Du befindest dich hier: Home » News » Oben ohne

Oben ohne

Rita Mattei mit Sepp Noggler und Daniel Alfreider

Josef Unterholzner ärgert sich über das „scheinheilige“ Verhalten der SVP-Abgeordneten, die im Landtag keine Maske tragen. Und liefert das Beweismaterial.

Josef Unterholzner findet das Verhalten seiner Kollegen im Landtag „scheinheilig“.

„Beim Gemeinden-Treffen in Innsbruck saßen 200 Politiker auf engstem Raum ohne Maske zusammen. Im Landtag hingegen werde ich von der Präsidentin ständig ermahnt, wenn mir die Maske unter die Nase rutscht. Sie sagt, dass ich zumindest vor der Kamera die Maske aufhaben sollte – dabei halten sich auch einige SVP-Abgeordnete nicht an die Vorgaben“, ärgert sich der Enzian-Politiker.

Unterholzner hat TAGESZEITUNG Online entsprechendes Beweismaterial zukommen lassen.

Gert Lanz

Daniel Alfreider mit Massimo Bessone

Jasmin Ladurner

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (37)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • bergkind

    Das mit den Masken im Landtag finde ich auch ohne Corona eine gute Idee!
    So sieht man die offenen Münder der Abgeordneten nicht wenn sie die Steuererklärung so manchen Obst/Weinbauern sehen der gleich viel wie sie verdient und zugleich kaum Steuern bezahlt!!

    • Da vergleichst Du wohl den Verdienst der Landtagsabgeordneten mit dem Umsatz eines Bauern, denn die Auszahlung einer Genossenschaft ist nicht gleich Nettoeinkommen.
      Da müssen noch sämtliche Kosten für die Produktion abgezogen werden und die betragen immerhin ca. 0,40 € pro kg Äpfel. Da bleibt nichts mehr übrig das zu versteuern wäre.Und außerdem gibt es nur sehr wenige Obstbauern, deren Umsatz so hoch ist wie der Verdienst eines Landtagsabgeordneten. Die Durchschnittliche Betriebsgröße beträgt in Südtirol ca. 2,5 ha. Bei einer solchen Betriebsgröße fehlen Welten zum Verdienst eines Landtagsabgeordneten.

    • sabine

      Bergkind wohl thema verfehlt? Sie nutzen jede gelegenheit bauern gegenüber gehässig zu sein. Das kommentiert sich von selbst….

  • rumer

    Liebes Bergkind,
    wie viele deiner Artgenossen kennst du den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn nicht. Auch ist dir das Pauschalsystem ( für Bauern und alle kleinen Betriebe in Italien möglich) fremd.
    Ich empfehle dir deine schulische Ausbildung abzuwarten und dann zu schreiben.

    • steve

      Wenig Steuern, Subventionen, bevorzugte Behandlung bei der Renteneinzahlung alles Privilegien der Bauern.
      Und wenns irgendwie geht macht mans ohnehin schwarz…

      Mit ein bisschen Charakter wûrde der Herr das auch zugeben.
      Was zahlen sie z.B monatlich als Vollzeitbauer für sich in die Rentenkasse?

      • rumer

        @stefe
        >4000 Euronen…..und du? Die Bauern zahlen generell weniger ein, bekommen aber auch weniger raus, da vorausgesetzt wird, dass sie eine Wohnung besitzen. Subventioniert werden nur die benachteiligsten Bergbauern.
        Die Subventionen kommen von der Eu, die Südtiroler Bauern bekommen weniger als die Sizilianer. Und wofür, kannst du gerne bei der EU nachlesen. Kleiner Tip: es hat mit günstigen Lebensmitteln für alle zu tun.
        Noch weitere Fragen aus deinem unbegründeten Neid heraus?

        • bergkind

          @rumer… genau sie bezahlen nur 4.000 im Jahr ein. Wie sollte so ein Rentensystem funktionieren darüber schon einmal nachgedacht?
          Ein Arbeitnehmer welcher „nur“ 15.000 Euro BRUTTO ! verident und davon evt noch Miete zahlen muss zahlt bereits kanpp 5.000 Euro in die Inps ein

          • rumer

            @bergkind
            hast du den zweiten Satz in meinem Kommentar nicht gelesen?
            Bauern zahlen weniger ein, bekommen aber auch weniger heraus, da sie im Alter keine Miete bezahlen müssen. Sie haben ja eine Wohnung am Hof!
            Verstanden???

      • meintag

        Vollzeitbauer, Rentenkasse? Ach ja mit Ansuchen bezahlt die öffentliche Kasse den Beitrag.

    • bergkind

      @rumer
      Die Besteuerung der landwirtschaftlichen Betriebe erfolgt in Italien in der Regel auf Basis der Katasterwerte. Sprich ein grosser Betrieb kann einen Umsatz von 1 Mio Euro haben mit einem Gewinn von beispielsweise 400.000 muss dann aber nur auf Basis der Katasterwerte Steuern bezahlen!
      Im Bezug auf die Mwst greift in der Landwirtschaft ebenfalls ein Pauschalsystem welches in der Regel wiederum eine Subvention darstellt. Auch im Bezug auf die Sozialabgaben geniessen landw. Betriebe weitere erhebliche Vergünstigungen, die Liste liese sich ewig weiterführen….
      Zusammenfassend das aktuelle System bevorzugt Großbetriebe und ertragreiche Obst/Weinbaubetriebe zu Lasten kleiner Betriebe bzw der Berglandwirtschaft…..

      • rumer

        @bergkind
        wieviele landwirtschafliche Betriebe in Südtirol haben einen Umsatz von über einer Million? 80% der Bauernhöfe in Südtirol können nicht mal eine Familie ernähren. Lebst du auf dem Mond?
        Das Pauschalsystem ist keine Subvention. Im Gegenteil, man zahlt mehr Steuern, dafür spart man die Buchhaltung. Es gibt Bücher zur Steuergesetzgebung.
        Wenn du so neidisch bist, kauf dir einen Hof und werde glücklich. Ich gönne es jedem Bergkind.

        • bergkind

          @rumer
          Das hat nichts mit Gönnen oder Nicht Gönnen zu tun aber die armen Bergbauern müssen nebenbei arbeiten geben (und als Arbeitnehmer Steuern zahlen) und die reichen Grossbauern die richtig absahnen bezahlen keine Steuern… dieses System ist krank!
          Nein ich gönne das nicht Jedem

          • rumer

            @bergkind
            Bist du aus einer Milch/Ackerbaugegend oder Obst/Weingegend?
            In der ersteren gibt es keine reichen Grossbauern, auch die Protzer dort fahren nur einen gebrauchten X5. Die kriegst du mittlerweile nachgeschmissen.
            Auch der kleine Obst/Weinbauer kämpft ums Überleben. Aber du schaust natürlich auf die maximal 20 Großen von Südtirol und bist neidisch. Ja, die verdienen Geld. Und wegen dieser 20 plärrst du hier über die komplette Landwirtschaft mit 20.000 Betrieben? Plärrst Richtung Landesregierung, die nullkommagarkeinen Einfluss auf die Besteuerung dieser 20 großen Betriebe hat?

        • netzexperte

          @rumer Zumal es deutlich mehr Obstbauern, Urlaub auf dem Bauernhof, Höfe mit Buschenschank und/oder Almhütte usw. gibt, kann die Rechnung mit den 80% schon mal nicht stimmen. Es gibt sicherlich einige, die den Hof nur als Nebenerwerb führen, aber das ist nun halt mal so. Es gibt auch Kleinunternehmer, bei denen am Ende des Jahres nichts übrig bleibt und dennoch sind sie Teil des normalen Steuersystems, in dem ein Mindestgewinn einfach vorausgesetzt wird (egal ob erwirtschaftet oder nicht) und dieser dann auch ganz normal zu besteuern ist. Das Ganze aus neutralem Blickwinkel zu sehen hat nichts mit Neid zu tun – es ist ganz einfach ungerecht, da zuviele – die diese Bevorzugung gar nicht nötig hätten – davon profitieren.

          • rumer

            @netzexperte
            Obstbau macht gerade mal 7% der landwirtschaflichen Betriebe aus…..
            Urlaub auf dem Bauernhof….ich kennen keinen Bauern, der Urlaub auf dem Bauernhof betreibt….es ist nicht mehr und nicht weniger als der Arbeitsplatz der Bäuerin, die dann ganz normal Steuern zahlt (wiederum Neid unangebracht, denn sie zahlt vergleichsweise mehr Steuern als ein Hotel)
            Du kannst davon ausgehen, dass die 80% stimmen.
            Jeder Kleinunternehmer kann in Italien in das Pauschalsystem wechseln, dann zahlt er gleichviel wie ein Bauer im Normalsystem. Aber Achtung: man zahlt nicht weniger, sondern mehr. Spart sich aber die Buchführung.
            Urbanistisch werden die Bauern, besonderns die Politik-Papier-Bauern bevorzugt. Das haben wir noch dem Luigi und seinen Kollegen zu verdanken.

    • alsobi

      @rumer, (bernhard) wenn du wüsstest wie nah ich dir bin. Ich weiß jedenfalls genau wie viele dich ernst nehmen und das mit der Bildung……..naja. Grüße aus der Nachbarschaft

  • goggile

    jupi jupi coronafrei ippi jippi

  • nochasupergscheiter

    Danke hierfür Herr Unterholzner! Das zeigt eigentlich nur, wie scheinheilig wir erwachsene sind…
    Alle die versucht haben 8 Stunden mit Maske zu arbeiten wissen dass das eigentlich gar nicht geht…
    Aber wir tun alle so als wäre es möglich, und die die die Gesetze machen sind eben am scheinheigsten…
    Und unsere Kinder, die eigentlich statistisch nachgewiesen gar nicht betroffen sind, müssen mit Maske in der Schule sitzen…
    Ja sie sind sogar so gegeneinander aufgeheizt dass sie sich strenger kontrollieren als die Erwachsenen…
    Meine Tochter ist in Volksschule BROTKIND…
    Ja warum? Ja was ist das? Die Schule ist nicht in der Lage ein Essen zu organisieren, wenn sie lange Schule haben da ja corona ist l! Und eine Begleitperson ist auch fast unmöglich aufzutreiben…
    Also müssen die Kinder sich zu Mittag ein Brot mitbringen!
    Könnte man die Landtagsabgeordneten auch einmal pro Woche mit Maske im Landtag einsperren, und zu Mittag mit einem Brot versorgen Herr Unterholzner?

  • pingoballino1955

    Noggler, Alfreider und Co laut obigem Bild alle die Maske unter der Nase? Was soll das? Aber andere massregeln,peinlich-peinlich!

  • andreas

    Eine Maske „rutscht“ nicht unter die Nase, das macht man bewusst.
    Unterholzner sollte sich solche infantile Aussagen sparen.

    So langsam wir der Südtiroler Landtag noch peinlicher als die Österreicher, wobei das was die gerade aufführen beste Unterhalting ist.

  • artimar

    Wie heißt es: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“
    Dass der einen und dem anderen mal die Maske verrutscht, wird passieren. Auch den SVP-Mandataren im Landtag. Die sind aber immerhin geimpft, getestet. Unterholzner?
    Noch schlimmer finde ich jedoch, wenn Unterholzner meint, sich jetzt selbst als Sheriff des Landtags aufzuspielen und Kolleginnen und Kollegen heimlich mit Kamera verfolgt und gar bei Südtiroler Tageszeitung dennunziert anstatt das Wohl der Bürger-innen im Blick zu haben und daran zu arbeiten.

    • noecka

      Tja, so ist es. Würden wir alle unsere Energie in uns stecken, als zu denunzieren (andreas wird mich korrigieren , wenn sich ein Rechtschreibteufel eingeschlichen ha ) Er, unser Andreas verbraucht mit sein Ointeligenz eben viel zu viel Energie um selber etwas zu erzeugen was uns, menschen Weiterbringt. Haha mein Freundin „Hansel, Nöcka sauf et zuviel)

    • hrhsnl

      @ artimar !

      Ich sage nur, Gleiches gilt für alle !

  • tirolersepp

    Sind im Landtag alle geimpft ???

  • watschi

    “OBEN OHNE”, schade, dachte schon wir bekommen da etwas schöneres zu sehen….

  • iceman

    „Oben ohne“, und ich dachte es handelt sich sicher um die Hirnmasse des verirrten Enzian.

  • hrhsnl

    Bin ein freier Bürger, in einem nicht mehr freien Land.
    Und dass ist sicher nicht nur meine
    Wahrnehmung!
    Damit will ich sagen,dass normale Wähler sich über manche Sachen aufregen, die sie dann bei den Wahlen verdrängen.So wie fast immer!
    Nur bin ich mir dieses mal ganz sicher,
    das es bei den nächsten,eine parlamentarische Verschiebung
    Geben wird!
    Und zwar für die Parteien und Bewegungen, die sich defacto gegen die Ausgrenzung und abstrusen Dekreten und für eine
    Pluralistische Ausrichtung sich
    eingesetzt haben !

    Denn mein ist mein Reich !!

    In Ewigkeit Danke !

  • luis2

    http://www.youtube.com/watch?v=lkvitNX20-s
    Ich würde die Maske abschaffen, und mit dem heilig Schein ersetzen.

  • rowe

    Da werden wohl ein paar Maskenscheinheilige entlarvt. den Zeigefinger erheben, sich aber nicht an die Vorschriften halten.
    Wenn die Maske unter der Nase bleibt, dann kann man diese auch abnehmen.

    Ob die großen Angstverbreiter künftig die Maske über die Nase ziehen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen