Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ausverkaufte Berge“

„Ausverkaufte Berge“

Glasturm, Santnerhütte und Co.: Die Grünen fordern, dass endlich ein rücksichtsvoller Umgang mit den Bergen in die Wege geleitet wird.

„Der Glasturm unterm Rosengarten, die stylische Santnerhütte, die neue Seilbahn Tiers oder das Speicherbecken auf Puflatsch zeigen einen neuen Trend auf. Landeshauptmann Kompatscher und die Tourismusindustrie greifen nach den Bergen“, ärgern sich die Landtagsabgeordneten der Grünen.

Mit Luxushotels, Seilbahnen, Speicherbecken würde man die Bergregion rund um den Schlern total kommerzialisieren – eine Entwicklung, welche die Grünen so nicht gutheißen können und wollen.

In einer Aussendung schreiben Brigitte Foppa, Hanspeter Staffler und Riccardo Dello Sbarba:

„Der Glasturm soll mit über 25 Millionen an Steuergeldern zum neuen Hotspot werden. Der optisch exponierte Bau wird voraussichtlich massenhaft Tourist:innen anziehen, ein Restaurant mit 350 Plätzen deutet darauf hin. Die Suiten im Glasturm sind kaum für die einfachen Bergwanderer:innen gedacht, eher wird man dort die Schickeria antreffen.

Die neue Seilbahn von Tiers auf die Frommer Alm wurde von der Landesregierung durchgedrückt und soll als Zubringer für den Glasturm unterm Rosengarten fungieren. Der Bau wurde von Umweltschutzorganisationen kritisiert, weil ein sensibler Lebensraum der Rauhfußhühner für eine Touristenbahn durchschnitten wird. In Zeiten der Klima- und Biodiversitätskrise eine falsche Entscheidung.

Am Puflatsch auf der Seiser Alm bahnt sich die nächste Unglaublichkeit an: Einer der artenreichsten Lebensräume Südtirols soll einem Speicherbecken für Kunstschnee weichen. Damit würden einmalige Naturschätze touristischen Interessen geopfert. Angesichts der fortschreitenden Erderhitzung wird voraussichtlich auf der Seiser Alm nicht mehr lange Ski gefahren.

Südtiroler:innen klagen über Overtourism, Verkehrsinfarkt und Ausbeutung von Natur und Umwelt. Anstatt endlich einen rücksichtsvollen Umgang mit den Bergen in die Wege zu leiten, scheinen nun alle Dämme für rein wirtschaftliche Interessen zu brechen. In Zeiten der Klima- und Biodiversitätskrise sind solche Projekte fachlich kontraproduktiv und politisch abwegig.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • batman

    Noch ein paar Jahre Kompatscher-Regierung und wir sind am Ende!

  • enfo

    Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr! Viel mehr

  • ronvale

    Bestimmte Gegenden wie Villnöss oder Gröden gleichen immer mehr einem Lunapark

    • hallihallo

      wer gröden und villnöss in einen topf schmeißt , war wohl noch nie dort.
      aber ja, auch in südtirol wollen die städter unter der woche geld schöpfen und dann am wochenende ( oder vielleicht auch nur zweimal im jahr) die berge in ruhe ganz für sich allein geniesen. aber wer will, die nächsten 8 wochen habt ihr die berge ganz für euch allein. aber ohne infrstrukturen interessieren die berge wohl niemanden.

  • ostern

    Die SVP verkauft alles was nur möglich ist,
    um ihren Schuldenberg abzubauen.
    Danke SVP !!!

  • yannis

    Bei diesen Thema stehe voll hinter den Grünen, leider zerstören sie dies anderseits mit ihrer bescheuerten Immgrations-Politik….

    • leser

      Yannis
      Vielleicht hört die foppa auf dich
      Empfehl ihr dich sie sollte die piefkesaga anschauen von felix mitterer
      Wenn sie genau aufpasst, dann kann sie sehen, dass zum schluss auch der grüne lehrer zum gärtner des systems wurde
      Vielleicht sollte sie über das auch nachdenken, wenn sie über eine regierungskoallition mit der SVP träumt
      Was dabei rauskommt sieht man am bereits über 40 jährigen film von mitterer, aber natürlich jetzt jüngst in österreich mit dem verbündeten regierungspartner grünen mit kurz oder die kriechbewegungen eines habeck bzw. Baerbock in deutschland
      Es ist nicht immer gut mit allen mitteln zum chefankläger zu werden

  • treter

    Stoppt den Erschliessungswahn zwischen Karer- und Nigerpass!! Fordere dass keine öffentlichen Gelder mehr in diese massive Landschaftszerstörung investiert werden: und zwar ab SOFORT!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen