Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Mischimpfung

Die Mischimpfung

Dorothee von Laer und Janine Kampel (Foto: Uni Ibk)

Eine Kreuzimpfung aus Vektorimpfstoff und mRNA-Vakzin schützt laut einer Studie der Medizin Uni Innsbruck besser gegen die Delta-Variante. Die Details.

Das Ergebnis der Studie ist hochinteressant: Demnach schützt eine Kombi-Impfung aus mRNA-Vakzin und Vektorimpfstoff besser gegen die Delta-Variante.

Das Institut für Virologie der Medizin Uni Innsbruck führt seit Mai 2021 eine erste klinische Studie zur Wirksamkeit einer heterologen Impfung – Erstimpfung mit Vaxzevria (AstraZeneca), gefolgt vom Impfstoff Comirnaty (BionTech/Pfizer) – durch.

Derzeit empfehlen einige europäische Staaten, eine erfolgte Erstimpfung mit Vaxzevria mit dem Impfstoff Comirnaty aufzufrischen.

Daten hinsichtlich der Wirksamkeit und Verträglichkeit, die im Rahmen von klinischen Prüfungen erhoben wurden und diese Empfehlungen stützen, gab es dafür bislang nicht.

Nun liegen erste wichtige Ergebnisse aus der HEVACC-Studie vor, die von der Medizinischen Universität Innsbruck unter der Leitung der Virologinnen Dorothee von Laer und Janine Kimpel an mehreren Zentren in Österreich (Medizinische Universität Innsbruck, Bezirkskrankenhaus Kufstein, Bezirkskrankenhaus Schwaz und Medizinische Universität Wien) durchgeführt wird.

Für die Studie, die noch bis April 2022 laufen soll, konnten bislang 282 TeilnehmerInnen rekrutiert werden.

Wir haben die Studienleiterinnen Dorothee von Laer und Janine Kimpel zu ersten Zwischenergebnissen befragt:

TAGESZEITUNG: Können Sie nach der ersten Zwischenevaluation der laufenden HEVACC-Studie bereits erste wichtige Ergebnisse nennen?

Dorothee von Laer: Die wichtigste Erkenntnis ist, dass eine Impfung mit dem Vaxzevria Impfstoff von AstraZeneca gefolgt von einer zweiten Impfung mit dem Comirnaty Impfstoff von Pfizer eine deutlich stärkere Immunantwort gegen das SARS-CoV-2 auslöst als die zweimalige Vaxzevria Impfung. Außerdem stellen wir in unserer Studie fest, dass die Zweitimpfung mit dem Comirnaty Impstoff nach Vaxzevria Erstimpfung sehr gut verträglich ist. Und wir sehen, dass nach der Kombinationsimpfung Antikörper und T-Zellen auch gegen die Delta Variante gebildet werden. Die Antikörperantworten der heterologen Impfung gegen Beta und Delta sind dabei höher als gegen die Alpha Variante nach zweimaliger Vaxzevria Impfung.

Gibt es nun ausreichend Daten, um die Mischimpfung empfehlen zu können und ist eine Zulassung des heterologen Impfschemas absehbar?

Von Laer: Die Daten, dass eine Kombinationsimpfung im Vergleich zu einer reinen Vaxzevria Impfung, zumindest kurzfristig, eine stärkere Immunantwort auslöst, sind sehr solide. Der Aspekt der Sicherheit ist in Anbetracht der Tatsache, dass die akuten Reaktionen bei der zweiten Vaxzevria Impfung deutlich schwächer sind und die extrem seltenen Gerinnungsstörungen in der Regel nach der ersten Vaxzevria Impfung auftreten, nicht primär ein Grund dafür, statt Vaxzevria Comirnaty bei der zweiten Impfung einzusetzen. Die Kombinationsimpfung wird sicher zeitnah für die einmal mit Vaxzevria Geimpften empfohlen werden. Ob es allerdings zu einer gesonderten formalen Zulassung kommt, bleibt offen. Schwierigkeiten könnten dadurch entstehen, dass AstraZeneca und Pfizer eine solche Zulassung wohl gemeinsam beantragen müssten.

Lassen sich die Zwischenergebnisse der HEVACC-Studie auch auf andere Impfstoff-Kombinationen bzw. andere Hersteller umlegen?

Janine Kimpel: Wir rechnen schon damit, dass auch bei den anderen Vektorimpfstoffen eine Zweitimpfung mit einem mRNA Impfstoff der reinen Vektorimpfung überlegen ist.

Warum wurde der AstraZeneca-Arm der Studie eingestellt und wie läuft die Studie jetzt weiter?

Kimpel: Der reine Vaxzevria Arm musste eingestellt werden, weil die Immunantworten so klar schlechter waren als im Vaxzevria/Comirnaty Arm. Die weitere Verimpfung im Rahmen der Studie wäre daher aus ethischen Gründen nicht mehr zu rechtfertigen gewesen. Unklar ist aber noch die Dauer der Immunität bei der heterologen Impfung im Vergleich zu den homologen Impfungen. Daher werden Antikörper und T-Zell-Antworten aller ProbandInnen weiter regelmäßig analysiert.

Gibt es Einschränkungen für Mischimpfungen, die über die allgemeinen Kontraindikationen bei Covid-Impfung hinausgehen? Wer sollte eine Mischimpfung bekommen?

Kimpel: Auf Grund der Daten ist klar zu empfehlen, dass alle bislang einmal mit Vaxzevria geimpften eine Zweitimpfung mit Comirnaty erhalten sollten. Wahrscheinlich gilt das auch für die Auffrischungsimpfung bei zweimal Vaxzevria Geimpften. Man könnte eventuell in Zukunft Menschen über 50, die nicht das Risiko der seltenen Gerinnungsstörung nach Vaxzevria haben und die auch nicht so starke Impfreaktionen zeigen, primär mit der Vaxzevria/Comirnaty Kombination impfen.

Welche Vor- und Nachteile der jeweiligen Impfungen bezüglich der Art der Immunantwort (Antikörper/T-Zellen) können durch die heterologe Impfweise verstärkt werden? 

Von Laer: Noch ist nicht vollkommen klar, warum die Immunantwort bei der Kombinationsimpfung höher ist als bei der reinen Vaxzevria Impfung. Wir wissen aber, dass bei Vektorimpfstoffen die zweite Impfung größtenteils nicht so gut greift. Vorstellbar ist, dass die Immunantwort gegen den Vektor selbst, die sich bei der ersten Impfung bildet, die Antwort gegen das eigentliche Impfantigen bei der zweiten Impfung stört.

Spielen die Reihenfolge, welcher Impfstoff zuerst verabreicht wird, sowie der Impfabstand eine Rolle?

Kimpel: Dieser Fragestellung sind wir nicht nachgegangen. Personen nach Comirnaty für eine Vaxzevria Zweitimpfung zu gewinnen, wäre aussichtslos gewesen. In Oxford läuft aber eine solche Studie, deren Ergebnisse zeitnah zu erwarten sind.

Kam es im Rahmen Ihrer Studie – trotz Impfung – zu Infektionen mit SARS-CoV-2 und in der Folge auch zu schweren Verläufen?

Von Laer: Hierzu lassen wir aus unserer Studie noch keine Aussage treffen, da die Nachbeobachtungszeit bislang zu kurz war. Allerdings ist damit zu rechnen, dass auch die Kombinationsimpfung – wie alle Impfungen –  keinen hundertprozentigen Schutz bietet. Bei hoher Inzidenz in der Bevölkerung wird es auch immer wieder zu Impfdurchbrüchen kommen. Allerdings schützt die Impfung zu über 95 Prozent gegen schwere Verläufe.

Falls im Herbst eine Auffrischungsimpfung empfohlen wird, können Sie Menschen, die zuvor zwei mRNA-Teilimpfungen erhalten haben, einen Vektorimpfstoff empfehlen und umgekehrt?

Von Laer: Eine dritte Impfung mit dem mRNA Impfstoff für mit Vaxzevria immunisierte Personen ist absolut zu empfehlen. Für die umgekehrte Situation gibt es leider noch keine Daten.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Kreuzimpfungen werden nicht überall akzeptiert. Nur als Hinweis.
    Astra Zeneka warnt davor im Beibackzettel.
    Lebensversicherungen schließen eine Haftung bei Impfstudien aus.

  • hilti

    Logisch billiger ist wie es zur Zeit gemacht wird, wo die Menschen fast gezwungen werden , um sich impfen zu lassen, und somit für die Pharmalobby als gratisprovanten agieren zu müssen.
    Und die Politik unterstützt diese Vorgangsweise, warum auch immer sei dahingestellt.
    VIELLEICHT gibs dafür ein wenig Taschengeld???

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen