Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Vertagte Entscheidung

Vertagte Entscheidung

Der Arbeitsrichter hat die Entscheidung Aussetzung der Suspendierungen zweier Krankenpflegerinnen vertagt. Stattdessen gab es eine Demo.

von Thomas Vikoler

Sie rufen lange und laut: Freiheit und Renate. Mit der Freiheit ist offenbar die Befreiung von der Pflicht für Sanitätspersonal, sich impfen zu lassen, gemeint. Mit Renate die Bozner Anwältin Renate Holzeisen, die am Bozner Gerichtsplatz prompt eine einpeitschende Rede hält.

Dabei ist sie eigentlich zu einer Verhandlung vor Arbeitsrichter Giulio Scaramuzzino gekommen, wo sie zusammen mit dem Mantuaner Anwalt Marco Della Luna (bekannt vom Fall Weißes Rössl in Innichen) zwei Südtiroler Krankenpflegerinnen vertritt. Sie sind wegen fehlenden Impfnachweises vom Dienst suspendiert worden.

Bei der gestrigen Verhandlung hätte – nach Anhörung der Verfahrensparteien – eine Entscheidung über den Antrag auf Aussetzung der Suspendierung fallen sollen. Doch Richter Scaramuzzino vertagte auf den Mittwoch. Die Verfahrensparteien erhalten die Möglichkeit, bis dahin Schriftsätze vorzulegen.

Lesen Sie mehr dazu in der Dienstagsausgabe der TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (31)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • erich

    Fakt ist, es gibt diese Pandemie, wer das nicht glauben will, sollte einmal mit einem betroffenen reden, der die Intensivstation hinter sich hat.
    Deshalb muss rasch gehandelt werden, dabei können auch Fehler auftreten, aber nur leugnen und dagegen protestiere und selbst gar keinen Vorschlag haben, ist Verantwortungslos.

  • andreas

    So richtig klar ist mir nicht, warum Impfgegner immer wieder posten, dass Geimpfte ansteckend sind.
    Das ist doch schon lange bekannt und kann man momentan halt nicht ändern.

    Die Impfung schützt definitiv zu einem recht hohen Prozentsatz vor einem schwereren Verlauf und die Verweigerung dieser ist vergleichbar mit jemanden der meint, sein Auto braucht kein frisches Öl, da es sich für den Kübel nicht lohnt und es nur eine Verschwörung der Mineralölindustrie ist, bei einigen aber durchaus nachvollziehbar.

    Die fordern da offensichtlich die „libertà“ sich wissenschaftlichen Erkenntnissen zu widersetzen und auf ihre Nachbarin, die Facebookvirologin und Holzeisenjüngerin zu hören.

    • gorgo

      Ja. Diese Sache mit dem Öl.
      Eine sehr leidvolle Erfahrung. Und der Mechaniker sagt einem das eh gesagt.
      Aber da muss jeder selber durch. 😉

    • markp.

      @andreas

      Der Vergleich mit dem Mororöl/Impfung ist wohl einer der dümmsten, die du jemals hervorgebracht hast.
      Motoröl ist wie das Blut und Wasser und gehört dazu, damit Maschine und Mensch überhaupt leben können.
      Wenn du schon mit einem Motorvergleich kommst, dann ist die Impfung wie diese berühmten Additive (Teflon, Keramik usw…), welche wie die Impfung von aussen beigemischt werden = die Werbung verspricht viel, sagt wie gut es wirkt und der Motor länger hält. Die Werbung verspricht, dass alles zigmal getestet wurde und es nie zu einem Schaden gekommen ist. Man ist dann frei zu glauben, ob es wirklich so ist. Und genauso ist es mit der Impfung. Da weiss ich nicht und genausogut du nicht, ob sie am Ende wirklich wirkt, oder doch grössere Nebenwirkungen hat.

      Wenn du eine positive Impfmeinung hast, ok. Nimm mit sachlichen Argumenten, den Impfgegnern den Wind aus den Segeln.
      Aber mit deinen stetigen Beleidigungen, Verunglimpfungen und lächerlichen Vergleichen, zeigst du nur, dass du zwar eine Meinung hast (das ist ok) aber nicht imstande bist, wie ein gebildeter Mensch, sachlich zu diskutieren, weil dir die Argumente fehlen.

      • enfo

        Vielleicht verstehen sie es so besser. Wenn man versucht ein Problem als Gruppe zu lösen und einige wollen nicht mitmachen, dann kann dieses Problem nie gelöst werden. Also versucht der Großteil (das ist dann Demokratie) das Problem auf seine Art und Weise zu lösen. Wer nicht mitmacht muss dann sozusagen ausgeschlossen werden, weil es sonst keinen Sinn macht. Schuld sind aber diejenigen, die sich der Entscheidung der Masse entgegensetzen.
        Sie können das gerne mit einer Fußballmannschaft vergleichen. Entscheidet man sich für ein Spielsystem und jemand möchte da nicht mitmachen, dann muss er halt auf die Tribüne.

      • andreas

        Ich habe kein Interesse sachlich zu diskutieren, wozu auch?
        Mit Impfgegnerinnen, Veganerinnen und Esoterikerinnen zu diskutieren ist gleich sinnvoll wie die Grünen zu wählen.

  • brutus

    Studie USA

    99,5,% die in den letzten Monaten an Covid verstorben sind waren nicht geimpft

    Quelle:CDC

  • kritiker

    Der Vergleich mit dem Motoröl ist nicht schlecht!

  • manfredklotz

    Ging es bei der Verhandlung wirklich um die Aussetzung der Suspendierungen? Wohl nicht, denn die wurden bereits worige Woche abgelehnt. Es hätte gestern schon um die Fakten gehen sollen, aber die Rechtsanwälte der Klägerinnen haben um Vertagung angesucht (!), weil sie noch weitere Daten vorbringen wollen… wenn sie bis jetzt nichts hieb- und stickfestes gefunden haben, haben sie wohl verstanden, dass das in die Hose geht. Es gibt ja schon zwei richtungweisende Urteile in diesem Zusammenhang.

  • yannis

    Auf was für Hahnebüchene Vergleiche mangels Argumenten hier manche kommen…..
    Auto Motor und Sport hat vor einiger Zeit einen Versuch mit zwei identischen Diesel PKW unternommen, bei einen nach Werksvorschrift (damals noch alle 7500 Km) das Öl gewechselt beim ändern nicht.
    Nach 50.000 Kilometer die Motoren zerlegt und es waren keine Unterschiede im Verschleiß messbar.

  • yannis

    Malta, Israel, Island, Gibraltar, GB etc. Viel Impf, viel Inzidenz…. Man dreht aber weiter die Schrauben an. Aber bekanntlich kommt nach fest ab.

  • fritz5

    Ein paar verwirrte Arbeitslose und geistig umnachtete Rentner, die sich am Vormittag auf dem Platz versammeln sollte eigentlich keine Meldung wert sein

  • sukram

    Ich wünsche den beiden Personen, dass Frau Holzeisen zumindest kostenlos arbeitet. Sonst bleiben sie bei einem so aussichtslosen Prozess auf Anwalts- und Gerichtsspesen sitzen…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen