Du befindest dich hier: Home » Chronik » 52 neue Corona-Fälle

52 neue Corona-Fälle

Foto: 123rf

In den letzten 24 Stunden wurden 659 PCR-Tests untersucht und dabei 23 Neuinfektionen festgestellt. Zusätzlich gab es 29 positive Antigentests.

In Südtirol wurden in den vergangenen 24 Stunden 52 neue Corona-Fälle gemeldet.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 61 – es ist dies der höchste Wert seit 25. Mai dieses Jahres.

In den Normalstationen werden 12 Patienten betreut, vier weniger als noch am Vortag.

Ein Patient bedarf intensivmedizinischer Betreuung.

Es gab keinen Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19.

Knapp 1.400 Personen sind in Quarantäne.

Bisher (14. August) wurden insgesamt 618.997 Abstriche untersucht, die von 231.302 Personen stammen.

Die Zahlen im Überblick:

PCR-Abstriche:

Untersuchte Abstriche gestern (13. August): 659

Mittels PCR-Test neu positiv getestete Personen: 23

Gesamtzahl der mittels PCR-Test positiv getesteten Personen: 49.246

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 618.997

Gesamtzahl der mit Abstrichen getesteten Personen: 231.302 (+268)

Antigentests:

Gesamtzahl der durchgeführten Antigentests: 1.694.309

Gesamtzahl der positiven Antigentests: 26.717

Durchgeführte Antigentests gestern: 8.319

Mittels Antigentest neu positiv getestete Personen: 29

Nasenflügeltests Stand 13.08.2021: 819.289 Tests gesamt, 968 positive Ergebnisse, davon 422 bestätigt, 352 PCR-negativ, 194 ausständig/nicht innerhalb von 3 Tagen gegengetestet.

Weitere Daten:

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 12

In Gossensaß und Sarns untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 3

Anzahl der auf Intensivstationen aufgenommenen Covid-Patienten/Patientinnen: 1

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 1.184 (+0)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 1.399

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 137.931

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 139.330

Geheilte Personen insgesamt: 74.223 (+30)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (19)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • yannis

    Und wer wird es wieder schuld sein ? klaro die nicht Geimpften…….
    Massenveranstaltungen wie in Caorle oder die Fussball EM Feiern, NIEMALS.

  • joe

    Müssen positive Antigentests nicht nochmal mit PCR Test gegengetestet werden , bevor sie als positive Fälle gelten ?
    Irre ich mich , oder habe ich was verpasst ?

  • andi182

    Cicero
    Aber in Südtirol sind nicht in einem Jahr ca 1000 Menschen durch Motorradunfälle gestorben.
    Oder???

    • cicero

      Es ging um die die im Spital LIEGEN also ein Bett brauchen. Der eine durch Motorradunfall, der andere durch Bergunfall der andere durch Autounfall usw. usw. Alles Dinge die die Menschen eben beschlossen haben zu tun und die nun die Sanität belasten, Aber ich sage dir etwas : Es gibt den freien Willen des Menschen sein Leben zu gestalten wie er will, dazu gehört sich zu impfen oder auch nicht. Der eine braucht vielleicht ein Bett weil er sich nicht impfen ließ der andere vielleicht weil er sich impfen ließ. Das Risiko ist so oder so einzugehen. Oder wir sperren uns einzeln ein.
      Die Corona Toten sind eine andere Geschichte, Durchschnittsalte 84 Jahre und meist vorerkrankt. Die wird es auch trotz Impfung wieder geben, weil halt das Leben am Ende ist.

  • backofen

    Die nicht Geimpften sollen die Test 30 Euro bezahlen außer Schulkinder und Studenten frei und Herbst in Lockdown

  • asterix

    Also im Mai waren wir noch 530.000 Einwohner in Südtirol. Jetzt bei ausgebuchten Hotels sind wir so ca. 800.000 in Südtirol. Und besonders viele Italiener aus gelben Zonen. Da kann sich jeder selbst ausrechnen warum die Wocheninzidenz hoch ist. Der Rubel muss rollen, um jeden Preis.

  • yannis

    im Oktober 2012: Lucas, elf Jahre alt, geht in Saalfeld, einer kleinen Stadt in Thüringen, zur Schule. Er sitzt mit seinen Freunden in der Kantine und lässt sich das Erdbeerkompott schmecken. Schon 20 Minuten später bekommt er Brechdurchfall und muss ins Krankenhaus. So wie Lucas ergeht es in den kommenden Tagen 11.000 anderen Deutschen. Nach einigen Labortests stellt sich heraus: Die tiefgekühlten Erdbeeren, aus denen das Kompott zubereitet wurde, waren mit dem Norovirus infiziert und stammten aus der chinesischen Provinz Shandong. Die Keime hatten die minus 18 Grad Celsius im Schiffscontainer überlebt, waren aufgrund der fehlenden Kontrollen in den Handel gekommen und lösten die größte durch Lebensmittel verursachte Krankheitswelle in Deutschland aus.

    Quelle?: Welt der Wunder

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen