Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Italien hat uns ausgebeutet“

„Italien hat uns ausgebeutet“

Foto: 123rf

Die STF zu den Strompreisen: Es sei nicht die Aufgabe Südtirols, Strom für Rom zu produzieren und dann auch noch teuer dafür zu bezahlen.

Die von Italien angekündigte Strompreiserhöhung von bis zu 40 Prozent dürfe in Südtirol keinesfalls umgesetzt werden, denn viele Familien könnten sich so eine drastische Erhöhung schlichtweg nicht leisten, schreibt die Süd-Tiroler Freiheit in einer Aussenung.

Seit bald 50 Jahren (!!!) sei im Autonomiestatut verankert, dass das Land Südtirol den hier produzierten Strom preiswerter an die Konsumenten abgeben kann. „Wenn dem Energielandesrat der Lega aber erst jetzt einfällt, diesbezüglich mit den staatlichen Behörden Verhandlungen zu führen, ist das reichlich spät“, so die STF.

Hier gebe es zudem nichts mehr zu verhandeln, sondern es gelote das umzusetzen, was im Autonomiestatut steht, nämlich günstigeren Strom für alle Südtiroler  nicht irgendwann, sondern sofort, mahnt die STF an.

Italien habe die Südtiroler Wasserkraft jahrzehntelang ausgebeutet und dem Land dadurch immense wirtschaftliche und umwelttechnische Schäden zugefügt.

„Das versunkene Dorf im Reschenstausee ist noch heute eine sichtbares Zeichen für diese brutale Ausbeute“, so die STF.

Im 2. Autonomiestatut von 1972 sei daher ganz bewußt der Artikel 13 eingefügt worden, mit dem die Konzessionsinhaber der Wasserkraftwerke verpflichtet werden, dem Land unentgeltlich Strom zur Verfügung zu stellen.

Dieser kostenlose Strom könne dann für öffentliche Dienste verwendet werden und mittels Landesgesetz an die Bürger weitergegeben werden.

Die STF fragt sich: „Wofür hat Südtirol eine Autonomie, wenn solch wesentliche Punkte seit 50 Jahren einfach nicht umgesetzt werden?“

Es sei nicht die Aufgabe Südtirols, Strom für Rom zu produzieren und dann auch noch teuer dafür zu bezahlen.

Die Süd-Tiroler Freiheit wird im Landtag daher einen Antrag einreichen, damit die Strompreiserhöhung in Südtirol nicht zur Anwendung kommt und der im Autonomiestatut festgelegte günstigere Strom umgehend allen Bürgern Südtirols zur Verfügung gestellt wird, heißt es in der Erklärung.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • hallihallo

    das fällt der stf auch reichlich spät ein.
    dabei sind an den teuren preisen vor allem wir südtiroler schuld.
    erst haben wir die wasserkonzessionen überteuert gekauft ( wichtig war nur ,daß der strom schnell in südtiroler hand kommt) und jetzt verkauft uns die alperia alles andere als in südtirol produzierten wasserstrom.
    außerdem haben gerade viele gemeinden südtirols wieder viel steuergeld für aktien der alperia zu kaufen. ihnen wird eine hohe rendite versprochen.
    also wenn die südtiroler gemeinden auf hohe strompreise für ihre bürger pochen, damit die gemeinden hohe renditen erhalten, dann ist wohl alles gesagt. da brauchen wir nicht auf rom zeigen.

  • bw

    Ausgebeutet haben uns Steuerpuggler hauptsächlich die Rentenmillionäre Eva und Pius.

    • hrhsnl

      Und wos isch mit der svp?
      Die sem hobms a eingschtekt!!
      Und nou schlimmer, sie sein und hobm die gonze verontwortung!!
      Wenn sie seit 50 johr Regiern !!!

      Ober wos men nit segn will sig man holt nit !! STIMMS @ bw

  • enfo

    Ich liebe das subtile Vorgehen der STF. Wie ein Affenkäfig.

  • criticus

    Scheint wohl eher so, dass die Alperiamanager sofort auf den Teuerungszug aufgesprungen sind, obwohl wir den Strom mit Wasser und nicht mit Gas produzieren. Das nennen die dann den Strom heimgeholt. Scheißpolitik!

    • hallihallo

      falsch, der gasanteil beim alperia-strom ist von 32 % im jahr 2018 auf 42% im jahre 2019 angestiegen. wofür wir steuermillionen für die konzessionen ausgegeben haben, ist ein rätsel.

  • erich

    Die STF soll sich erst einmal informieren bevor solche Blödsinne geschrieben werden. Der reine Strompreis ist seit Jahren viel zu niedrig, die vielen Aufschläge, Steuern und Tricks der Vertreiber machen den Strom teuer.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen