Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Das Ötzi-Szenario

Das Ötzi-Szenario

Rendering der Bergstation der Virgl-Seilbahn

Die Landesregierung lässt sich Zeit mit der Entscheidung über den künftigen Ötzi-Standort in Bozen. Doch letztlich wird der finanzielle Aspekt ausschlaggebend sein – und hier dürfte René Benkos Virgl-Projekt die größten Chancen haben.

von Thomas Vikoler

Ötzi zieht nach wie vor. Vor dem Archäologie-Museum in der Bozner Museumstraße bilden sich täglich lange Warteschlangen, jeder Südtirol-Tourist scheint die Gletschermumie mindestens einmal sehen zu wollen. Die Landesverwaltung sucht auch deshalb nach einem neuen Museumsstandort.

Doch die Landesregierung lässt sich nach der vom Paduaner Unternehmen Sinloc durchgeführten Standort-Studie auffallend viel Zeit mit einer Entscheidung. Die Gemeinde Bozen hatte Anfang Juli ihre gespaltene Stellungnahme vorgelegt.

Der Stadtrat konnte sich auf keinen einheitlichen Standort einigen, forderte aber – auf Wunsch der SVP und der eingesessenen Kaufleute – einen im Stadtzentrum.

Auch gestern stand der Ötzi-Standort nicht auf der Tagesordnung der ersten Sitzung der Landesregierung nach der Sommerpause.

Wie geht es also weiter?

Nach Informationen der TAGESZEITUNG wird die Landesregierung in wenigen Wochen beschließen, Verhandlungen mit dem Immobilienunternehmer Pietro Tosolini aufzunehmen. Seine beiden Standort-Angebote – das Ex-ENEL-Gebäude an der Drususbrücke und das Ex-INA-Gebäude an der Talferbrücke – sind in der Sinloc-Studie an erster und dritter Stelle gereiht.

Foto: lpa

Für die Grundstücke/Gebäude in Privatbesitz wird nach Rücksprache mit der Landesverwaltung davon ausgegangen, dass die Immobilien, nach entsprechender Anerkennung als Orte von öffentlichem, übergemeindlichem Interesse, durch einvernehmliche Enteignung oder Enteignung erworben werden. Insgesamt wird bei einvernehmlicher Enteignung eine Verfahrensdauer von einem Jahr und im Fall der Enteignung von 1,5 Jahren angenommen“, heißt es dazu in der Sinloc-Studie.

Dies gelte nicht für das an zweiter Stelle klassierte Gefängnis,  das „innerhalb von zwei Jahren verfügbar sein wird.“

Das Gefängnis ist wegen der Verzögerungen beim geplanten Neubau weder für die Gemeinde noch für das Land eine Standort-Option.

Und mit Tosolini hat das Land bereits einmal über die Abtretung des EX-INA-Gebäudes verhandelt. Ohne Ergebnis, die Preisvorstellungen gingen weit auseinander. Ein derartiges Szenario ist auch diesmal wahrscheinlich.

Heinz Peter Hager

Der finanzielle Aspekt wird somit zur zentralen Frage bei der weiteren Standortsuche. Und hier wittert Platz 4 der Sinloc-Studie – René Benkos Virgl-Projekt – seine Chance. Im Bozner Ableger der Signa Holding arbeitet man seit Monaten an einem Vorschlag für die Landesverwaltung, höchstwahrscheinlich wird es ein PPP-Antrag werden.

„Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass der Virgl der beste Standort ist“, sagt Benko-Statthalter Heinz Peter Hager. Angeboten wird der Bau eines neuen Archäologiemuseums und möglicherweise Naturmuseums inklusive Seilbahn-Verbindung vom Verdiplatz aus, dazu ein Konzertsaal und gastronomische Einrichtungen.

Ein weiterer Teil des Projekts ist eine mögliche Lösung des Problems des exzessiven Nachtlebens am Obstmarkt: Am Virgl soll auch eine Art Ausgehviertel entstehen, das den Lärm vom Stadtzentrum fernhält.

Auch dieser Aspekt dürfte bei der endgültigen Entscheidung des Landes eine Rolle spielen. Kommt es zu einem PPP-Verfahren, wird die Landesverwaltung auf jedem Fall dessen Ausgang abwarten.

Es könnte letztlich um die Frage gehen, wie man gegenüber der Bozner SVP, die den Verbleib Ötzis in der Altstadt in den Koalitionsvertrag schreiben ließ, eine Abweichung von dieser Klausel rechtfertigt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (33)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • batman

    Hoffentlich besinnen sie sich, dass sie Volksvertreter sind.

    • besserwisser

      haha, der war gut.
      die neuerdings nachhaltig ergrünte volkspartei wird sicherlich gegen jede weitere verbetonierung unseres landes vorgehen …
      woher das recht private interessen vor öffentliche interessen zu stellen werden genommen wird werden sie uns sichelich noch erklären …

  • erbschleicher

    Schauen wir mal, wann es ALLEN einleuchtet, dass das Projekt am Virgl, die BESTE LÖSUNG wäre.

    • diplomat

      Ein Museum auslagern auf den Virgl ist absurd!!!!!!!!!!!!!!!!!! wo bitte wird weltweit so ein wichtiges Museum ausgelagert?? Ein Museum muss immer im Zentrum einer Stadt bleiben. Bin kein Freund von Tosolini aber seine vorgeschlagenen Immobilien sind 1000 mal besser als der Virgl. Den Virgl kann man ja trotzdem als Ausflugsziel oder Naherholung aktivieren, aber doch nicht als Museumsstandort!!!

      • meintag

        Nehmen Sie sich das Beispiel Innsbruck und Rundgemälde. In der Stadt ist durch Einkaufszentrum und Co genug Verkehr. Der Tourist sucht Ruhe und Natur. Was liegt als näher als Ötzi dorthin zu verlagern wo er gelebt hat. Die Werbung dafür sollte auch jedem Bozner Geschäftsmann klar sein.

    • besserwisser

      fürn benko und kollegi oder für wen?

  • batman

    @erbschleicher
    Wie man sieht, hasst du verstanden was Kapitalismus bedeutet.

  • pantone

    Die Kaufleute Bozens, im Klartext jene auf der Achse Lauben – Museumsstraße, wünschen, dass das Archeologiemuseum im Zentrum bleibt. Der Standort ex ENEL Gebäude, 1. Stelle in der SINLOC Studie, liegt da fernab. Ein ziemlich langer und öder Fußmarsch von den Parkhäuseren am Bahnhof, am Verdiplatz und am Waltherplatz bis zur Drususbrücke würde den Besuchern bevorstehen.
    Davon würden die Kaufleute der Lauben und der Museumsstraße wohl nichts haben.
    Das ex-INA Gebäude andere Gebäude kurz vor der Talferbrücke würde aus der Sicht der Kaufleute die Situation so lassen wie sie jetzt ist. Eine Architektur im Stile des Rationalismus der 20-er Jahre des 20. Jahrhunderts, nicht unbedingt ein Highlight, um eine Attraktion im Zusammenhang mit einem Umzug zu vermitteln.
    Für mich ist die Lösung Virgl die attraktivste. Vom architektonischen Standpunkt ein zukünftiger Anziehungspunkt mehr für Bozen, für die Besucher absolut bequem. Ab Parkhäuser mittels Seilbahn zum Museum. Auch für die Bozner selber könnten die Nebeneinrichtungen des Museums samt umliegender Natur so oft zu einem Besuchsziel werden.
    Dank dieser Anziehungskraft würde sich die Besucheranzahl verdoppeln lassen und es fällt mir schwer zu befürchten, dass all diese Besucher nur das Museum ansehen würden dann dann wieder von dannen ziehen würden.
    Vielleicht könnte als Ausgleich das Naturmuseum aus der Bindergasse in das ex INA Haus umziehen und damit eine weitere Attraktion entstehen.

    • adler

      Bin ganz deiner Meinung!Diesem super Projekt stehen nur die privaten Interessen der Bozner Kaufleute im Wege.Sie sollten sich aber keine Sorgen machen…..auch sie würden von diesem Projekt profitieren!Zu glauben in Bozen gäbe es einen besseren Standort wäre erzwungen.

      • pantone

        Genau. Da ein weit höhere Menge an Besuchern angezogen würde.
        Hotels könnten Angebotspakete schnüren für ein verlängertes Wochenende.
        Und bei einem Aufenthalt der länger als nur einen Besuch in Bozen auf Grund des schlechten Wetters dauert würden die Geschäfte nicht zu kurz kommen.

    • diplomat

      @pantone ich kann nur sagen absurd und absolut bescheuert, so ein Menschenmagnet aus die Stadt zu verlagern!!! Es geht hier nicht um die Laubengeschäfte es geht um Bars, Restaurants und alle anderen Toursimuseinrichtungen. Warum soll man solch ein Magnet mit so vielen Besuchern nach außen verlagern und dem Benko alle Vorteile in den Rachen werfen. Da kommen dann Busse und auch Toruisten von außerhalb, parken, fahren zum Virgl und dann wieder weg. Ist das vernünftig? Welche Museumsstadt verlagert die Museums in die Peripherie??? Da muss man wohl beklopft sein und das meine ich jetzt nicht wegen der Laubengeschäfte!!! Wie kann man sie so vom professionellen Marketing und von den Viedeoanimationen von Benko blenden lasseen?

      • pantone

        Virgl ist nicht „aus der Stadt“. Dank Schwebebahn ist es mehr in der Stadt als das Ex-ENEL Gebäude an der Talferbrücke.
        Die Bars, Restaurants und alle anderen Tourismuseinrichtungen würden in jedem Fall gewinnen. Wenn ich ein Museum besuche denke ich wohl kaum an Einkäufe. Dabei handelt es sich um spontane Entscheidungen. Hunger und Durst oder das Bedürfnis sich irgendwo hinzusetzen und entspannt zu quatschen hat hingegen jeder Museumsbesucher. Also solche Betriebe werden wohl immer gewinnen. Ich habe keine Ahnung, wie groß das gastronomische Angebot platzmäßig am Virgl sein soll, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es niemand in andere Lokale ziehen würde.

        • diplomat

          wenn ich in der Stadt bin und mich spontan für einen Museumsbesuch entscheide, dann hast du recht. Aber all die 100.000 die von außerhalb kommen nur um das Museum zu besuchen, die kommen zum Parkplatz, nehmen die Schwebebahn und dann wieder ab ins Auto oder Bus, da sie bereits bei Benko am Virgl getrungen oder gegessen haben. Ist das so schwierig zu verstehen?`Benko und seine Kumpanen wisssen das haargenau … ohne Hintergedanken oder nur des Eintritts wegen, würden sie nicht so viel investieren, denn bei der Heilsarmee sind diese Unternehmer keinesfalls.

      • wol

        Lebst du in der Stadt?
        Ich würde es dir wünschen, denn dann würdest du deine Meinung überdenken:)

  • owl

    Der ideale Standort wäre in jeder Hinsicht (Verkehrsanbindung, Platzbedarf, Kostenaufwand, usw.) die Franzensfeste.

  • besserwisser

    oder schnals? in den nachhaltigen hotelbau? schliesslich wurde er ja im schnalstal gefunden. am ötzi peak!!!

  • andreas

    @pantone
    Das Problem ist beim Virgl, dass die Masse der Touristen nur mehr zwischen Walterplatz und Virgl zirkulieren und Lauben und Museumstraße stark einbüßen würden. Es kommt ja noch das Benko Kaufhaus.

    Fehlen ein paar Geschäfte in einer Straße, werden die anderen auch weniger attraktiv. Lauben und Museumstraße würde langsam aussterben.

    • gredner

      @andreas allerdings! Viele Touristen, die in Gröden oder anderen Tälern urlauben, entscheiden sich bei Regenwetter für einen Besuch des Ötzi-Museums. Man fährt dann nach Bozen zum Ötzi und gleich wieder zurück ins Hotel. Wenn man dabei nicht durch die Lauben muss, wird man dort sicher nicht eigens hingehen.

      • andreas

        Eben und wenn sie etwas einkaufen wollen, gehen sie ins Benkokaufhaus oder sitzen da im Park.
        Vielleicht schauen sie sich noch den Dom, Walterplatz und ev. den Obstmarkt an.
        Alles rundherum, verliert stark an Attraktivität.
        Wobei ich sowieso glaube, dass einige Geschäfte, vor allem die Ketten, von den Lauben ins Benkokaufhaus ziehen und es dann in den Lauben ein paar Leerstände gibt.

  • batman

    Die einen haben immer mehr, die anderen immer weniger! So funktioniert der Kapitalismus. Wenn ich morgens das Haus verlasse liegen fünf bis sechs Amazonpakete für Hausbewohner an der Tür. Das einzige was mir einfällt ist dann“ Wie bestellt so bekommen“. Es geht um Kapitalismus sonst nichts. Wenn Milliarden von Idioten alle bei Amazon bestellen wird der Besitzer immer Reicher. Ist doch ganz einfach. Wenn Milliarden von Idioten Google als Suchmaschine verwenden , haben die ein Monopol und beherrschen den Markt. Ist doch logisch. Wenn Milliarden von Menschen Windows als Betriebssystem nutzen wird der Mann immer mächtiger der das anbietet. Ist doch klar. Egal. es ist einfach Kapitalismus der hier stattfindet weil die Masse blöd ist. Wenn Millionen von Proleten Billigfleisch im Discounter kaufen wird es riesige Fleischfabriken geben um die Nachfrage zu befriedigen usw.
    Ganz einfach und billig.

    • leser

      Batman
      Kapitalismus funktioniert da, der geld hat
      U d das hat benko, mit dem geld lullt er sich due käuflichen politiker ein
      Habt ihr nicht verstanden, dass von anfang an klar war dass benko den ötzi bekommt
      Die bozner kaufleute leben ja schon mehrheitlich von den mieteinnahmen ihrer geerbten häuser
      Schändlich ist höchstens , dass das land mit steuergeldern dem benko das ötzimuseum auf den virgl einrichtet auch noch

  • robby

    Warum wird das Ötzimuseum nicht in eines der großen Landhäuser am Bahnhofsplatz verlegt und die Politiker samt Anhang auf den Virgl geschickt?
    Das Museum bleibt zentral in Bozen und die Landhäusler nebst Politiker vermisst doch eh niemand.

  • gredner

    Wieso gehören Ex Enel- und INA-Gebäude einem Tosolini?

    • diplomat

      weil die gredner, welche auch noch das nötige Kleingeld gehabt hätten, nicht interessiert waren … so weinfach ist das!

    • andreas

      Tosolini kauft seit 40-50 Jahren alles in Bozen, wo sich bauen lässt oder größere Gebäude, welche zum Verkauf stehen.
      Der hat ein Hochhaus mit 6 Stockwerken mit Privatwohnungen gebaut und 7 Jahre die Fassade nicht fertiggestellt, da er die Wohnungen nicht für den Preis wegbekam, welchen er wollte.
      Vor ca. 2 Jahren hat er weitergemacht, da er den Preis erzielt hat.
      Auch hat er 2 neue Hochhäuser 10 Jahre leer stehen lassen und dann ans Land verkauft, das war in den 90gern.
      Nebenbei hatte er z.B. auch Chenot mit Frau nahegelegt, das Palace zu verlassen.
      Tosolini soll der reichste Südtiroler sein.

  • emma

    jo gut tosolini
    steck den zaster hintn inni

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen