Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der Ritt ist fix

Der Ritt ist fix

Foto: Seiser Alm Marketing

Nun ist es gewiss: der Oswald von Wolkenstein-Ritt findet zum nunmehr 38. Mal in Kastelruth, Seis und Völs am Schlern statt.

Die Reitermannschaften zu je vier Reitern werden am Sonntag, den 19. September 2021 in Tracht und mit wehenden Bannern von Turnierspiel zu Turnierspiel ziehen, um sich in Schnelligkeit, Geschicklichkeit und im Umgang mit Pferden zu messen.

36 Reitermannschaften dürfen beim Oswald von Wolkenstein Ritt dabei sein. Zusätzlich zur Siegermannschaft 2019 „Kastelruth Dorf“  sind die jeweils bestplatzierten Mannschaften einer Gemeinde des letzten Rittes sowie die einzigen Mannschaften einer Gemeinde fix zugelassen, alle anderen müssen sich für das Rennen bei einer Ausscheidung qualifizieren.

Foto: Seiser Alm Marketing

Für die diesjährige Ausgabe des Oswald von Wolkenstein-Ritts haben sich 31 Mannschaften angemeldet, somit entfällt die Qualifikation.

Feierlich eröffnet wird der 38. Oswald von Wolkenstein Ritt bereits am Samstag, 18. September. Um 13:30 Uhr werden die Reitermannschaften durch Seis am Schlern ziehen, nach den Festansprachen der Ehrengäste startet der Festbetrieb in Seis.

Franz Wendt, Präsident des Ok Teams, freut sich auf das Rennen.

„Wir haben uns gründlich überlegt, ob wir den Ritt abhalten können. Wir wollen einfach nicht, dass diese so beliebte und hochwertige Veranstaltung zwei Jahre hintereinander ausfällt.“ Alle Sicherheitsbestimmungen werden eingehalten werden, und das OK Team ist sicher, dass sowohl die Zuschauer als auch die Reiter einen unvergesslichen Tag verbringen werden.

Foto: Sara Baroni

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • hilti

    Wa soll dieser Artikel?? REITEN , war auch wärend der Pandemie immer erlaubt.
    Zumindest zu Hause,. Zur Freundin zu fahren um zu Reiten, war schon schwieriger..
    Aber wenn man beweißen konnte, dass das Pferd verpflegt werden müsse, war dies auch möglich.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen