Du befindest dich hier: Home » Politik » Die grüne Chance

Die grüne Chance

Den Schutz des Klimas und der Bergwelt wollen Südtirol und das Trentino in den Mittelpunkt ihrer Eusalp-Präsidentschaft stellen, wie LH Kompatscher bei einem Treffen mit der Eusalp-Spitze betonte.

Am 14. Dezember wird im Rahmen der jährlichen Eusalp-Konferenz in Nizza die Präsidentschaft der Europäischen Strategie für die Makroregion Alpen Eusalp von Frankreich an Italien übergehen, und zwar an die beiden Länder Südtirol und Trentino.

Dieser Termin wurde  bei einem virtuellen Treffen zwischen der französischen Präsidentschaft um Staatssekretär Joël Giraud, des italienischen Außenministeriums mit Staatssekretärin Dalila Nesci sowie Landeshauptmann Arno Kompatscher und des Trentiner Landesrats Mirko Bisesti in Vertretung von Landeshauptmann Fugatti festgelegt.

Vertreten waren auch mehrere französische Departements sowie die Europäische Kommission.

Eusalp-Präsidentschaft ab 14. Dezember

Für die Bereitschaft, so kurzfristig den Vorsitz der Eusalp zu übernehmen, zollte die Staatssekretärin im Außenministerium, Staatssekretärin Nesci, den beiden Ländern Dank und Anerkennung: dass Südtirol und das Trentino sich dieser Herausforderung in einer komplexen, von der Pandemie geprägten Situation stellten, zeuge von Mut und Kraft. Es handle sich um eine anspruchsvolle Verpflichtung für die beiden autonomen Provinzen.

„Die makroregionale Dimension“, sagte der französische Staatssekretär, „wird für den Erfolg des ökologischen und klimatischen Übergangs im Alpenraum entscheidend sein.“

Schutz des Klimas und der Bergwelt im Brennpunkt

Von einer großen Herausforderung, die man in Bescheidenheit annehme, sprach auch Landeshauptmann Arno Kompatscher:

„Die Übernahme der Präsidentschaft der Eusalp erfolgt zu einem besonderen und wichtigen Zeitpunkt: Wir hoffen, die Pandemie zu überwinden und in der Zeit nach der Pandemie und mit der beginnenden Umsetzung des neuen europäischen Planungszeitraums wichtige Akzente im Hinblick auf den Schutz des Klimas und der Bergwelt setzen zu können.“

Der europäische Green Deal und die grüne Transformation sowie der staatliche Wiederaufbaufonds PNRR böten Möglichkeiten, die es zu nutzen gelte. Um den Auswirkungen des Klimawandels auf die besonders sensiblen Bergregionen Einhalt zu gebieten, müssten der Energieverbrauch gesenkt, die Energieeffizienz gesteigert und eine Dekarbonisierung des Energiesystems durch den Verzicht auf fossile Brennstoffe und die Nutzung erneuerbaren Quellen vorangetrieben werden, sagte Kompatscher.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen