

„Es kann nicht sein, dass jedes Mal, wenn die Zahlen steigen, wir um die Öffnung der Betriebe bangen müssen. Es geht hier um die Sicherung von tausenden Arbeitsplätzen und die Existenz von tausenden Betrieben. Es braucht eine Entscheidung, die konsequent Richtung 2G, also bestimmte Freiheiten nur mehr für Geimpfte oder Genese, geht. Hier muss die Tourismusbranche zusammen mit der Politik schnellstmöglich eine praktikable Lösung finden.“ Vorerst gelte es die Impfungen weiter zu forcieren, um so die Durchimpfungsrate doch noch auf die gebotenen 90 Prozent zu bekommen. „Auch die dritte Impfung soll so rasch wie möglich allen angeboten werden und entsprechend beworben werden“, fordert Tauber abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (34)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • treter

    Lieber Herr Tauber!
    „Müssen tun wir nur sterben“….
    Und Geld kann man nicht „fressen“….
    Denken Sie bitte daran!!

  • sepp

    Wieder so a ober schlauer wen niemand reisen konn wie leschte johr noa konsch offen lossen

  • baludergrosse

    …sonst brauche ich 600 Euro 😉

  • erich

    So eine blöde Aussage von einem Gastwirt und Politiker, bisher jeden ins Gastlokal lassen, egal ob geimpft oder nicht, damit man fleißig kassieren kann, dann anderen die Schuld zuweisen wenn die Inzidenzzahlen steigen.

  • giuseppebordello

    „Müssen offen halten“

    Klingt wie der Ehespruch „Bis dass der Tod uns scheidet“

  • franzth007

    Der Tourismussektor muss den Green Pass kontrollieren und trotzdem machen es die viele nicht

  • drago

    Und wann meldet sich Frau Ladurner zu Wort?

  • protea

    Herr Tauber, ich erlaube mir, Ihnen puncto Kontrollen von Seiten der Gastbetriebe zu widersprechen: keine bis äußerst seltene Kontrollen. Ansonsten stimme ich Ihnen zu und sage, die Betriebe sollen offen bleiben und Einführung der 2G Regel wie in Österreich, für Einheimische UND Gäste.

    • leser2020

      Ich bin absolut für Greenpass-Kontrollen, aber bei allen Berufsgruppen. Wie schaut es aus mit den Handwerkern, Bauern, Freiberuflern…? Hat da wirklich jeder einen gültigen Greenpass? ALLE müssen Verantwortung tragen und wer nicht bereit dazu ist, kann gerne zu Hause bleiben. Wir haben nicht nur Rechte im Leben, sondern auch eine Verpflichtung der Gesellschaft gegenüber.

  • goggile

    SPERRT ALLE ZEITUNGSVERLAGE MEDIEN LOCKNKOPF ZU!

  • obnr

    2G Regel sofort. Mit Ausnahme für jene, die sich aufgrund von Vorerkrankungen nicht impfen lassen können.

  • vinsch

    Herr Tauber, erklären Sie mir bitte, weshalb wir mit zwei Intensivpatienten rot werden können? Glauben Sie wirklich, dass man im Molise, in Kampanien, auf Sizilien usw. weniger als zwei Intensivpatienten hat? Stehen wir wirklich schlechter da als der Rest Italiens? Wenn wir viele Infizierte haben, dann hängt das ganz allein mit unserer Teststrategie zusammen. Viele Infizierte sind kein Problem, im Gegenteil, die sind morgen immun. Wichtig ist lediglich, dass die Krankenhäuser nicht überlastet werden. Und hier haben wir versagt. Keine neuen Betten, im Gegenteil, wir haben weniger Betten und weniger Personal. Und deshalb sollen wir jetzt wieder unsere Betriebe schließen??? Wir haben uns mehrheitlich geimpft und stehen schlechter da als letztes Jahr, wo es keine Impfung gab? Ein purer Nonsens!!!

    • andreas

      Der Grund für die hohen Zahlen sind Leute wie du, welche gegen Impfung und Schutzmaßnahmen sind.
      Da ihr im Westen von den Deutschen lebt, könnt ihr die Wintersaison wohl wieder vergessen.

      • vinsch

        @andreas hören Sie doch mit Ihrem Blödsinn auf. Ich bin mittlerweile geimpft, was ich über alles bereue. Wie war es noch mal letztes Jahr vor Weihnachten? Wenn ihr euch alle brav testen lasst, öffnen wir Weihnachten. Wie die Lämmer sind wir hingelaufen, nichts kam heraus, einige wenige Positive und Weihnachen dann war doch alles zu. Jetzt wieder dasselbe. Alle brav impfen gegangen und wegen zwei Intensivpatienten sind wir in der roten Zone. Sie als SVP-Schreibling müssen uns erklären, weshalb wir nach einem Jahr Impfung mit lediglich zwei Intensivpatienten genauso schlecht dastehen wie vor einem Jahr! Totales Versagen der SVP!!

  • obnr

    emelin: richtig so. Die sollen zu ihren – Heiler – gehen. Globuli holen….

  • prof

    @vinsch
    Sie schreiben nicht warum sie die Impfung bereuen,aber sie brauchen ja nicht den dritten Piks zu machen.

  • sougeatsnet

    Lockdown hin oder her, der Tourismus ist in meinen Augen nicht Systemrelevant und geht mir nur mehr auf die Nerven. Daher haltet euch an die Regeln, dann wird es schon gehen. Kenne einige ungeimpfte Gastwirte und Kontrollen ist bei vieleb ein Fremdwort, daher zuerst selbst die Pflichten erfüllen und erst dann Forderungen stellen!

    • gerhard

      Tut mir leid, aber Du scheinst nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben.
      Was wäre Südtirol ohne den Tourismus? Natürlich ist der systemrelevant!
      Ohne Tourismus könnt Ihr wieder die Buschtrommeln und Eure Telefaxgeräte auspacken!
      Ja, alle sollen und müssen sich an die Regeln halten, eben um den Tourismus am Leben zu erhalten.
      Aber ohne den Tourismus bricht alles zusammen.
      So geht es wirklich nicht, lieber sougeatnet!

  • obnr

    sougeatnet: Bist sicher Rentner oder Sozialhilfe Empfänger.

  • sougeatsnet

    Bin beides nicht, habe aber auch nichts mit dem Touismus zu tun. Dass der Tourismus nicht so wichtig ist (15% der Wirtschaftsleistung in Südtirol, Landwirtschaft 5%) hat auch die Covid-Krise gezeigt. Trotzdem bestimmen Tourismus und Landwirtschaft fast alles, das kann es nicht sein! Der Tourismus bringt für Normalbürger nur mehr Nachteile. Die Schweizer haben erkannt, das überbordender Tourismus nur mehr Nachteile bringt, und blockieren jegliche Werbung. Bei uns wird trotz untragbarer Zustände auf Teufel komm raus weitergemacht. Selbst viele Führende im Tourismus wissen vom Overtourism, für einfache Geister ist dies wohl nicht zu begreifen!

  • alsobi

    Wer sich in der Hotellerie einwenig auskennt, der weiß auch wie hoch die Schuldenlast bei unseren Spezialisten drückt. Ich habe Null Komma Null erbarmen wenn der eine oder andere Protzbau samt seinen Besitzern den Bach runter gehen würde.

  • obnr

    Ohne Tourismus, gehen in Südtirol auch Betriebe den Bach runter, die mit dem Tourismus direkt nichts zu tun haben. Aber indirekt. So weit scheinen viele nicht zu denken. Oggi mangiamo, domani vediamo…..

  • batman

    Falsch aufgestellt ist dieses Land

  • na12

    Die Gastwirte jammern, aber lassen jeden in ihr Lokal ohne den Greenpass zu kontrollieren. So geht’s auch nicht…

  • pingoballino1955

    Herr Tauber: wollen sie ein zweites“ Winter ISCHGL“ in Südtirol verantworten???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen