Du befindest dich hier: Home » Politik » Medienkompetente Schüler

Medienkompetente Schüler

rpt

Die SVP-Abgeordneten Magdalena Amhof und Jasmin Ladurner schlagen vor, an den Schulen mehr Medienkompetenz zu vermitteln. Wie das gelingen soll.

von Heinrich Schwarz

Der Konsum von sozialen Medien und Internet habe in den vergangenen Jahren stark zugenommen und bringe einen dauerhaften sozialen und kulturellen Wandel mit sich, sagen die SVP-Landtagsabgeordneten Magdalena Amhof und Jasmin Ladurner. Deshalb sei Medienkompetenz für die gesamte Gesellschaft eine Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts.

Amhof und Ladurner haben einen Beschlussantrag eingereicht, wonach die Medien an Südtirols Schulen verstärkt gefördert werden soll. „Kinder und Jugendliche, die im digitalen Zeitalter leben, verfügen nicht automatisch über digitale Kompetenzen. Die Fähigkeit, mit Medien verantwortungsvoll umzugehen und sie den eigenen Bedürfnissen und Zwecken entsprechend zu nutzen, muss erst erlernt werden“, begründen sie den Beschlussantrag.

MEHR DAZU – UND WAS DER ANTRAG KONKRET VORSIEHT – LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Passt ja gut zusammen. Frau Ladurner kann den Jugendlichen gleich das „Urlaubs-Treppenhüpfen“ und wie man Landtagskollegen per Facebook in den Rücken fällt, zeigen.
    Und Frau Amhof? Von der hört man ja kaum was. Auch egal, Hauptsache die beiden bekommen ein Batzen Geld. Oder?

  • protea

    Mit der Schule ist es wie mit dem Corona Virus; Jeder ist Pädagoge bzw. Virologe.

  • pingoballino1955

    Die Vorschläge des Team K ablehnen als SVP und dann mit dem Hintertürchen mit denselben Vorschlägen nachkommen-was soll das? Ist wohl politischer NONSENS!

  • zeit

    Oh de zwoa sein gefährlich und d…..

  • owl

    Wie medienkompetent sollen Schüler:innen sein?
    In etwa so medienkompetent, wie die Landtagsabgeordneten, die nicht g’scheid genug waren eine Videokonferenz von zuhause aus führen zu können aber doch „g’scheid“ genug waren, um sich die Fahrtspesen ins Büro (zur Sekretärin) zahlen zu lassen?

    Ich weiß – das spricht eher für den Beschlussantrag.
    Ergänzend dazu, könnten gewisse Politiker Vorträge in Schulen halten, wie man abzockt ohne dabei rot zu werden.

  • na12

    Medienkompetenz haben die Schüler in den letzten Jahren genug gelernt. Eher sollten die 30+ Medienkompetenz lernen. Die glauben einen jeden Blödsinn. Sind auf telegram und kaufen einen fake green pass, den sie dann nicht erhalten, glauben eine jede Verschwörungstheorie etc.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen