Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Schulstart mit Pass & Maske

Schulstart mit Pass & Maske

Keine Gratis-Tests für Lehrer, Maskenpflicht und Schüler-Screenings: Bildungslandesrat Philipp Achammer erklärt, wie die Schule im September starten wird.

Tageszeitung: Herr Landesrat, in wenigen Wochen beginnt das neue Schuljahr. Worauf müssen sich Schüler und Lehrer einstellen? 

Philipp Achammer: Generell gilt, dass wir bei 100 Prozent Präsenzunterricht bleiben und diesen auch durchgehend umsetzen möchten. Stand heute müssen wir von einer allgemeinen Maskenpflicht ausgehen und es werden stabile Abstände in den Klassen empfohlen. Was die Tests für Schülerinnen und Schülern betrifft, so glauben wir, dass Screenings wichtig und sinnvoll sind, um einen Überblick über die Situation zu bekommen – vor allem nach den Urlaubsreisen. Und für Lehrpersonen gibt es die Verpflichtung zum Grünen Pass, die entsprechend umgesetzt wird. Lehrer müssen also  geimpft sein oder als Alternative dazu alle 48 Stunden einen Antigentest machen.

Zuletzt gab es widersprüchliche Meldungen, was die Tests für Lehrpersonen betrifft. Können sich nicht geimpfte Lehrer kostenlos testen lassen?

Am letzten Wochenende haben das Ministerium und die staatlichen Gewerkschaften eine Vereinbarung unterzeichnet, wo kurzzeitig im Raum stand, dass die Tests kostenlos wären. Ich habe mich ja schon im Vorfeld gegen kostenlose Tests für nicht geimpfte Lehrpersonen ausgesprochen, aber es wurde mittlerweile auch vom Ministerium präzisiert, dass nie vorgesehen war für die „No-Vax“ kostenlose Tests anzubieten. Man will nur jenen entgegenkommen, die sich nicht impfen lassen können. Wir haben aber schon im Vorfeld klargestellt – und dabei bleiben wir auch – dass es keine kostenlosen Tests für Lehrer geben wird. Was das Testangebot betrifft, so werden wir aber mit Sicherheit noch einmal alles besprechen, damit die organisatorischen Voraussetzungen gegeben sind.

Es wird also keine kostenlose Tests geben und nicht geimpfte Lehrer müssen selbst für die Kosten der Tests aufkommen? 

Genau, es wird sicher keine kostenlose Tests geben – mit Ausnahme jener Kategorien, die sich laut dem Verzeichnis des Ministeriums nicht impfen lassen können. Ich sehe einfach nicht ein, das gesamte Schuljahr Gratis-Test anzubieten, deren Kosten von der Allgemeinheit geschultert werden müssen, wo es doch eine Impfung gibt.

Was passiert mit Lehrern, die nicht geimpft sind, sich aber auch nicht testen lassen möchten? 

Es ist dazu erst kürzlich ein Rundschreiben des Ministeriums erschienen, welches in erster Linie bestätigt, dass nach dem 5. Tag die gehaltslose Suspendierung erfolgt, aber natürlich verliert man nicht per se die Arbeitsstelle. Man wird suspendiert solange man keinen Grünen Pass vorweist. Aber es ist keine ganz einfache Angelegenheit die Folgemaßnahmen zu planen – das gibt auch das Ministerium zu. Eine Schule kann nämlich nach dem 5. Tag, also wenn die Suspendierung greift, einen Supplent suchen und einstellen. Aber die Frage ist, wie lange dieser Supplent bleiben kann, weil die suspendierte Lehrperson mit dem Grünen Pass jederzeit wieder zurückkehren kann. Und das ist für die Schulen organisatorisch sehr schwierig – und deswegen hoffen wir, dass die Anzahl derer, die sich suspendieren lässt, nur sehr klein bleibt. Wenn es eine Impfpflicht ohne Alternative geben würde, hätten wir sicher eine größere Anzahl, ähnlich jener beim Sanitätspersonal, aber nachdem es die Alternative mit Tests gibt, hoffe ich, dass die Anzahl relativ klein bleibt.

Wer ist für die Kontrolle des Grünen Pass zuständig? 

An und für sich muss die Schulführungskraft oder eine von ihr beauftragte Person den Green Pass kontrollieren. Bei den Geimpften handelt es sich um eine einmalige Mitteilung und die Kontrolle ist damit dauerhaft gelöst, bei den anderen wird man eine Methode finden, wie der Green Pass am besten kontrolliert wird.

Sprechen wir noch einmal über die Corona-Tests für Schüler. Möchte man diese weiterhin durchführen? 

Prinzipiell sind die Schnelltests auf jeden Fall unsere Absicht und unser Ziel. Es geht uns nicht darum, prinzipiell Nasenflügeltests zu verwenden, sondern auch andere Schnelltests, sollten diese valider sein. Es ist aber sicher richtig, mit diesen Screenings zügig zu beginnen, vor allem auch jetzt, wo die Inzidenzwerte wieder steigen und wir beispielsweise auch bei der Caritas-Ferienkolonie gesehen haben, wie schnell Infektionen auch bei Kindern und Jugendlichen übertragen werden können. Deswegen möchten wir uns relativ schnell einen Überblick schaffen, aber mit welchen Tests und in welcher Regelmäßigkeit getestet wird, muss man noch mit dem Sanitätsbetrieb definieren.

Und die Abstandsregeln in den Klassen bleiben empfohlen. Wird es heuer deswegen keine zusätzlichen Klassen geben? 

Die stabilen Abstände werden auch von den staatlichen Protokollen nur empfohlen, und wir sind wirklich froh darüber, weil diese Verpflichtung im letzten Jahr in einigen Situationen Schwierigkeiten bei der Klassenbildung mit sich gebracht hat. Im Vorjahr mussten mehr als 250 Klassen mehr gebildet werden und heuer hätte das sicher ein großes personelles Problem dargestellt. Heuer kann es sein, dass einige Klassenteilungen bestehen bleiben, weil es die Situation vor Ort verlangt, aber per se schreiben wir nicht vor, dass man einen stabilen Abstand einhalten muss. Zudem gibt es ja weiterhin eine Maskenpflicht im Klassenzimmer.

Bleibt diese Maskenpflicht auch, wenn ein großer Teil der Klassengemeinschaft geimpft ist? Oder gibt es andere Lockerungen für Geimpfte? 

Wir haben bereits in der Landesregierung über diese Frage geredet und man wird sie sicher auch auf römischer Ebene noch diskutieren. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Diskussion noch kommen wird, ob Unterschiede beispielsweise bei der Maskenpflicht gemacht werden, wenn die meisten geimpft sind. Und ich weiß, dass man mir jetzt gleich antworten wird, dass auch die Geimpften infektiös sein können – und das wissen wir – aber die Krankheitsverläufe sind in der Regel nicht so schwer. Momentan wird über diese Frage aber noch nicht diskutiert.

Herr Landesrat, wird es für die Schulmensa einen Grünen Pass brauchen? 

Das ist noch offen und hier braucht es ganz sicher noch eine Klärung – eine offene Arbeitermensa ist einfach nicht dasselbe wie eine Schülermensa. Zudem würde in diesem Moment auch das Screening-Konzept in dieser Form keinen Sinn mehr machen, weil man dann ab 12 Jahren mit Antigentests arbeiten müsste, damit die Schüler einen Grünen Pass bekommen.

Bei allen Stellenwahlen zusammen sind heuer 891 Stellen frei geblieben. Ist es für die Schulen aufgrund dieser Corona-Regelungen schwieriger, Supplenten zu finden?

Ich hoffe immer noch, dass die problematische Quote insgesamt eine kleine bleibt, weil man sich einfach alternativ zur Impfung testen lassen kann. Wir sehen zudem auch, dass der Grüne Pass in immer mehr Bereichen eine große Rolle spielt und auch in der Privatwirtschaft gibt es Betriebe, die regelmäßige Tests einfordern. Der Grüne Pass wird sicher zunehmend verlangt werden und es werden sich sicher auch jene, die resistent sind, damit anfreunden müssen, dass es diesen Grünen Pass gibt und man entweder geimpft oder getestet sein muss.

Interview: Lisi Lang

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • protea

    Alles vorbereitet für den Schulbeginn? Zeit war genug für Lehrer, Schüler, das gesamte Personal.
    Wer den Green Paß hat gut, ansonsten ab nach hause, die einen ohne Lohn, die anderen in den Heimunterricht mit Mama und Papa.
    Wir haben schon zu viel Zeit verloren mit Diskussionen um des Kaisers Bart! Impfen – ausgenommen die medizinischen Sonderfälle – ist im Moment die einzige effiziente Waffe gegen das Virus.

    • unglaublich

      Vier Fragen Protea!
      Vielleicht weißt du, dass im Tourismusbereich noch kein Greenpass nötig ist. Die Bedienung kann von Tisch zu Tisch alles ohne Greenpass. Man möchte aber auch hier kostenlose Tests zur Verfügung stellen. Bist dafür, dass die ungeimpften Lehrer (diese Steuerzahler bezahlen 45€ in der Woche für ihre eigenen Tests) die Tests für die ungeimpften Tourismusangestellten + Erntehelfer zahlen sollten?
      Sind ungeimpfte Schüler weniger infektiös als ungeimpfte Lehrer, weil erstere mit einem einfachen Nasenflügeltest auskommen und letztere einen Antigentest brauchen?
      Immer, wenn es um Lehrer geht, lassen sich die Hasstiraden kaum mehr stoppen.Wieso hat die Bevölkerung heute so einen unheimlich Hass auf Lehrer?
      Geht es beim Greenpass wirklich um die Eindämmung der Pandemie oder um die Nötigung und Bestrafung der Unfolgsamen?

    • owl

      Wie ist das jetzt, mit dem Green Pass im Landtag?

      Und, wann werden nicht geimpften Politiker suspendiert?

  • obnr

    Ich denke, wenn alle Erwachsenen geimpft wären, könnte man es den Kindern ersparen, Masken aufsetzen zu müssen.

    Wirklich schade, ich nenne die grundlos nicht geimpften mal Egoisten.

  • sigo70

    Die psychologische Kriegsführung gegen alle Unbeugsamen nimmt weiter ihren Lauf und macht leider auch nicht vor den Kindern halt.

  • yannis

    Wie wäre es einfach Mal, belastbares Zahlenmaterial zu veröffentlichen:
    zB über dem Impfstatus aller Personen-Gruppen über:
    Alter
    Beruf
    Weiblich
    Männlich
    Personen mit Vorerkrankungen
    Inländer
    Ausländer
    Krankheitsverläufe
    usw, usf
    anstatt über Menschen bzw. Personen herzufallen die sich
    gerade nicht wehren können.

  • keinpolitiker

    Ich würde vorschlagen, man sollte den Leuten versprechen, alle Corona – Regeln zu beenden, wenn sich alle die Impfung geben. Dann würden sich alle impfen lassen…aber nicht wie letztes Jahr im November beim Massentest, wo auch versprochen wurde und dann nicht gehalten worden ist.

    Auch die Medien sollten nichts mehr über Corona berichten dürfen und den ganzen Quatsch mit den Inszidenzahlen oder Positivraten soll aufhören.

    Wetten dann würden sich alle impfen lassen!!!!!

    Die Leute haben einfach nur die Schnauze voll von der Bevormundung durch die Politik.

  • na12

    Israel impft alle 12jährigen +. Verhindert werden sollen schwere Verläufe. Lehrpersonen, die sich nicht impfen lassen, auf Wiedersehen.

  • hubertt

    der Achammer lügt, dass sich die Balken biegen, muss aber zugeben, dass die Geimpften genauso infektös, sind, wie Ungeimpfte – (laut Statistiken allerdings viel infektöser). Und wieder ein Fakenews: Geimpfte haben keinen leichteren Krankheitsverlauf, aber oft einen schwere Krankheit aufgrund der experimentellen Impfung. Und er lügt und lügt, um dann noch schlimmere Dinge zu tun…..

  • laltrascuola

    Was bringt der green pass bei Lehrern wenn 1 Lehrer mit 25/30 Kindern/Jugendlichen in einer Klasse ist ( an einem Tag such mit +100 Schuelern)? Gar nichts! Nicht nur die Lehrer koennen die Schueler infizieren,sondern eher umgekehrt,also entweder alle oder niemand! Diese ganze Diskussion um den green pass ist fuer die Katz und wird nur mehr Chaos ins Schulleben bringen! Danke, Herr Achammer, fuer den tollen Schulstart! Die Eltern werden sich auch bald bei Ihnen und co bedanken! Es wird ein Chaos herrschen wie nie! Lasst die Leute in Ruhe arbeiten und die Kinder in Ruhe zur Schule gehen!

  • luis2

    Lest den Beipackzettel der Impfung durch, sehr Empfehlens wert der 12. Jährigen.
    Da viele Erwachsene schon Probleme nach der Impfung haben

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen