Du befindest dich hier: Home » Kultur » Mobilität im Schnee

Mobilität im Schnee

Foto aus der Sammlung Hans Pescoller

Die Mobilität im Schnee der ladinischen Täler und wie die Menschen mit dieser Niederschlagsform umgingen und sie für sich nutzten: Diesem Thema widmet das Museum Ladin Ciastel de Tor die neue Ausstellung „Lostriades – Schneepfade“. Ab 24. September.

In einem Alpengebiet wie es die ladinischen Täler sind, liegt der Schnee praktisch den ganzen Winter lang auf Straßen, Häusern, Wiesen und Wäldern; die Menschen mussten damit leben und erfanden im Laufe der Zeit verschiedene Methoden, um mit ihm umzugehen und sein Potenzial zu nutzen. Die neue Ausstellung „Lostriades – Schneepfade“ ist diesem Thema gewidmet und läuft ab Freitag, 24. September im Museum Ladin Ciastel de Tor in St. Martin in Thurn im Gadertal.

„Lostriades“ (das Wort setzte sich zusammen aus den beiden ladinischen Wörtern „liöster“, Schlittenkufe, und „ostriada“, Fahrbahn, in diesem Fall die Schlittenspuren im Schnee) ist das Ergebnis einer anderthalbjährigen Forschungsarbeit und präsentiert die verschiedenen Wege, die der Mensch auf dem Schnee zurückgelegt hat; Wege, welche die Welt des Wintersports, der Arbeit, des Vergnügens, der Fortbewegung auf dem Schnee – auch in Kriegszeiten – miteinander verbanden.

Schlitten für den Personentransport, Holz, Rennschlitten, alte und moderne Skier, Schneeschuhe, Steigeisen, Foto- und Videodokumentationen, Texte und Bildunterschriften (in drei Sprachen: Ladinisch, Deutsch und Italienisch) führen auf eine Reise durch Zeit und Raum und synthetisieren ein Forschungsprojekt, das einerseits an den Zyklus der Jahreszeiten mit der Rückkehr von Winter, Schnee und den damit verbundenen Schattenseiten und Möglichkeiten erinnert, andererseits aber auch einen diachronen Verlauf nimmt, der es nahe legt, die technologischen, wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen im ladinischen Gebiet zu verfolgen.

Holztransport bei Wengen (Foto aus der Sammlung Tomesc Ploner)

Die Ausstellung gliedert sich in verschiedene, eigenständige, durch den roten Faden der Mobilität auf dem Schnee verbundene Abschnitte, die einen Überblick darüber geben, wie die Menschen der ladinischen Täler in schneereichen Wintern Probleme lösten und Lösungen fanden.

Sie findet im Rahmen des Themenjahrs der Euregio Tirol-Südtirol-Trentino „Transport – Transit – Mobilität“ statt und wird am Freitag, 24. September um 14 Uhr von den Kuratoren Paolo Vinati und Mattia Maldonado sowie vom Landesrat Daniel Alfreider vorgestellt.

Von 15 bis 20 Uhr desselben Tages und bis zum 26. August 2022 ist sie zu den normalen Öffnungszeiten des Museums kostenlos und mit dem Green Pass zugänglich.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen