Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Übernahme

Die Übernahme

Der Südtiroler Pistenfahrzeughersteller Prinoth erwirbt mit US-Spezialist Jarraff Industries die Nummer Eins im Segment der Baumschneidemaschinen.

Prinoth setzt den Ausbau seiner Aktivitäten im Segment der Nutzfahrzeuge und Arbeitsmaschinen konsequent fort.

Seit vergangenem Montag ist auch der auf Baumschneidemaschinen spezialisierte US-Hersteller Jarraff Industries ein Teil der Unternehmensfamilie HTI. Damit erfolgt eine prägnante Erweiterung des Prinoth Nutzfahrzeug-Portfolios, das nach den Übernahmen des kanadischen Ketten-Nutzfahrzeug-Herstellers Camoplast (2009) und AHWI (2011) zu einem immer bedeutenderen strategischen Standbein des Herstellers zählt.

Bei einem Umsatz von 60 Millionen Dollar hat sich das in St. Peter (Minnesota) ansässige Unternehmen Jarraff Industries ab dem Ende der 70er-Jahre bis heute zum Marktführer im Bereich von Baumschneidemaschinen entwickelt. Das bekannteste Produkt, der geländegängige Jaraff, ermöglicht das Trimmen von Bäumen an schwer zugänglichen Orten oder im Umfeld sensibler Infrastruktur, wie zum Beispielin der Nähe von Hochspannungsleitungen, Straßen, Eisenbahnen oder Gaspipelines. Die als Rad- oder Raupenfahrzeug verfügbare Maschine ist vor allem in den USA und Australien im Einsatz und zählt dort zum Standard bei Arbeiten in rauem und schwer zugänglichem Gelände. Mit dem Erwerb von Jarraff Industries kann PRINOTH somit sein Portfolio markant erweitern und seine Stärken im Bereich des Vegetation Management und beim Angebot von Nutzfahrzeugen weiter ausbauen.

Die logische Konsequenz einer langen und geplanten Entwicklung

Der Beginn dieser fortschreitenden Diversifizierung von Prinoth liegt nunmehr bereits über zehn Jahre zurück. Der ursprüngliche Fokus des Unternehmens unter Rennfahrer Ernst Prinoth galt ab den 60er-Jahren rein der Produktion von Pistenfahrzeugen.

Erst durch die Übernahme durch die Unternehmensgruppe HTI zur Jahrtausendwende und der folgenden Integration des Herstellers Camoplast (ehemals Bombardier) wurden zunächst deren Pistenfahrzeuge (2005) und im Jahr 2009 auch deren Kettennutzfahrzeuge zu neuen Mitgliedern der Prinoth-Produktfamilie.

Dies war die Geburtsstunde für den zweiten Geschäftsbereich neben den damals schon erfolgreichen Fahrzeugen für die Pistenpräparation. Mit den Kettennutzfahrzeugen kamen echte „Allround-Talente“ hinzu: Ausgerüstet mit Zusatzgeräten aller Art, gelangen die robusten Fahrzeuge aufgrund ihrer Ketten an die entlegensten Orte, ohne in Schlamm oder weichem Untergrund zu versinken, wie es bei Fahrzeugen mit Rädern der Fall wäre.

Bedingt durch die Übernahme des deutschen Forstmaschinenhersteller AHWI hat Prinoth seine Aktivitäten 2011 auf einen dritten Geschäftsbereich ausgeweitet. Neben der Pistenpräparierung und dem Bereich Kettennutzfahrzeuge ist Prinoth seitdem auch im Vegetation Management tätig und strebt neben der wirtschaftlich effizienten Bearbeitung forst- und landwirtschaftlicher Nutzflächen auch den globalen Ausbau von Biomasselösungen an.

So ist Prinoth heute unter anderem mit dem Raupentransporter Panther als vielseitigem Mehrzweckfahrzeug und dem Raptor als leistungsstarkes Trägerfahrzeug für Forstmulcher erfolgreich am Markt aktiv. Mit den Produkten von Jarraff Industries setzt sich die Spezialisierung bei hochspezialisierten Arbeitsmaschinen fort und führt zu einer strategisch wichtigen Vervollständigung des Angebotes.

Seeber: Die perfekte Chance für eine strategisch sinnvolle Weiterentwicklung

Für Anton Seeber, Präsident der HTI Unternehmensgruppe, war die Möglichkeit des Kaufs von Jarraff Industries die ideale Chance zur eigenen Weiterentwicklung. „Jarraff passt nicht aufgrund seiner Produkte, sondern auch wegen seiner Werte perfekt in die große HTI-Familie. Innovation, Nachhaltigkeit und Engagement sind für uns essentiell und werden als Grundhaltungen auch bei Jarraff großgeschrieben!“

Auch für Klaus Tonhäuser, Präsident der Prinoth Gruppe, ist der Neuzugang aus operativer und strategischer Sicht enorm wertvoll. „Diese Akquisition bestätigt unser Engagement, die Präsenz im Bereich spezialisierter Offroad-Ausrüstung zu intensivieren und auszubauen und sich im stark nachgefragten Transit- und Wartungssegment besser zu positionieren. Das spezialisierte Produktportfolio von Jarraff und die starke Präsenz in diesen kritischen Marktsegmenten werden unseren Kunden jetzt den Zugang zu branchenführenden Produkten ermöglichen. Ergänzt durch die Stärken unserer Marke sowie unsere Vertriebs- und Fertigungskompetenz entsteht somit das perfekte Angebot!“

HTI

Die High Technology Industries (HTI) Unternehmensgruppe ist ein Global Player in den Bereichen Seilbahnen (Leitner und Poma), Pisten- und Kettenfahrzeuge (Prinoth), Beschneiungssysteme (Demaclenko) und Windenergie (Leitwind).

Nach mehr als einer Milliarde Umsatz in den Jahren 2018 und 2019 schloss die HTI-Gruppe das von der Covid-Pandemie geprägte Jahr 2020 mit einem Umsatz von 887 Millionen Euro ab und investierte 26,9 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung und 23,8 Millionen Euro in maßgebliche Vermögenswerte. Weltweit sind über 3.800 Mitarbeiter der HTI Unternehmensgruppe tätig.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen