Du befindest dich hier: Home » Chronik » Dritthäufigste Todesursache

Dritthäufigste Todesursache

Quelle: ASTAT

Im Jahr 2020 sind 770 Personen nachweislich durch eine Covid-Erkrankung verstorben. Damit war Corona im vergangenen Jahr die dritthäufigste Todesursache.

von Markus Rufin

Mit oder an Corona-Verstorben – auf diese Definition legen vor allem Personen Wert, die nach wie vor glauben, bei Corona handle es sich um eine eigentlich ungefährliche Krankheit.

In der neuen Erhebung des Landesinstitutes für Statistik (ASTAT) ist aber klar zu erkennen, dass in den meisten Fällen – genauer gesagt, in 89,3 Prozent – Corona der Hauptgrund für den Tod der Patienten war.

Die Erhebung befasst sich mit allen 5.476 Todesfällen, die im Jahr 2020 in Südtirol verzeichnet wurden, legt den Fokus aber auf Covid-19.

Insgesamt sind 862 Personen mit einem positiven Corona-Testergebnis in Südtirol im vergangenen Jahr verstorben. In 89,3 Prozent der Fälle, also bei 770 Personen galt Corona als die unmittelbar für den Tod verantwortliche Ursache. Damit stellte Corona nach Krankheiten des Kreislaufsystems (1.723 Verstorbene) und Tumoren (1.238 Verstorbene) die dritthäufigste Todesursache dar. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember stellte Corona sogar die häufigste Todesursache dar.

In 10,7 Prozent der Fälle war der Tod zwar auf andere Krankheiten oder Umstände zurückzuführen, wobei Corona zum Tod beigetragen haben könnte, indem schwere Krankheitsverläufe beschleunigt wurden.

75,4 Prozent, also fast drei Viertel der Personen, die an Corona verstarben, waren über 80 Jahre alt. 1,9 Prozent waren unter 60 Jahre alt.

Sieben von zehn Todesfällen ereigneten sich in einem Krankenhaus, ein kleiner Teil ereignete sich in einer Wohnung, der Rest starb in Alters- oder Pflegeheimen.

In den Todesscheinen wurden neben Covid-19 häufig auch andere Mitursachen angegeben, die zwar nicht direkt zum Tod führten, aber dazu beigetragen haben.

Bei 22,7 Prozent wurde keine andere signifikante Mitursache festgestellt, in 16,9 Prozent war es mindestens eine Mitursache, in 60,4 Prozent waren es zwei oder mehr. Dennoch ist bei all diesen Fällen Covid-19 ein Hauptgrund für den Tod.

Erkennbar ist das unter anderem daran, dass bei fast zwei Dritteln der Verstorbenen eine Lungenentzündung als Komplikation im Zuge einer Corona-Erkrankung auftrat. Bei 50,1 Prozent wurden Atemversagen oder andere respiratorische Symptome festgestellt.

Bereits vor einigen Monaten veröffentlichte das ASTAT eine Erhebung, in der festgestellt wurde, dass es im Jahr 2020 rund 1.000 Todesfälle mehr gab als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019. In Kombination mit der neuesten Erhebung wird also ersichtlich, dass Corona dafür wesentlich verantwortlich ist.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (28)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • sougeatsnet

    Mit, an, für, gegen und durch! Tatsache ist, es sind erheblich mehr Leute verstorben. Für Covid-Leugner eine schlechte Nachricht oder war es nur das schlechte Karma?

  • honsi

    @sougeatsnet Absolut sind mehr Leute verstorben, relativ betrachtet sieht die Welt wieder anders aus.

  • batman

    Die WHO hatte im Mai 2009 schnell noch ihre Pandemiedefinition angepasst und die Passage „with enormous numbers of deaths and illness — mit enormer Zahl von Todes- und Erkrankungsfällen“ daraus entfernt. Seither ist die Todesquote nicht mehr relevant. Auch diese von der WHO getroffene Entscheidung wurde damals offen kritisiert, da vielen der als Berater einbezogenen Experten eine enge Bindung zu den an der Impfstoffherstellung beteiligten Pharmakonzernen nachgesagt werden konnte. Zwar ist die WHO, deren Pandemieklassifikation für alle Länder unserer Erde verbindlich ist, eine an die UNO angeschlossene, internationale Institution, jedoch wird ihr Etat bis zu 80 Prozent von privaten Stiftungen finanziert, maßgeblich von der Bill und Melinda Gates Foundation und der von ihr finanzierten Gavi-Impfallianz. Ob bei einer solchen finanziellen Abhängigkeit wirklich eine unabhängige Entscheidungsfindung möglich ist, bleibt da die Frage.

  • batman

    @sinvoll
    Früher habe an eine große Unterorganisation der UNO für Afrika gespendet. Heute nicht mehr, seit ich mehr über die UNO weiß.

  • silberfuxx

    EINES STEHT FÜR MICH FEST: in meinem 1000 Seelen Dorf ist bis heute NIEMAND an – mit – von – wegen Corona verstorben, und auch NIEMAND von einer Infektion behindert geblieben……offizielle Statistiken hin oder her….

    • yannis

      @silberfuxx
      bei mir ist es auch so und mein Dorf bzw. mein Umfeld ist zudem deutlich größer als 1000 Seelen.

      • noando

        wen interessiert EIN dorf? es geht um uns alle – nicht um „in straße x gab es noch nie einen toten“. in meinem dorf gab es 3-4 tote, einer war mein nachbar. auch finde ich den vergleich „es sterben mehr raucher“ schwachsinnig (oder falsche ernährung usw). es geht darum, dass corona ein virus ist, welcher eine übersterblichkeit mit sich bringt, die wir verhindern können. es geht um die sanität und dem personal, welche(s) nicht weiter überlastet werden kann! und noch was: wer glaubt, die impfung sei gemacht um die bevölkerungszahl zu verringern: ja glaubt ihr wirklich da würde dann nur der impfstoff als waffe benutzt? da gabs einen tollen fake: mikrochip in globuli gefunden. und die argumentation: die geimpften sind jetzt die bösen (nicht getestet usw.) ist wohl die größte frechheit. anfänglich haben die gegner gelärmt: die test sind schädlich, die test sind ein glückspiel – und jetzt? jetzt wird es umgedreht – gehts noch? auch geimpfte können die aktuellen regeln einhalten, nicht wie behaupten, sie würden sich nicht drum scheren (wer ist den der größte part der maskengegner?). wobei – wie hier schon mal gesagt – habe ich nichts gegen eine testpflicht für geimpfte für größere veranstaltungen. ich als geimpfter hätte damit kein problem … infektionen sind immer noch hoch, doch mit der impfung haben wir die situation schon wesentlich besser im griff als vor der impfung. die impfung wirkt! … so, dampf abgelassen, danke für die aufmersamkeit.

      • emma

        genau, unsre dòrfer funktionieren, in den stàdten mit dem gsindl sollns ruhig „gehn“

    • heracleummantegazziani

      Was Sie nicht sehen, existiert nicht, oder?

    • sellwoll

      Aha, und weil es in deinem Dorf nicht gibt, gibts kein Problem. Unglaublich dieser Weitblick, manche sollten mal über den Tellerrand blicken.

  • andi182

    Batman
    Vor Gates wurden die Menschen auch nicht älter, oder täusche ich mich.

  • alsobi

    Könnte mich totlachen. Mir scheint die komplette SF Frühling Elite….samt Frosch und Hundeschn. Fake Profilen haben noch immer keine vernünftigere Beschâftigung gefunden.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen