Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Schulen ohne Werbung“

„Schulen ohne Werbung“

Foto: 123RF.com

Werbung und Markenlogos hätten in Schulklassen nichts zu suchen, fordert die Verbraucherzentrale Südtirol.

Die Schule soll zukünftige Generationen auf das Leben vorbereiten, sie bilden und ihnen Zugang zum Wissen vermitteln. Werbung, Markennamen oder -logos haben in Klassenzimmern nichts verloren, schreibt die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) am Dienstag in einer Aussendung. In der Realität seien Wirtschaftsakteure im Klassenzimmer aber dennoch aktiv, wie auch jüngste Medienberichte (aus einigen Berufsschulen) zeigten.

Als Verbraucherschützer fordern wir schon länger, dass Klassenräume nicht zum Marktplatz für gewinnorientierte Unternehmen werden dürfen. Die Klassenzimmer dürfen nicht zur KundInnen-Akquise genutzt werden, seien dies nun gegenwärtige oder zukünftige KundInnen“ schreibt der Vorstand der Verbraucherzentrale Südtirol.

Werbung in einer Südtiroler Berufsschule

VZS-Geschäftsführerin Gunde Bauhofer ergänzt: „Die Schule sollte unter anderem auch jene Kompetenzen vermitteln, die im VerbraucherInnen-Alltag gefordert sind, wie die Fähigkeit, kommerzielle Informationen zu hinterfragen und die Angebote mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für die eigene Situation auszusuchen. Daran arbeiten wir zum Beispiel in Südtirols erster Verbraucherschule, der Fachschule Laimburg. Wenn aber auch Unternehmen im Klassenzimmer eine Stimme haben, wird es ungleich schwerer, diese – unverzichtbaren – Kompetenzen zu vermitteln.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen