Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die „Booster“-Dosis

Die „Booster“-Dosis

Foto: LPA/ 123rf

Ab Mittwoch können sich alle Über-60-Jährigen, Menschen mit besonderen Erkrankungen und das Gesundheitspersonal die dritte Corona-Impfung verabreichen lassen.

Das Ministerium hat neue Impfgruppen für die Drittimpfungen freigeschalten: Ab Mittwoch, 13. Oktober, 12:00 Uhr, können sich alle Über-60-jährigen und Menschen mit besonderen Erkrankungen die Dritt- bzw. sog. „Booster“-Dosis verabreichen lassen.

Die „Booster“-Dosis (Auffrischungsdosis, dritte Impfung) erfolgt nach einer Mindestzeit von sechs Monaten nach einem abgeschlossenen Impfzyklus und ist für alle ab 60 bzw. – im Falle von besonderen Erkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen – ab 18 gedacht. Aufgefrischt werden die Impfungen mit dem Pfizer-Impfstoff von BioNTech. Die Ausweitung auf weitere Gruppen erfolgt nach den wissenschaftlichen Empfehlungen und darauffolgenden Anordnungen des Gesundheitsministeriums.

Ab Mittwoch ist die Drittimpfung freigeschalten für Menschen mit besonderen Erkrankungen (ab 18 Jahren). Wer nachgewiesen an diesen Erkrankungen leidet, kann sich mit der Auffrischungsdosis impfen lassen:

  • Diabetes
  • Hämoglobinopathien
  • chronischen Lebererkrankungen
  • chronischen Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems
  • chronischen Erkrankungen des Atemsystems
  • Übergewicht
  • neurologischen Erkrankungen
  • Mukoviszidose
  • zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Downsyndrom
  • schweren Behinderungen laut Gesetz 104/98, Art. 3, Komma 3

Außerdem können sich ab dem 13. Oktober – 12:00 Uhr alle Personen über 60 mit der dritten Dosis impfen lassen nach einer Mindestzeit von sechs Monaten nach einem abgeschlossenen Impfzyklus.  

Auch für das Personal im Gesundheitsdienst ist die Drittimpfung ab Mittwoch möglich. Dieses muss derzeit einer der folgenden Kategorien angehören:

  • Sanitätspersonal
  • Personal der Altersheime
  • Laborpersonal
  • Student der Gesundheitsberufe
  • Freiwilliger im Sanitätssektor
  • Nicht-sanitäres Personal in soziosanitären, semiresidenzialen und residenzialen Einrichtungen

In den Impfzentren können Impftermine vorgemerkt werden, und zwar online unter https://sanibook.sabes.it/

Diesen drei Personengruppen steht es auch frei, sich die Auffrischungsimpfung bei einem Impftermin ohne Vormerkung oder in einem Impfbus zu holen. Alle Impftermine ohne Vormerkung sind auf der Webseite des Südtiroler Sanitätsbetriebes unter folgendem Link ersichtlich: https://www.coronaschutzimpfung.it/de/impftermine/alle-impftermine

Für allgemeine Auskünfte kann das Bürgertelefon angerufen werden (800 751 751).

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen