Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Kontinuität gewährleistet“

„Kontinuität gewährleistet“

Bundeskanzler Schallenberg mit LH Kompatscher bei der Pressekonferenz am 6. Juli 2020

Nach der Umbildung der österreichischen Regierung sieht LH Arno Kompatscher im neuen Bundeskanzler Alexander Schallenberg und im neuen Außenminister Linhart weiterhin „verlässliche Ansprechpartner“.

Die Umbildung der österreichischen Bundesregierung ist vollzogen: Am Montag um 13.00 Uhr hat Bundespräsident Alexander van der Bellen den neuen Bundeskanzler Alexander Schallenberg und den neuen Außenminister Michael Linhart angelobt.

Landeshauptmann Arno Kompatscher wünscht beiden Regierungsmitgliedern für ihr Amt viel Erfolg und eine „geschickte, verantwortungsbewusste Hand: Die Politik steht derzeit überall vor großen Herausforderungen, auch in Österreich. Schallenberg und Linhart übernehmen daher eine ehrenvolle, aber auch schwierige Aufgabe.” Nicht nur für Österreich selbst, auch aus Südtiroler Sicht seien stabile politische Verhältnisse wichtig, sagt der Landeshauptmann: „Für eine gute Zusammenarbeit braucht es verlässliche Ansprechpartner. Mit Bundeskanzler Schallenberg ist diese Kontinuität gewährleistet: Er kennt Südtirol gut und hat sich bereits als Außenminister mehrmals für unser Land eingesetzt.“

Sein Nachfolger im Amt des Außenministers, Michael Linhart, sei ein erfahrener Diplomat. „Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit beiden“, sagt Kompatscher.

Bereits in den vergangenen Jahren hat es einen regen offiziellen und informellen Austausch zwischen Schallenberg und Kompatscher gegeben, unter anderem am 6. Juli 2020 mit einem Besuch Schallenbergs in Südtirol und auf den Tag genau ein Jahr später mit einem offiziellen Treffen des Landeshauptmanns Kompatscher beim Minister Schallenberg im österreichischen Außenministerium in Wien.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Schallenberg hat sich schon bei der Antrittsrede disqualifiziett, da er die Vorwürfe an Kurz als falsch bezeichnete.

    Kurz hat die eigene Partei torpediert, Umfragen manipuliert und sich bei Fellner und wohl auch anderen, mit Steuergelder wohlwollende Berichterstattung erkauft.

    Die Chatprotokolle sind echt und sollte er auch nicht angeklagt oder ev. freigesprochen werden, scheint der moralische Anspruch an österreichische Politiker niedriger als der der Taliban an seine zu sein.

  • asterix

    Schallenberg und Kurz sind Parteifreunde, da kann er schlecht dem Basti ans Bein pinkeln. Ausserdem ist Kurz weder angeklagt noch verurteilt, also? Bei uns treten nicht einmal die verurteilten Politiker zurück, im Gegenteil.

  • asterix

    Des einen Freud, des anderen Leid. Was den Herrn LH freut, wird den LR Achammer weniger gefallen. War ja ein guter Freund, der Basti. Mir fällt das Sprichwort ein: Zeig mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist.

  • ronvale

    Österreich ist das beste Beispiel für das Oxymoron „ je mehr sich Dinge zu ändern zu scheinen, um so mehr bleibt alles beim alten“

    War nicht die SkandalnudelFPÖ mal mit dem Anspruch angetreten , den Parteienfilz auseinander zu nehmen?
    Alle drei Parteien spö , övp und FPÖ haben ihre Leichen im Keller

  • batman

    Es kann nur mehr besser werden!

  • leser

    Entweder hat kompatscher zwei scheuklappen direkt vor den augen oder er hat ein problem mit dem realitätsverständnis
    Schallenberg ist ein bedingungsloser soldat vom system kurz
    Und um sich einen kleinen überblick von system kurz zu machen sollte man in die runde schauen, wenn kurz das alljährliche skispektakel in kitzbühl anschaut
    Es täte unserem landeshauptmann zumindest gut, wenn er über die rede von van der bellen angehorcht hätte, das mit dem zerschlagenen vertrauen am bürger
    Aber spätestens wenn kurz und co beim moet chandom in der viozone in kitzbühel steht, kann man über due naivität lachen
    Wer zahlt diese treffen nochmal?

  • drago

    Ein paar hohle Worte sind des LH liebste Beschäftigung.

  • leser

    Liebe TZ
    Liest ihr auch manchmal was andere zeitungen zu sagen haben
    Oder weuss kompatscher, dass ausserhalb von südtirol es noch mehr gibt

    https://www.tagesanzeiger.ch/mann-ohne-moral-940121076148

  • paco

    Unser LH hat nur zu bewerten, ob österreischische Politiker in wichtigen institutionellen Positionen für Südtirol verlässliche Partner sind oder nicht. Das hat er gemacht und nicht mehr. Was er ansonsten über Schallenberg und über seine Nähe zum System Kurz hält, braucht und soll er gar nicht sagen.

  • batman

    Hinter den Kulissen geht es gleich weiter

  • andi182

    Mal schauen was da läuft.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen