Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Brenzlige Situationen

Brenzlige Situationen

FF Pflersch

Aufgrund von Starkregen und Sturmböen mussten die Feuerwehren zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Besonders betroffen sind die Gemeinden Pflersch und Ahrntal. Der LIVE-TICKER.

+++ UPDATE 10.22 Uhr +++

Seit den frühen Morgenstunden sind zahlreiche Feuerwehren des Bezirkes Wipptal/Sterzing, in Zusammenarbeit mit mehreren Baufirmen, Berufsfeuerwehr und Landesdiensten, mit den Aufräumarbeiten nach dem Unwetter am Montagabend in Pflersch beschäftigt.

+++ UPDATE 09.35 Uhr +++

Die Wetter-Bilanz der Kaltfront:

„Das war gewitterreichste Tag des Jahres, südtirolweit gab es über 2.300 Blitze. Am meisten geregnet hat es an der Wetterstation Ladurns oberhalb von Pflersch mit 83 l/m², in Pflersch selbst waren es 65 l/m², das meiste davon in nur drei Stunden. Wirklich sehr große Regenmengen in dieser kurzen Zeit“, schreibt Landesmeteorologe Dieter Peterlin. 

Sehr viel wurde auch Pens im Sarntal mit 72 l/m² gemessen.

Die stärksten Windböen gab es in Salurn mit 107 km/h. „Jetzt ist die Kaltfront abgezogen, die nächsten Tage verlaufen wieder deutlich ruhiger“, so Peterlin.

+++ UPDATE 07.13 Uhr +++

Die Kaltfront über Südtirol mit heftigen Gewittern, Hagel und starken Windböen verursachte gestern ab 17:00 Uhr innerhalb kurzer Zeit über 200 Einsätze für Südtirols Freiwillige Feuerwehren.

Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden, schreibt der Landesfeuerwehrverband am Dienstagmorgen.

Die Einsatzschwerpunkte lagen im Bezirk Wipptal/Sterzing (Hotspot Pflerscherbach der zahlreiche Schäden verursachte) und Bezirk Unterpustertal (Hotspot Ahrntal), aber auch in den anderen Bezirken hatten die Feuerwehren einiges zu tun.

Foto: LFV/FF Ratschings

Zahlreiche Wassereintritte in Wohnungen, Kellern, Garagen und Betrieben, überflutete Straßen, übergetretene Bäche, gefährliche Äste und umgestürzte Bäume sowie Erdrutsche und Vermurungen zählen hier zu den Hauptaufgaben der Feuerwehrleute.

Außerdem wurden sicherheitshalber verschiedene Kontrollfahrten durchgeführt und Bachläufe kontrolliert.

Die Aufräumarbeiten in den stark betroffenen Gebieten werden am heutigen Tag fortgeführt; mehrere Straßen mussten aufgrund der Unwetter gesperrt werden.

Insgesamt wurden landesweit knapp 70 Feuerwehren mit hunderten Freiwilligen Feuerwehrleuten alarmiert und leisteten der betroffenen Bevölkerung großartige Hilfe.

Foto: LFV

+++ UPDATE 06.00 Uhr +++

Aufgrund von Starkregen und heftigen Windböen mussten die Feuerwehren des Landes in der vergangenen Nacht zu zahlreichen Einsätzen ausrücken.

Besonders betroffen waren Pflersch und das Ahrntal.

Foto: LFV

Im Live-Ticker von TAGESZEITUNG Online erhalten Sie die wichtigsten Informationen in kompakter Form:

Laut dem Landesmeteorologen Dieter Peterlin sind in Pflersch in drei Stunden 60 Liter pro Quadratmeter gefallen, in Ladurns 80 Liter.

Foto: FF Ratschings

Am brenzligsten war die Situation in Pflersch, wo eine Mure einen Bach verlegte, der dann über die Ufer trat.

30 Personen mussten evakuiert werden. Es gab Stromausfälle.

Laut Feuerwehr wurden die Evakuierten vorläufig im Covid-Zentrum in Gossensass untergebracht.

Gegen 23.00 Uhr beruhigte sich die Situation.

+++ UPDATE Dienstag 05.44 Uhr +++

Das ist das Einsatztelegramm der Feuerwehren des Ahrntales.

FF STEINHAUS
über 30 Einsätze innerhalb kürzester Zeit. Muren, Keller unter Wasser, bei Gasthof Garber Landesstrasse gesperrt (es besteht eine Umleitung).

Pegel der Ahr innerhalb einer Stunde von 0,8 m auf ca. 2,3 m gestiegen.

Sämtliche Bagger in Einsatz. FF Steinhaus wird von FF Weißenbach, FF Sand in Taufers, FF Mühlen, FF Kematen und FF Uttenheim unterstützt.

Sämtliche Bagger im Einsatz

FF Weißenbach

FF ST. JOHANN
ca. 30 Einsätze, ca. 100 l Niederschlag, Murgänge und Keller unter Wasser. Sämtliche Bergstrassen gesperrt. Sämtliche Bagger im Einsatz.

FF St. Johann wird von FF Sand in Taufers, FF St. Lorenzen, FF Stegen und FF Bruneck unterstützt.

Foto: LFV

FF LUTTACH
Strasse Herrenberg mehrfach unterbrochen. Ausleuchten der Brücken über die Ahr wegen der Baggerarbeiten. Kontrollfahrten.

FF PRETTAU
3 Bagger im Einsatz um den Bach im Bachlauf zu halten. Kontrollfahrten

+++ UPDATE 22.15 Uhr +++

Auch im Ahrntal stehen die Feuerwehren im Dauereinsatz.

Innerhalb weniger Stunden haben die Freiwilligen Feuerwehren Steinhaus und St. Johann über 60 unwetterbedingte Einsätze abgearbeitet.

Foto: FF Ahrntal

Unterstützt wurden die Ortsfeuerwehren dabei von den Freiwilligen Feuerwehren Weißenbach, Sand in Taufers, Mühlen, Kematen, Uttenheim, St. Lorenzen, Stegen und Bruneck.

Foto: FF Ahrntal

+++ UPDATE 20.59 Uhr +++

Auch die FF Pflersch hat ein VIDEO gepostet, welches die laufenden Aufräumarbeiten in Pflersch zeigt.

+++ UPDATE 20.48 Uhr +++

In Pflersch haben die Unwetter am Montag erhebliche Schäden angerichtet.

FF Pflersch

Der Pflerscherbach ist über die Ufer getreten und hat zahlreiche Schäden verursacht.

„Wir bitten die Bevölkerung um Mitarbeit und Verständnis, wenn nicht alle Einsatzorte sofort abgearbeitet werden können. Die Einsätze werden nach Dringlichkeit abgearbeitet.

Die Bevölkerung der wird aufgerufen in den Gebäuden zu bleiben und Bäche zu meiden. Zahlreiche Freiwillige Feuerwehrleute sind für ihre Sicherheit im Einsatz“, schreibt die FF Pflersch. 

+++ UPDATE 20.06 UHR +++

Dieses VIDEO aus Pflersch hat der Landesfeuerwehrverband soeben ins Netz gestellt.

+++ UPDATE 19.46 Uhr +++

Zivilschutzmeldung für die Gemeinde Ahrntal: Die Bevölkerung der Gemeinde Ahrntal wird aufgerufen in den Gebäuden zu bleiben und Bäche zu meiden.

Die Feuerwehren im ganzen Land arbeiten weiterhin zahlreiche Unwettereinsätze ab.

Zivilschutzmeldungen gelten nun für Pflersch und die Gemeinde Ahrntal.

Die Ahr hat hier die Warnstufe überschritten.

Foto aus Pflersch (Foto: Facebook/ Feuerwehrinfos Südtirol/ Botenhof/Kräuterhof)

+++ UPDATE 19.42 Uhr +++

Wegen der starken Regenfällen und Windböen wurde die FF Laas am Montagabend gegen 17.30 Uhr in den Schulweg gerufen. Dort ist ein Baum auf die Straße gefallen.

Der Baum konnte entfernt und die Gefahrenstelle beseitigt werden.

FF Laas

+++ UPDATE 19.30 Uhr +++

Zivilschutzmeldung für die Gemeinde Brenner:

„Die Bevölkerung von Pflersch wird aufgerufen in den Gebäuden zu bleiben, Seitenbäche und den Hauptbach von Pflersch zu vermeiden. Die Notrufnummer 112 soll nur in dringenden Notfällen gewählt werden“, schreibt der Landesfeuerwehrverband. 

FF Pflersch

DAS HABEN WIR BISLANG BERICHTET: 

Aktuell zieht eine Kaltfront mit Starkregen, Windböen und Hagel durchs Land und die Feuerwehren sind in den betroffenen Ortschaften nahezu im ganzen Land bereits zu zahlreichen Unwettereinsätzen ausgerückt.

Nach Murenabgängen in Pflersch ist die Straße zwischen Gossensaß und Innerpflersch gesperrt. Auch die LS96 in Pfitsch ist bei Ralsbauer nach einem Murenabgang gesperrt.

Bereits gegen Mittag wurde der Zivilschutzstatus im Hinblick auf hydrogeologische Ereignisse auf die Stufe „Aufmerksamkeit“ hochgefahren.

Die Bevölkerung wird zu verstärkter Vorsicht aufgerufen. Unnötige Fahrten oder Spaziergänge sind zu vermeiden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen