Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Kopf nicht in Sand stecken“

„Kopf nicht in Sand stecken“


Heute demonstriert „Fridays for Future“ am Gerichtsplatz in Bozen für mehr Klimaschutz. Aktivist Zeno Oberkofler über die wichtigsten Forderungen und Ziele.

Tageszeitung: Herr Oberkofler, ist die Demo für den Klimaschutz eine Initiative, um den Leuten in Erinnerung zu rufen, dass man dieses Thema trotz Pandemie nicht vergessen darf?

Zeno Oberkofler: Auf jeden Fall! Es wird umso wichtiger. Wir haben gesehen, was passieren kann, wenn man Krisen nicht ernst nimmt und nicht präventiv handelt. Den Kopf in den Sand zu stecken und einfach so zu tun, als gäbe es diese wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht, ist nicht die Lösung.

Was ist für die Veranstaltung geplant und ist es eine Demo wie vor Corona-Zeiten?

Leider war es noch nicht möglich, einen Demozug zu machen, wie es vor der Pandemie möglich war, aber wir haben einen Flashmob und einige Reden geplant. Man hat uns keine präzise Anzahl von Teilnehmern mitgeteilt. Auf jeden Fall sind die Distanzen und die Maskenpflicht zu gewehrleisten und auch diese zu respektieren. Auf jeden Fall haben wir beschlossen, uns schon um 10:00 beim Bahnhofspark in Bozen zu treffen und durch die Innenstadt zu fahren, um möglichst viele Menschen zu mobilisieren.

LESEN SIE DAS GANZE INTERVIEW IN DER PRINT-AUSGABE

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (60)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen