Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Konkurrenz von auswärts

Konkurrenz von auswärts

Die Ausschreibungslose: Die Grünen Linien gehen direkt an die SASA

Für die zehn Ausschreibungs-Lose haben mehrere lokale Busunternehmen Angebote eingereicht – aber auch große auswärtige Betriebe.

von Heinrich Schwarz

Im öffentlichen Nahverkehr Südtirols wird in den nächsten Monaten alles durchgemischt. In den letzten Jahrzehnten führten die SAD (zu rund 65 Prozent) und das Konsortium Libus (rund 35 Prozent aufgeteilt auf die 19 Mitgliedsbetriebe) die außerstädtischen Busdienste durch. So wird es in Zukunft sicher nicht mehr sein.

Im Februar wurden außerstädtischen Dienste neu ausgeschrieben – aber nicht alle. Die wichtigsten Linien im Raum Bozen und Meran werden direkt an die Inhouse-Gesellschaft SASA vergeben, die dem Land und den großen Stadtgemeinden gehört und bereits die städtischen Busdienste in Bozen, Meran und Leifers durchführt.

Alle anderen Linien wurden für die europaweite Ausschreibung in zehn Lose unterteilt, wobei ein Unternehmen nur maximal drei Lose zugeteilt bekommen kann. Somit haben auch kleinere und mittlere Busunternehmen eine reelle Chance.

Die Angebote für die Ausschreibung mit einem Gesamtwert von 714 Millionen Euro auf einen Zeitraum von zehn Jahren konnten bis Mitte Juni abgegeben werden. Derzeit laufen die Überprüfungen. Im Herbst soll der Zuschlag erfolgen. Der Start der neuen Dienste ist für Spätherbst vorgesehen.

Bei der Ausschreibung gibt es 17 Teilnehmer und insgesamt 44 Angebote für die zehn Lose. Fünf Teilnehmer haben ihren Sitz außerhalb Südtirols.

WER WO ANGEBOTEN HAT, LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • hallihallo

    da hat aber auch eine 180-grad-wende stattgefunden.
    vor einigen jahren hieß es: ausschreibung für das gesamte bussystem und dadurch wird es billiger und jetzt aufteilung in 10 zonen.
    die politik richtet es sich halt , wie sie es braucht, wobei die jetzige lösung in meinen augen die bessere ist.

  • nochasupergscheiter

    Da muss man jetzt mal schauen…
    Gatterer hat das alles im Griff gehabt durch dur… Äh Gottes Gnaden… Und hat nicht schlecht mit uns verdient wenn er jetzt in St Tropez wohnt….hier war wohl auch nicht ganz eine kosten Wahrheit gegeben….
    Wenns aber jetzt geht wie bei der tundo… Kassiert wird wo anders, das geld geht ins Ausland oder sonstwohin, und die busfahrer von hier dürfen billig arbeiten oder sich schleichen und kriegen zum schluss das geld nicht…. Dann haben unsere lieben Beamten wohl den nächsten scheiss angezettelt… Dann würde ich aber wirklich mal alle entlassen..
    Aber nein halt die haben ja alle keine Verantwortung und Befugnis… Kriegen nur viel Geld

  • tirolersepp

    Wenn das mal gutgeht ???

  • sonnenschein

    SAD und Libus hat sehr gut funktioniert, es ist klar, dass die auch verdient haben. Jetzt bleibt abzuwarten, wie’s mit anderen funktionieren wird. Vielleicht wird’s noch besser, vielleicht werden wir aber auch der Ära SAD-LIBUS nachtrauern

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen