Du befindest dich hier: Home » News » Die erhoffte Preisbremse

Die erhoffte Preisbremse

Dank eines neuen Projektes sollen mittelgroße Wohnungen in Südtirol künftig 70.000 bis 80.000 Euro günstiger sein.

von Heinrich Schwarz

Leonhard Resch ist zuversichtlich: „Im Herbst sollten die letzten gesetzlichen Anpassungen vorgenommen werden, ehe das Projekt im kommenden Frühjahr starten kann.“ Als Referatsleiter der Arche im KVW ist Resch eine der wesentlichen Figuren, wenn es um das Projekt „Wohnungen mit Preisbindung“ geht. Das neue Konzept soll in Südtirol einen Beitrag zu leistbarem Wohnen leisten.

Was ist konkret geplant?

Wohnungen mit Preisbindung sind Wohnungen, die zu einem gedeckelten Preis vermietet oder verkauft werden. Die Zielgruppe sind ansässige Personen und Familien.

„Eine Gemeinde kann künftig einen Teil einer Wohnbauzone dem klassischen geförderten Wohnbau zuweisen, sich aber auch entscheiden, Wohnungen mit Preisbindung entstehen zu lassen. Interessierte Unternehmen können dann Projekte samt Kostenschätzung vorlegen“, erklärt Leonhard Resch.

Alternativ könne auch ein Unternehmen selbst auf die Gemeinde zugehen: „Wenn es ein Grundstück umwidmen lassen will, kann es der Gemeinde anbieten, anstelle des geförderten Wohnbaus Wohnungen mit Preisbindung zu errichten.“

Ausschlaggebend für einen günstigen Wohnungspreis soll der sogenannte Planungsmehrwert sein, der der Gemeinde durch die Umwidmung eines Grundstückes in Baugrund zusteht. Grob gesagt: Anstatt dass die Gemeinde einen Teil des Grundstücks zum halben Marktwert für den geförderten Wohnbau kauft, zieht das Unternehmen den entsprechenden Betrag von den Wohnungspreisen ab.

Um wie viel günstiger werden die Wohnungen mit Preisbindung gegenüber einer normalen Wohnung für Ansässige also sein?

Laut Leonhard Resch hängt das immer von der Größe der Wohnungen und von der Konstellation ab, er erläutert jedoch: „Bei einer mittelgroßen Wohnung von 75 bis 80 Quadratmetern macht allein die Einsparung bei Grund und Infrastrukturen im Schnitt mindestens 50.000 Euro aus. Durch den geplanten Preisdeckel seitens des Unternehmens gehe ich davon aus, dass eine mittlere Wohnung 70.000 bis 80.000 Euro günstiger sein wird als eine klassische konventionierte Wohnung. Das ist ein spürbarer Unterschied.“

Zusätzlich sei – wie auch heute schon im Falle eines geförderten Baugrundes – ein Ansuchen um Wohnbauförderung des Landes möglich, sofern die Voraussetzungen erfüllt werden.

Eine große Frage lautet, ob Baufirmen überhaupt Interesse daran haben, Wohnungen mit Preisbindung zu realisieren. „Wir sind“, so Resch, „mit dem Baukollegium und anderen Partnern in Kontakt und es besteht durchwegs Interesse. Das Hauptinteresse liegt in den Synergien, die genutzt werden können. In Wohnbauzonen dauert es heute nämlich oft sehr lange, bis im geförderten Teil etwas vorangeht, weshalb es häufig eigene Zufahrten und teils doppelte Arbeitsvorgänge benötigt. Zudem besteht das Risiko von Bauschäden, wenn in einer Zone erst zu einem späteren Zeitpunkt weitergebaut wird. Es gibt also Synergien, wenn alles gemeinsam gebaut wird.“

Das ausgearbeitete Konzept der Wohnungen mit Preisbindung sieht vor, dass die Wohnungen auch von Wohnbaugenossenschaften verwirklicht werden können. Zudem können die Wohnungen nicht nur verkauft, sondern auch vermietet werden. Die Berechnung der Miete erfolge anhand des Landesmietzinses, wobei der effektive Grundpreis zur Anwendung kommt.

Auch wichtig: Die Wohnungen mit Preisbindung stehen allen Ansässigen ohne Einkommensobergrenze offen. Bei der Vergabe haben allerdings die Personen mit mehr Punkten Vorrang. Es soll dieselbe Punktebewertung wie beim geförderten Wohnbau geben.

Die Koordination des Projektes Wohnungen mit Preisbindung liegt beim Land. Die Arche im KVW hat die Rolle des Bindegliedes zwischen Familien, Unternehmen und Gemeinden übernommen, um die verschiedenen Interessen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • vinsch

    Nehmen wir z. B. Naturns, dort wird derzeit gebaut wie schon lange nicht mehr. Die Wohnungen sind aber schon auf dem Papier verkauft an zahlungskräftige Bundesdeutsche und Schweizer. Die Preise sind dadurch in die Höhe getrieben worden. Selbst konventionierte Wohnungen dürfen von Eu-Ausländern erworben werden. Wie ist so etwas überhaupt möglich? Und wenn sich das nicht ändert, dann werden Baufirmen auch weiterhin an Deutsche und Schweizer verkaufen, morgen vielleicht an Russen, letztendlich geht es der Immobilienfirma ums Geld. Die Gesetze um so etwas zu verhindern sollten in Bozen geschrieben werden, dann gibt es vielleicht wieder normale Preise.

  • rumer

    @vinsch
    ich finde es gut, dass Deutsche und Schweizer Wohnungen kaufen. Italienische Geringverdiener, Einwanderer in unser Sozialsystem haben wir schon genug.

    • vinsch

      @rumer Deutsche und Schweizer können bei uns ihren Urlaub verbringen, dafür stehen genügend Hotels zur Verfügung. Noch mehr Kondominien, die dann leer stehen und lediglich als Investition dienen, die brauchen wir sicher in Südtirol, wo Grund Mangelware ist, nicht. Außerdem hatten wir das Problem bereits im Osten des Landes, wo zahlungskräftige Italiener alles aufgekauft haben.

      • rumer

        @vinsch
        ja, hier im Pustertal haben leider die Kältehungrigen gekauft. Da wären mir die Schweizer schon lieber.
        Aber denkst du im Ernst, unsere EsseVuPi wird irgendetwas gegen unserer Immobilienmakler deren Gier unternehmen? Die sind doch alle an vorderster Front in dem Verein.
        Ein Grundverkehrsgesetz, das Ausländern den Aufkauf von Wohnungen verbietet? Wo denkst du hin??? Hier wird alles vertscheppert und dann in Nordtirol investiert. Die Kinder der Politiker sind schon dort.

  • goggile

    ARME SCHLUCKER SIND BALD ALLE DIE IN GRAUSAMSTEN KONDOMINIUMVERHÆLTNISSEN WOHNEN MÜSSEN.

    DIE ANGEBLICHE ARMEN VON FRÙHER, WO ARBEITER ARBEITERHAUS MIT GARTEN HATTEN ZEIGEN DEN WAREN REICHTUM.

    AUSERDEM WIRD GANZ SÜDTIROL DURCH DIE UNZÄHLIGEN KONDOMINIUMSCHANDBAUTEN REGELRECHT LANDSCHAFTLICH VERSCHANDELT. NEUES GESETZ: NUR MEHR EINFAMILIENHÄUSER UND HÄUSCHEN!

  • olle3xgscheid

    Träumen ist erlaubt….mehr nicht!!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen