Du befindest dich hier: Home » Kultur » Inaudito – Unerhört

Inaudito – Unerhört

Liquid Loft untersucht die komplexen Interaktionen zwischen sprachlichen Mitteilungen und deren physischen Begleiterscheinungen.

Dichtes Programm bei Transart am Donnerstag und Freitag der zweiten Festivalwoche: Am Donnerstag beginnt im NOI Techpark der zweite Futurologischen Kongress, am Freitag Abend ist dann die  Stiftung Antonio Dalle Nogare Gastgeber der  Konzertinstallation Inaudito – Unerhört.

„Energy: The Universal Currency“ ist das Thema des Futurologischen Kongresses, der vom Center for Advanced Studies von Eurac Research in Zusammenarbeit mit Transart ausgerichtet wird. Die diesjährige Ausgabe beleuchtet nicht nur Themen des Energieverbrauchs und der physikalischen Energie, sondern gibt auch der sozialen Energie, der Energie als transzendenter Kraft und sogar der spirituellen Energie in unserer Gesellschaft Raum. Das hybride Festival, das verschiedene wissenschaftliche Vorträge, Diskussionsrunden und Kunstperformances vereint, findet am 16. und 17. September sowohl physisch im NOI Techpark als auch online im Live-Stream statt. Zu den RednerInnen und KünstlerInnen gehören neben der Ökonomin und Zukunftsforscherin Karin Frick, der Erbauer kinetischer Kunstwerke Theo Jansen, der Ökonom und ehemalige Generalsekretär des Club of Rome Graeme Maxton, die Architektin und Urbantechnologin Areti Markopoulou, die Rock- und Experimental-Sängerin Daisy Press, der Pianist Christoph Grund und die Dance Company Liquid Loft, die in der Projektserie Foreign Tongues untersucht Liquid Loft die komplexen Interaktionen zwischen sprachlichen Mitteilungen und deren physischen Begleiterscheinungen untersucht. Ausgangspunkt für die site-spezifischen Performances sind Sprachaufnahmen, die im Rahmen von persönlichen Interviews in verschiedenen Regionen Europas hergestellt wurden.

Dem Komponisten und Architekten Iannis Xenakis ist zu dessen 20. Todestag ein Schwerpunkt bei INAUDITO in der Stiftung Antonio Dalle Nogare gewidmet. Das Erleben von Musik nimmt hier – höchst passend zu Architekt und Komponist Xenakis – die Form einer Gebäudeerkundung an, während der das eigene Hören neu erlebbar ist. Zwei aufstrebende Formationen zeitgenössischer Musik, das ensemble chromoson und das NAMES ensemble werden die „Architektur Xenakis“ formen. Seine Arbeiten für Solo-Instrumente dienen als Tragwerk, durch das sich angrenzende musikalische Ästhetiken hindurchziehen.

Termin: 16. Seotember ab 17.00 Uhr und 17. September ab 9.00 Uhr. Eintritt frei. INAUDITO in der Stiftung Antonio Dalle Nogare findet am Freitag ab 18.00 Uhr statt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen