Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Eine neue Normalität“

„Eine neue Normalität“

Zu Allerheiligen hat Bischof Ivo Muser die Coronakrise zum Thema gemacht: „Die Hoffnung, die sogar stärker ist als der Tod, hilft uns, dass auch die Coronapandemie zur aufrüttelnden Chance werden kann.“

Die Feste Allerheiligen und Allerseelen sind besondere Gelegenheiten, um an die Verstorbenen zu denken und für sie zu beten. Das persönliche und gemeinsame Gebet hilft, im Glauben an die Auferstehung Trost und Halt zu finden.

Vor einem Jahr, zu Allerheiligen 2020, konnten die Feier und das Gedenken in Bozen aufgrund des Corona-Lockdowns nicht am Friedhof, sondern mussten im Bozner Dom abgehalten werden. In diesem Jahr können die Feiern wieder in gewohnter Weise stattfinden. Gottesdienste und Friedhofsbesuche finden unter Einhaltung der geltenden Regeln statt: Mund- und Nasenschutz, Abstand, Hygiene der Hände sowie Einhaltung der Obergrenze von Personen, die den Raum betreten dürfen. Bischof Ivo Muser ist am Nachmittag des Allerheiligentages am Friedhof von Bozen/Oberau zunächst einer Wort-Gottes-Feier vorgestanden und hat dann die Gräber gesegnet.

Bei der Wort-Gottes-Feier hat der Bischof das Allerheiligenfest mit der aktuellen Gesundheitskrise in Verbindung gebracht: „Ansteckung ist eines der häufigsten Worte, die in den vergangenen eineinhalb Jahren die öffentlichen und persönlichen Gespräche beherrscht haben. Allerheiligen und Allerseelen machen uns vom christlichen Osterglauben her Mut zu einer anderen Art der Ansteckung, die durch die Hoffnung übertragen wird und die von Herz zu Herz geht. Diese Hoffnung, die sogar stärker ist als der Tod, hilft uns, dass auch die Coronapandemie zur aufrüttelnden Chance werden kann, zum Anlass für ein bewusstes Innehalten, für eine Kehrtwende, für ein Nein zu einem oberflächlichen ‚Nur weiter so‘. Das setzt voraus, dass wir nicht einfach zur Normalität vor der Krise zurückkehren wollen, sondern dass wir gemeinsam an einer in der Krise verwandelten und gereinigten Normalität unseres Lebens und unseres Zusammenlebens arbeiten. Es geht nicht nur um persönliche Freiheit, sondern um eine Freiheit, die sich zeigt in der Verantwortung für einander und für die Schöpfung, die uns anvertraut ist!“

Der Bischof bezog in seiner Predigt auch zu bestimmten Meinungsbekundungen bei den Demonstrationen gegen die Coronabestimmungen klar und eindeutig Stellung: „Mich hat es sehr erschreckt, dass Spruchbänder zu sehen waren, die einen Zusammenhang herstellten zu den grausamen und Menschen vernichtenden Parolen und Taten des Nationalsozialismus. So etwas ist ein Hohn und eine unerträgliche Beleidigung für Millionen von Menschen, denen durch totalitäre Systeme unfassbares Leid zugefügt wurde. Solche Aktionen treten auch die Hoffnung und die Verantwortung mit Füßen, die wir brauchen und die wir einander schulden.“

Abschließend unterstrich Bischof Muser noch einmal, dass der Mensch die Hoffnung braucht: „Allerheiligen und Allerseelen konfrontieren uns mit den existentiellen Fragen unseres Lebens: Was zählt? Was bleibt? Wie gestalte ich mein Leben? Was wäre, wenn ich heute sterben würde? Was ist nach dem Tod? Gibt es ein Wiedersehen jenseits der Grenze des Todes? Im Suchen nach den Antworten auf diese Fragen brauchen viel mehr als nur das Vordergründige, das Nützliche, das Funktionale, das Materielle. Wir brauchen Hoffnung. Wir brauchen Gott und die Hoffnung, die nur er schenken kann!“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • giuseppebordello

    Eure neue Normalität, meine nicht!

  • gerhard

    Ja, wir brauchen Hoffnung. Zweifelsohne.
    Aber GOTT brauchen wir nicht, lieber Bischof.
    Den braucht nur ein immer kleiner werdendes Völkchen, die sich an den Strohhalm klammern und mit Gottesfurcht FURCHT verbreiten möchte und nicht Hoffnung.
    Der Großteil der Bevölkerung mag zwar getauft sein (niemand konnte sich dagegen wehren!) aber an Ihren Gott glaubt doch schon sehr lange eine immer geringer werdende Anzahl von Menschen.
    Und hören Sie bitte auf, von totalitären Systemen zu sprechen.
    Der katholischen Kirche, mit Ihrer unglaublich großen Anzahl von Morden in der Zeit der Hexenprozesse als totalitäre Macht, gebührt sich das nicht.
    Erinnern Sie sehr gerne an die unsägliche Zeit des Nationalsozialismus.
    Das ist richtig.
    Erwähnen Sie bitte aber auch, dass Ihre Kollegen die Waffen gesegnet haben, die möglichst viele Feinde vernichten und töten sollten.
    Wer ist bei „nur weiter so“ stärker angeklagt als die katholische Kirche?
    Keine Frauen ins Priesteramt.
    Kondomverbot
    Vatikanreichtum und Kindersterben aus Hunger in Afrika
    Kindermißbrauch in der Kirche
    Verbot von Gleichgeschlechtlichen Ehen
    und und und und….
    Was glauben Sie, lieber Bischof, wie lange das noch gut geht?

  • luis2

    In seinem egoistischen Drang zur Selbstexpansion vergißt der Mensch nur allzu leicht, daß er die Luft, die er erzeugt, auch atmen muß.
    Prof. Querulix

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen