Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Osttiroler Welle

Die Osttiroler Welle

In zwei Gemeinden Osttirols treten wieder Ausreisebeschränkungen in Kraft, das Virusgeschehen scheint außer Kontrolle. Die Wocheninzidenz liegt bei weit über 300. Jetzt müssen Ursachen erforscht werden.

von Silke Hinterwaldner

In Osttirol ist nun etwas passiert, das man zwar allerorten befürchtet, aber trotzdem kaum für möglich hielt. Jetzt, mitten im Sommer, werden die Coronamaßnahmen für zwei Gemeinden verschärft: Oberlienz und Innervillgraten darf man nur noch mit einem grünen Pass verlassen. Die Menschen müssen geimpft oder getestet sein. Das Virusgeschehen entwickle sich dort so schnell, dass diese Ausreisebeschränkung nötig wurde. Und überhaupt: Die Wocheninzidenz liegt in Osttirol derzeit bei weit über 300.

Aber wie kann das sein? Wie kann sich etwa der Osttiroler Virologe Gernot Walder den plötzlichen Ausbruch erklären? Wie kann die Verbreitung weiter eigedämmt werden?

Als die TAGESZEITUNG Walder am Handy erreicht, winkt er sofort ab. Es gebe keine Zusammenarbeit mit den Behörden vor Ort, weshalb er auch nichts zur pandemischen Lage in Osttirol sagen könne.

Aber gerade jetzt würden sich viele in Osttirol jemanden wünschen, der die Situation vor Ort analysiert, eventuell Maßnahmen vorschlägt und den Menschen erklären kann, was gerade passiert. Die Umstrukturierung des Pandemiemanagements mitten in einer aufkeimenden Welle war möglicherweise nicht besonders vorausschauend.

Fest steht nun nur, dass man in Osttirol nach Ursachen forschen muss, diese Lage aber auch für Südtirol sehr interessant sein kann. Schließlich gibt es zwischen den Bezirken einen regen Austausch, auch heute fahren Mitarbeiter in die Betriebe nach Osttirol, die Menschen fahren zum Einkaufen oder machen einen Ausflug in die Stadt. Ist so ein sprunghafter Anstieg der Infektionszahlen mitten im August also auch in Südtirol möglich?

Eigentlich hatte Osttirol (abgesehen von einer Welle im November) bisher ein glückliches Händchen bei der Bekämpfung der Pandemie. Jetzt aber steigen die Zahlen sprunghaft an. Fest steht nun, dass die Delta-Variante sich stark ausbreitet. Kritisiert wird, dass die Nachverfolgung der engen Kontaktpersonen nicht ausreichend schnell funktioniert. Aber Osttirol befindet sich auch in einer besonderen Lage: Es gibt viel Durchreiseverkehr, es gibt einen recht großen Anteil an Fernpendlern, auch der Tourismus spielt eine wesentliche Rolle. Und: Die Impfquote ist relativ gering.

Jetzt müssen in Oberlienz und Innervillgraten Testzentren eingerichtet werden. Veranstaltungen mit über 50 Personen sind nicht mehr erlaubt. In manchen Ortschaften steuert man wieder auf einen Lockdown zu.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (14)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • emma

    warscheinlich hat dieser vilgrater virelan versprùht damit s gschàft weiter geht

    • rumer

      Inzidenz 300…okay….und wo liegt das Problem? Hospitalisierung gering, Intensivpatienten Corona null.
      Wir sollten eine Inzidenz von 5000 anstreben, dann wären innerhalb von 4 Wochen alle noch nicht Geimpften immunisiert und Corona wäre vorbei.
      Oder einfach mit dem Testen aufhören….

  • andreas

    Südtirol hat diesem Waldner, momentan weiß ich es nicht, auf Empfehlung von Köllensperger eine Menge Geld für PCR Tests überweisen, auch wenn sie teilweise weit teurer als in Krankenhäusern waren und kontinuierlich wird seine Meinung zu Südtirol gefragt.
    Auch kam erst vor Kurzem ein Interview, wo er für Südtirol kontinuierliche Tests als Allheilmittel angepriesen hat.

    Kluges Völkchen diese Osttiroler. 🙂 🙂

  • yannis

    >>>>>Kluges Völkchen diese Osttiroler<<<<

    Die haben halt keinen ALLES-Wisser wie wir hier, vll. solltest Du Dich Mal dort bewerben…….

  • 2xnachgedacht

    den infektionszahlen zufolge, halten sich die menschen anscheinend doch nicht an die regeln- im gegensatz zu anderslautenden meldungen: wurde alles eingehalten…aber nachdem wir alle im selben biot sitzen, wär mit weniger hass u mehr akzeptanz allen geholfen.. wohl nur ein wunschdenken.

    • iatzreichts

      Ich habe mich, seit ich das Spiel durchschaut habe, also seit Ende März 2020 nie mehr an die Regeln gehalten und stell dir vor, ich lebe noch und alle rund um mich herum leben auch noch, wir waren nie krank in dieser Zeit, wir können uns also nicht mal zu den glücklichen Genesenen zählen, da wir einfach immer nur GESUND waren! Stellt euch vor, so was gibt’s und das ganz ohne Impfung und ohne Panik!

  • cicero

    Wäre gut einmal bei der gesamten Bevölkerung einen Antikörpertest zu machen. Da würde man staunen wie viele Genesene es gibt.

    • rumer

      @cicero
      nur zwei Drittel bilden überhaupt Antikörper. Und auch diese verschwinden meist wieder. Danach hilft nur ein Test zu den Gedächtniszellen, der über 100 € kostet.
      In Südtirol hatten schon mehr als die Hälfte der Bevölkerung Corona.

      • george

        ‚rumer‘ u. co., ihr meint wohl die alleinige Weisheit zu besitzen. Ja, das meiste Phantasievorstellungen.

      • cicero

        Du hast recht, aber Antikörpertest wäre schon mal der 1. Schritt, Die T-Gedächtniszellen kämen dann dran und sind wichtig, wenn man es richtig machen will. Nachdem man aber lieber Massenimpfungen durchführt, anstatt zu schauen wer die überhaupt braucht, sollte man das privat machen lassen. Grünen Pass bekommt man zwar keinen, aber der läuft eh bei vielen schon bald aus. Schauen wir mal wie viele sich dann nochmals impfen lassen .Außerdem gibt es ein Leben auch außerhalb des grünen Passes.

  • aufmerksamerbeobachter

    Um die natürlich erreichte Herdenimmunität führt kein Weg vorbei. Einmal erwischt es die einmal die anderen. Um das zu verstehen muß man extrem hochstudiert sein. EXPERTE UND POLITIKER. Und bis es alle (mit und ohne Symptome) dauert es ein paar JÄRCHCHEN

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen