Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Das Versprechen einlösen“

„Das Versprechen einlösen“

Paul Köllensperger

Paul Köllensperger findet es sinnvoll, wenn das Land den Strombonus kippt und den Gratis-Strom nimmt. Aber er fragt: Was bekommen die Bürger?

Die Landesregierung will den seit Jahren versprochenen Strombonus nun kippen und stattdessen den dem Land zustehenden Gratis-Strom nehmen. „Wirtschaftlich ist diese Entscheidung allemal sinnvoll, doch die Frage bleibt: was bekommen die Bürger jetzt? „, fragt Paul Köllensperger vom Team K.

Das Autonomiestatut Südtirols legt in Artikel 13 fest, dass bei Konzessionen für große Wasserableitungen zur Erzeugung elektrischer Energie die Konzessionsinhaber die Pflicht haben, den Provinzen Bozen und Trient jährlich und unentgeltlich für öffentliche Dienste und für bestimmte, durch Landesgesetz festzusetzende Verbrauchergruppen 220 Kilowattstunden für jedes Gigawatt konzessionierter mittlerer Nennleistung zu liefern.

Diesen „Gratis-Strom“ gibt es als Gegenleistung dafür, dass die großen Konzessionen das öffentliche Gut Wasser zur Stromproduktion nutzen dürfen.

„Das Land hat aber vor Jahrzehnten entschieden, entgegen jeder wirtschaftlichen Logik, statt des Gratis-Stroms eine Ausgleichszahlung entgegenzunehmen. Dies geschah wohl auch, um ein Stillhalten der Enel bei der Entstehung der Landes Energiegesellschaft SEL zu erkaufen“, vermutet Paul Köllensperger.

Und so zahlten die großen Stromanbieter des Landes, früher ENEL, Edison und heute Alperia, einen fixen Geldbetrag anstatt der kostenlose Abgabe der vorgesehenen Strommenge.

„Eine krasse Fehlentscheidung, denn der Gegenwert des Gratis-Stroms beträgt mindestens das Doppelte der erhaltenen Zahlungen“, so Köllensperger.

Hunderte Millionen Euro seien dem Land entgangen, weil die Landesregierung jahrelang einen geringeren Preis bzw. den staatlichen Stromtarif als Entschädigung erhalten hat. Trient hatte seit jeher aus diesem Grund entschieden, den Gratis-Strom zu beziehen.

Paul Köllensperger weiter:

„Wenigstens wurde aber, wohl als Wahlkampf-Zuckerle, den Bürgern schon vor drei Jahren versprochen, ihnen den erhaltenen Gegenwert – ca. 10 bis 15 Mio Euro jährlich – zukommen zu lassen, in Form einer Auszahlung von 50/60 Euro jährlich über die Stromrechnung. Gerade jetzt, da der Strompreis in die Höhe geschnellt ist, wäre es höchst an der Zeit dieses Versprechen umzusetzen, und die Haushalte wenigstens ein wenig zu entlasten, wie das Team K bereits öfters gefordert hat.“

Denn seit drei Jahren werde dieses Versprechen nicht eingelöst. Und nun wolle es die Landesregierung offenbar ganz kippen.

Paul Köllensperger meint dazu:

„Dieses Versprechen ist einzulösen. Für die Zukunft ist es in der Tat die wirtschaftlich sinnvollere Entscheidung, den Gratis-Strom zu beziehen, aber es muss dabei ein konkreter Vorteil für die Bürger im Land herausspringen.

Per Landesgesetz könnte der Landtag beschließen, den Strom kostenlos an gewisse Verbrauchergruppen abzugeben. Genauso kann man den Leuten den Gegenwert des erhaltenen Stroms und der damit verbundenen Ersparnisse in Form von Auszahlungen über die Stromrechnung oder in Form von nützlichen Diensten weitergeben.

Was nicht geht, ist dass das das Land sich jetzt den Gratis-Strom einfach nimmt ohne an die Bürger einen Vorteil weiterzugeben. Es muss etwas bei den Leuten ankommen, erst recht in dieser Zeit.“

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • owl

    Das „öffentliche Gut Wasser“ ist eine Chimäre, mit der Südtirols Politiker das Volk schon seit Jahrzehnten hinters Licht führen.

    Defacto ist Wasser schon lange kein „öffentliches Gut“ mehr! 🙁

    Wasser ist nur mehr ein Spielball einiger weniger „Interessensvertreter“ (um es höflich auszudrücken).

    Zudem: es würde ausreichen, wenn dem Südtiroler Bürger der Strompreis verrechnet würde, den die Stromproduktion aus Wasserkraft effektiv kostet und nicht irgendein künstlich noch oben getriebener Börsenpreis!

    Dann könnten sich unsere Politiker ihre leeren Phrasen von „Gratis-Strom“, „öffentlichem Gut“, usw. sparen.

    • yannis

      >>>>>>>und nicht irgendein künstlich noch oben getriebener Börsenpreis!…….

      Wenn Du nur den Börsen Preis zahlen müsstest, wäre das ein seeeeehr günstiger Strom.
      Als Produzent von grünen Strom bekomme ich zur Zeit rund 39 ( neununddrießig) €uro pro MW vergütet……

  • asterix

    Ws würde ja schon reichen wenn die Spesen reduziert würden. ZB: bei einer Stromrechnung von, sagen wir nal 100€ beläuft sich der Verbrauch auf ca. 40 bis 45€. Der Rest sind Transportspesen, Zählerspesen, Verwaltungsspesen , Steuern usw. usw. Total unverhältnismäsig ,reine Abzocke.

  • steff90

    Guter Vorschlag von Köllensperger. es kann nicht sein, dass die Landesregierung hier seit Jahren pennt und am Ende des Tages sind wir Endverbraucher, diejenigen die, die Rechnung dafür tragen

  • sukram

    Leider ist der Stombonus letztendlich eine populistische Investition in fossile Energie. Wenn wir nicht alle irgendwann ersticken wollen müssen wir uns an Stompreise um die 40Cent und an Benzinpreis über 3 € gewöhnen und die Erhöhung mit Sparen abfedern. Das gesammelte Geld müsste in den Ausbau der grünen Energien, in Südtirol würde dies heißen Wasserstoff aus Wasserkraft zu produzieren und die LKWs inkl. Transit damit zu betanken.

    • owl

      @sukram: ich stimme mit Ihnen überein, dass wir wahrscheinlich die von Ihnen genannten Preise sehen werden (und noch höhere).

      Dass das „gesammelte Geld“ so ehrenwert eingesetzt wird, wie Sie und ich das gerne hätten, daran glaube ich nicht (habe meine naive Phase bereits hinter mir). Abgesehen von ein paar Pseudo-Initiativen fließt das Geld zuvor in alle anderen Kanäle.

      Aus heutiger Sicht ist auch Wasserstoff leider nur Augenauswischerei. Zwischen Herstellung und Transport wird mehr Energie verschwendet, als jemals in einem LKW eingespart werden kann. Im besten Fall ist die Wasserstoff-Technologie in 20-30 Jahren soweit, etwas zum Klimaschutz beitragen zu können. Aber OK – immerhin.

      • sukram

        @owl. Ich sehe die politischen Problematiken genauso. Wo ich nicht mit Ihnen übereinstimme, ist die Tatsache, dass der Energiekreislauf bei entsprechenden Energiekosten funktionieren würde und wirtschaftlich interessant wäre. Der Wirkungsgrad mit Wasserstoff stand heute ist höher als beim Verbrennen von fossilien Treibstoffen. Bei den fossilen müssen sie auch Upstream und Refining einrechnen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen