Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Neue Bibliothekare

Neue Bibliothekare

(Foto: LPA/Sigrid Klotz)

20 neue Bibliothekarinnen und 30 Qualitätsprüfungen stärken künftig Südtirols Bibliothekslandschaft.

Ganz im Zeichen der Bibliotheken stand der Mittwoch Abend am Sitz von Eurac Research in Bozen: Dort verlieh Landesrat Philipp Achammer 20 neuen Bibliothekarinnen, die in den vergangenen Jahren 2019/2020 die Ausbildung für Leitende oder Mitarbeitende in ehrenamtlich geführten öffentlichen Bibliotheken absolviert haben, ihr Diplom sowie an 39 Öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken das Zertifikat für das abgeschlossene Qualitätssicherungsverfahren.

Achammer würdigte die „wertvolle Arbeit“ in den Bibliotheken und hob die Bedeutung der Bibliotheken als Kultur- und Bildungsplätze hervor, die sich der großen Herausforderung des digitalen Wandels stellten. Der Landesrat bezeichnete die Bibliotheken als „unverzichtbare öffentliche Einrichtungen, die nicht nur dem Wissenserwerb dienen, sondern Demokratie und soziale Integration fördern“.

20 Bibliothekarinnen haben in den vergangenen beiden Jahren die Ausbildung zur Leitung oder Mitarbeit in ehrenamtlich geführten öffentlichen Bibliotheken absolviert. Dabei haben sie sich das Rüstzeug für dieses im Wandel begriffene Berufsbild geholt, das sich nicht auf reine Literaturvermittlung beschränkt. Das Landesamt für Bibliotheken und Lesen bietet diese Grundausbildung an. Sie vermittelt Kompetenzen in der Organisation der Bibliotheksarbeit nach standardisierten Qualitätskriterien, Leseförderung, Öffentlichkeitsarbeit, Bestandsaufbau, Führung und Teamarbeit sowie die Organisation von Veranstaltungen.

Die Qualität einer Bibliothek kann heute nicht mehr nur an Ausleih- oder Besucherzahlen gemessen werden: In Zeiten der Digitalisierung sind Bibliotheken zunehmend gefordert, sich neu zu erfinden, um den Anforderungen der Zeit und den Bedürfnissen ihrer Kunden gerecht zu werden. Dass Südtirols Bibliotheken stark auf Qualität setzen, beweist die Verleihung von Zertifikaten an 30 öffentliche Bibliotheken (22 Hauptsitze und 8 Zweigstellen) und neun Schulbibliotheken, die im Zeitraum von Oktober 2020 bis September 2021 ein Qualitätssicherungsverfahren erfolgreich abgeschlossen haben, das nun drei Jahre lang gültig ist.

Der „Blick von außen“, den die Bibliotheken durch das Qualitätssicherungsverfahren erhalten, und das Optimierungspotenzial, das aufgezeigt wird, dienen der Weiterentwicklung der Bibliothek und stärken ihren Stellenwert in der Gemeinde. Was die Einführung von Qualitätsstandards und des dazugehörigen Qualitätssicherungsverfahrens in den Schulbibliotheken angeht, so ist diese im nachgewiesenen Einfluss der Qualität der Arbeit in den Bibliotheken auf den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler begründet. Zentral ist, dass die Schulbibliotheken kein Eigenleben führen, sondern ihre Serviceleistungen auf die Bedürfnisse der Schule ausrichten.

Mit der Frage der Qualität und der Weiterentwicklung des Bibliothekswesens im Lande beschäftigen sich Südtirols Bibliotheken seit vielen Jahren. In diesem Rahmen wurde das Audit 2003 als Qualitätssicherungsverfahren eingeführt. Anhand von Qualitätsstandards, die das Amt für Bibliotheken und Lesen in der deutschen Landeskulturabteilung und der Bibliotheksverband Südtirol gemeinsam mit den Bibliotheken für verschiedene Bibliothekstypologien erarbeitet haben, wird Qualität in Bibliotheken nachgewiesen und sichtbar gemacht. Zum Jahresende 2020 verfügten 81 öffentliche Bibliotheken sowie beide zentralen Stellen, das Amt für Bibliotheken und Lesen und der Bibliotheksverband Südtirol, über ein gültiges Zertifikat.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen