Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Für mehrsprachige Schule“

„Für mehrsprachige Schule“

Das Team K

Das Team K spricht sich anläßlich des Tages der Autonomie für einen Ausbau und für die Stärkung der Autonomie aus

Die Autonomie Südtirols ist ein Erfolgsmodell, das nicht nur der sprachlichen Minderheit hierzulande ihre Sprache und Kultur sicherte, sondern auch allen hier lebenden Menschen durch eine weitreichende Selbstverwaltung Wohlstand und Entwicklung sicherte, schreibt das Team anläßlich des Tages der Autonomie in einer Aussendung.

Um die Organisation der zahlreichen primären Zuständigkeiten des Landes zu finanzieren, flössen 90% der Südtiroler Steuern wieder ins Land zurück.

Das Mailänder Abkommen von 2009 sowie der Sicherungspakt von 2015 seien die zwei Säulen der finanziellen Beziehungen des Landes mit Rom.

Bis 2022 zahlt das Land demnach einen Fixen Betrag nach Rom als Beitrag zur Zinslast des Staates auf seine Schulden.

„2022 sollte nachverhandelt werden, mit dem Ziel im Finanzpakt eine Neutralitätsklausel festzuschreiben, damit wir auch auf Seite der Einnahmen geschützt sind. Und natürlich mit dem Ziel noch mehr Zuständigkeiten nach Südtirol zu holen“, sagt Paul Köllensperger.

Vor allem im Gesundheits- und Sozialbereich seien viele primäre Kompetenzen weiterhin beim Staat. „Wir haben vor allem im letzten Jahr gesehen, dass unsere lokalen Gegebenheiten nicht immer mit den Vorgaben des Staates übereinstimmen. Mit primären Kompetenzen ausgestattet, kann Südtirol schneller und effizienter, da direkt an das Land angepasst, Entwicklungen anstoßen und Strategien entwickeln“, meint Maria Elisabeth Rieder.

Ein Anliegen des Team K ist auch eine mehrsprachige Schule in einem gestärkten Bildungssystem, der Schlüssel für unsere Jugend zu einem selbstbestimmten, freien Leben. Im Einklang mit Artikel 19 des Autonomiestatutes wäre eine solche möglich, über integrierte Sprachdidaktik oder CLIL-Unterricht. Auch der Austausch von Lehrpersonen zwischen den Schulen ist möglich. Das Lehrpersonal sollte komplett vom Land übernommen werden, wie es im Trentino bereits der Fall ist, so das Team K.

„Die derzeitige politische Besetzung der Verwaltungsrichter ist ebenso zu überarbeiten, denn eine Besetzung über öffentlichen Wettbewerb garantiert mehr Unabhängigkeit von Politik und Verwaltung“, stellt Paul Köllensperger fest. Auch dafür braucht es entsprechende Verhandlungen mit dem Staat.

Nicht zuletzt spricht sich das Team K für eine Reform der Region aus.

Die beiden autonomen Provinzen von Bozen und Trient sollten in allen Bereichen autonom agieren und handeln können und alle legislativen Kompetenzen übernehmen, die Region höchstens als Koordinierungsstelle und Verbindungselement zwischen den beiden Ländern dienen.

Nehmen wir den diesjährigen Tag der Autonomie als Anlass, in die Zukunft zu schauen. Wo wollen wir hin? Welchen Weg soll Südtirol in Zukunft beschreiten? Für uns ist klar: Ausbau und Stärkung unserer Autonomie, so viele primäre Gesetzgebungskompetenzen wie möglich nach Südtirol holen – immer mit Blick auf Europa“, so das Statement des Team K.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen