Du befindest dich hier: Home » News » Der Hilferuf

Der Hilferuf

Foto: lpa/pexels

Nicht die Krankheit selbst, sondern die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Arbeitswelt treffen Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen derzeit mit voller Wucht. Der Dachverband für Soziales und Gesundheit macht auf die Rechte der Betroffenen aufmerksam.

Corona macht uns allen das Leben schwer.

Eine besondere Herausforderung bedeutet die Pandemie aber für Menschen mit Behinderung und ihre Familien. Sie sind auf sich alleine gestellt.

Die Green-Pass-Pflicht und vor allem die seit 10. Oktober bestehende Impfpflicht für das Personal in den Betreuungseinrichtungen führt zu Personalausfällen.

Angesichts einer ohnehin dünnen Personaldecke können die Einrichtungen ihre Dienste deshalb nicht im gewohnten Maß aufrecht halten. Für die Betreuten und somit für viele Menschen mit Behinderungen, aber auch Menschen mit psychischen Erkrankungen bedeutet dies, sie sind wieder zurückgeworfen auf die Obhut ihrer Familien.

„Viele Hilfen, die im Alltag die Angehörigen entlasten, brechen derzeit erneut weg. Zahlreiche Werkstätten und Wohneinrichtungen sind derzeit wieder teilweise oder ganz geschlossen, weil das Betreuungspersonal fehlt. Ausfälle gibt es sowohl bei hauptberuflichen als auch bei freiwilligen Mitarbeitern“, sagt Wolfgang Obwexer, Präsident des Dachverbandes für Soziales und Gesundheit.

Menschen mit Behinderungen, die teilweise rund um die Uhr Betreuung und Pflege brauchen sind somit wieder zu Hause und auf sich gestellt. Das bedeutet, ihre Eltern müssen die Betreuung daheim irgendwie alleine schaffen. Dabei sind die Eltern in der Regel entweder berufstätig oder aber oft selbst oft schon in hohem Alter.

Meist sind Frauen von dieser Situation betroffen, einige von ihnen auch als Alleinerziehende.

„Nach den guten Fortschritten im Bemühen um Inklusion bedeutet Corona fast eine Rolle rückwärts“, stellt Obwexer fest. Eine mühsam über Jahrzehnte aufgebaute Normalität gerät ins Wanken. „Der bereits vor Corona bestehende Personalmangel wird nun zusätzlich verschärft, durch die Ausfälle von Personen, die sich nicht impfen lassen wollen oder sich der Testpflicht verweigern“, sagt Obwexer.

Die Inklusion bleibt dabei auf der Strecke. „Das darf nicht sein. Inklusion kann nicht einfach mal kurzzeitig ‚‘aufhören‘ oder ‚‘zurückgestellt werden‘. Es ist bezeichnend wie schnell jahrzehntelang erkämpfte Fortschritte in der Praxis ausgehebelt werden. Corona zeigt deutlich was alles im Argen liegt. Versäumnisse der Vergangenheit wiegen schwer und fallen den Betroffenen nun mit doppelter Wucht auf den Kopf. In der Schlussfolgerung heißt das: Hilfs- und Unterstützungsstrukturen gerade für Menschen mit Behinderung sind ohne Wenn und Aber abzusichern“, so Obwexer: „Auch unter den Bedingungen einer Pandemie haben Menschen mit Behinderungen Rechte. Diese sind in der Praxis umzusetzen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (30)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • batman

    Corona macht gar nix, sondern die Menschen machen

  • hrhsnl

    Nicht die Krankheit selbst, sondern
    Die Corona pandemi ! ist laut Meinung des Verfassers dieses Artikels schuld ????
    Frage !
    Hat das Virus , oder die Politik an
    dieser Misere schuld ?
    Wer zum Teufel hat es so weit gebracht ?
    Doch nicht das Virus ?
    Oder werden wir schon von Viren
    Regiert ?

  • andreas

    Mit normalen Hausverstand ist es nicht nachvollziehbar, dass Betreuungsperonal sich sogar weigert, sich testen zu lassen und diese Leute in Stich lässt.

    Menschen mit Behinderung sind effektiv die, welche fast am meisten betroffen sind, da für sie ein regelmäßiger Tagesablauf sehr wichtig ist.

    • baludergrosse

      ich kenne selber eine ungeimpfte, die behauptet, dass sie weiß, was auf den Teststäbchen drauf ist und es sich deshalb nicht in die Nase stecken lässt…
      lieber verzichtet diese Person auf Gehalt und Sozialversicherung und lässt ganz uneigennützig die Arbeitskollegen ihren Job mitmachen…

      wenn ich hier schriebe, was ich mit diesen Personen machen würde, könnte es passieren, dass die TZ sogar kurz mal die Zensurtaste drückt…

      Deswegen belasse ich es bei: das Benehmen dieser Person ist SCHÄNDLICH

      • andreas

        Ich kenne etwas die Situation in dem Bereich, mir tun sie und die Verwandten extrem leid, da sie auf sich alleine gestellt sind und jahrelange Verbesserung teilweise weg sind.

      • hrhsnl

        Du hosch definitiv nimmer olle
        Banonder !
        Etschulding , mir follt nichts onders
        Mehr ein.
        Wie kannst du noch einem der auf
        Gehalt und sozialbeiträge freiwillig
        Verzichtet!
        Und Noch unterstellen das dann
        Er noch schuld für seine Mitarbeiter
        Trägt ?????
        Hat man nicht auch die Möglichkeit
        Zu kündigen !!!!
        IST man dann auch schuld für die
        Mitarbeiter ???
        Wie blöd muss man sein !!!!!
        Kein wunde das es soweit gekommen ist .

      • 2xnachgedacht

        @baludergrosse
        sie outen sich eben als gewalttätig…
        bald kommt der winter- holzhacken hilft gegen so manches…

  • gorgo

    Ich glaube, für einige sind diese Corona Massnahmen eine willkommene Ausreden oder letzte Anstoß, einen Arbeitsbereich in dem sie sich vielleicht vorher schon lange nicht mehr wohl gefühlt haben, zu verlassen bzw. im öffentlichen Bereich zumindest auf Zeit.
    Vorher fehlte vielleicht der Mut die Sicherheit zu verlassen, für viele ist es einfacher sich einzureden dazu gezwungen werden, für eine größere Freiheit zu kämpfen ect.ect.
    Mir scheint schon, dass auf die C-Massnahmen viel Frust projeziert wird, der anderen Ursprung ist.

    • andreas

      Ich denke eher, dass die sich so in einen „Wahn“ hineinsteigern, dass das rationale Denken aussetzt und sie keine andere Alternative sehen.

      Im Eisacktal und auch im hintersten Ahrntal gibt es einige Familien, welche zum Bürgermeister gegangen sind und ihm gesagt haben, dass sie den Staat nicht mehr anerkennen.
      Anscheinend soll das in diversen Dörfern in ganz Südtirol passiert sein.

      Auch die ca. 700, welche die Kinder von der Schule genommen haben, was ein erheblicher Aufwand und schlechteren Unterricht für die Kinder bedeutet, scheinen keine Alternative zu sehen.

      Mal schauen, wann sie die Realität wieder einholt.

      • gorgo

        Von den Personen die ich kenne, ist auch ein gewisser Gruppenzwang der ausschlaggebende Faktor jetzt aufs Ganze zu gehen bzw. nicht zur Arbeit zu gehen.
        Die Wahn-Sinn Mischung bei jeden eine andere, aber alle haben leuchtende Augen und eine Art freudige Aufbruchsstimmung, peitschen sich gegenseitig seit Wochen immer weiter rein und jetzt einen Rückzieher zu machen ist schwierig. Sie sind sehr stark digital vernetzt, untereinander und das Zeug das sie sich weiterleiten hat es in sich. Das ist klar gesteuert.
        Einige dieser Personen sind psychisch vorbelastet, oder durch die Corona Zeit aus der Bahn geworfen.
        Diese tun mir leid, weil da gravierende Abwärtsspiralen entstehen könnten.

        • 2xnachgedacht

          @gorgo
          gruppenzwang entsteht auch durch geimpfte…ist auch gesteuert.

          • gorgo

            @2xnachgedacht
            Find ich jetzt eigentlich nicht so. Die meisten die ich kenne haben sich impfen lassen, sobald sie an der Reihe waren. Da war eigentlich kein Zwang.
            Und jetzt haben wir eine Art indirekte staatliche Impflicht. Für mich daher schwierig diese Aufregung nachzuempfinden.
            Gibt viele Zwänge im Leben die ich schlimmer finde.

            Mit gesteuert meinte ich, dass auf psychisch labile Menschen konkret zugegriffen wird. Sie werden benutzt. Viel läuft über esoterische Kanäle.
            Aber jeder wie er will. Wo kämen wir hin dem Menschen seinen Wahn zu nehmen und auf die Vernunft zu begrenzen.

    • hrhsnl

      Natürlich ! Die gleichen Rechte wie
      Hier jetzt von den Arbeitnehmer in
      Anspruch genommen werden,
      sind die selben die sie vor der pandemi auch schon hatten ,und
      Und das war ok ????
      Heuchler !!!!!

  • olle3xgscheid

    Wie so bei unzähligen Themen, könnt ihr aussuchen, wirds beim rufen bleiben….. alleine bleiben unsere Mitmenschen denoch!!!!

  • novo

    Da werden Schutzbefohlene im Stich gelassen.
    Charakterlos.

    • gorgo

      Das ist ein schwieriger Job.
      Viele gehen da rein, auch wegen der Arbeitszeiten, wegen der Sommerpause, super praktisch für Frauen mit Familie, aber ausgebrannt ist dann schnell.
      Sei nicht zu hart mit den Leuten.
      Kommen die erst Mal aus ihrer Tretmühle raus, so wie während Corona, da stand viel still, dann fangen die an zu ’spinnen‘.

      • 2xnachgedacht

        @gorgo
        wahre worte…
        betrifft aber menschen in den unterschiedlichsten berufskategorien.

      • 2xnachgedacht

        @gorgo
        genau so ist es… erst die freiwilligen, dann ein bisschen zwang…und dann auf die etwas psychich labilen… der rest wird früher oder später überfahren…den rest können sie dann irgendwann wieder in den geschichtsbüchern nachschlagen- sofern sie noch dabei sind und noch selber lesen können…

        • 2xnachgedacht

          @gorgo
          psychisch…
          das was übrigbleibt können sie dann nachlesen…
          sorry…hatte meine brille nicht bei der hand 😉

        • gorgo

          @2xnachgedacht
          Sorry, habe noch immer nicht verstanden, was an dieser Impfung so dramatisch ist.
          Ich glaube niemand wünscht sich die Zustände vom letzten Jahr. Plötzlich über 50 Leute wegen einer Krankheit auf Intensiv, über 500 in den KH und der Rest im lockdown.
          ?
          Natürlich ist es unschön wenn sich eine Bevölkerung knallhart durchimpfen lassen muss. Freut niemand. Nur gibt es keine andere ähnlich effektive Lösung.
          Schau nach Rumänien oder Russland.
          Vielleicht sind wir im Winter über diesen harten Kurs noch froh. Deutschland geht bereits der Arsch auf Grundeis.

    • 2xnachgedacht

      @novo
      die spirale vom im stich lassen…beginnt schon in höheren etagen.

    • hrhsnl

      Würde vorschlagen das du mit
      gutem Beispiel. VORAN, dich profilieren kannst noch dazu als 2
      Fach geimpfter,als FREIWILLIGER
      Dich einsetzen und Charakter für
      Das soziale zeigen kannst.
      Na…… Das wer doch was ???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen