Du befindest dich hier: Home » News » „Diskriminierte Einheimische“

„Diskriminierte Einheimische“

Sven Knoll

„Gratis Corona-Tests für Erntehelfer, aber nicht für Einheimische?“ Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit spricht von Diskriminierung.

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, erteilt der Forderung von Landesrat Arnold Schuler eine klare Absage, wonach Erntehelfern kostenlose Corona-Tests zur Verfügung gestellt werden sollen, während einheimische Südtiroler selbst dafür bezahlen sollen.

„Dies wäre eine eklatante Diskriminierung und Schlechterbehandlung der einheimischen Bevölkerung, während eine bestimmte Berufsgruppe bevorzugt würde. Warum sind die einheimischen Bürger weniger wert als die Erntehelfer der Bauern? Anstatt derartige Spaltungen der Gesellschaft voranzutreiben, sollte die Landesregierung besser gratis Corona-Tests für alle anbieten“, wettert Knoll.

Er lässt in seiner Attacke aber unberücksichtigt, dass Arnold Schuler in Bezug auf die Erntehelfer von Nasenflügeltests und nicht von Antigen- oder PCR-Tests gesprochen hat. Nasenflügeltests gelten nicht für den Grünen Pass und werden auch anderen Betrieben kostenlos bereitgestellt.

Sven Knoll meint jedenfalls: „Corona-Tests und Impfungen stehen nicht im Widerspruch oder in Konkurrenz zueinander, sondern sind gleichwertige und sich ergänzende Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Die derzeitige Bestrafungspolitik der Landesregierung gegenüber jenen Personen, die sich regelmäßig testen lassen wollen, um damit die Mitmenschen vor einer Infektion zu schützen, ist im höchsten Maße verantwortungslos und sendet das völlig falsche Signal an die Bevölkerung, dass durch eine Impfung keine Sicherheitsmaßnahmen mehr nötig seien. Genau das Gegenteil ist der Fall!“

„Angesichts der weltweit steigenden Infektionszahlen raten Wissenschaftler dringend dazu, dass sich geimpfte und ungeimpfte Personen weiter testen lassen sollen. Dies einfach zu ignorieren und das Testangebot nur mehr privilegierten Personengruppen gratis zur Verfügung zu stellen, ist verantwortungslos und stellt die Weichen für einen neuen Lockdown im Herbst. Wollen wir das wirklich?“, fragt Knoll.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (21)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • yannis

    ganz einfach,
    die Arbeitgeber der Erntehelfer haben dafür zu sorgen und zu bezahlen dass nur „Cleane“ beschäftig werden.

    • meintag

      Wäre kein Problem. Jeder Neuangestellte muss zu einem Betriebsarzt. Dieser entscheidet ob man für die Arbeit „tauglich“ ist. Das Gesetz der Impfung sollte auch Hier Anwendung finden.

  • ahaa

    Betriebe zahlen eine Prämie aus wenn sich Mitarbeiter impfen lassen.
    Wieviele bezahlt die Pharma für ihre Impfstudie?
    Gab es früher doch Geld.
    Oder ist es keine Studie?
    Warum wurden dann manche Stoffe in verschiedenen Ländern aus dem Angebot genommen?
    Was passiert wenn alle Menschen nur 1 Nebenwirkung erfahren, die ein Arzt behandeln muss?
    Nur 1.
    Seit ihr gerüstet?
    Personal wurde vorher abgebaut!
    Spitäler geschlossen…
    Das Personal zuerst geimpft… Sowie die Feuerwehr ect.
    Hoffentlich gibt es nicht 1 Nebenwirkunge die behandelt werden muss!
    Dann würde ja Chaos ausbrechen. Oder nicht ?

    • manfredklotz

      Es wurden mittlerweile rund 4 Milliarden (!) Impfdosen der verschiedenen Impfstoffe verabreicht ohne statistisch nennenswerte Folgen. Weshalb immer noch diese Panik? Sie wünschen sich doch die Zwischenfälle herbei, oder?
      https://www.der-postillon.com/2021/08/wann.html

      • ronvale

        Auch Sie begehen hier den weit verbreiteten Denkfehler

        Medizinische Behandlungen mit Medikamenten oder Impfstoffen sind, von der Wahrscheinlichkeitstheorie gesehen, keine ergodischen zufallsprozesse

        Ob sie 1000 Würfel gleichzeitig werfen oder einen Würfel tausende mal macht keinen Unterschied in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit, eine 6 zu würfeln… sie beträgt immer ca ein sechstel —-> ein ergodischer Prozess

        Aber 1000 Menschen auf ein Mal zu impfen oder einen Menschen in kurzen Abständen 1000 mal schon —-> kein ergodischer Prozess

        Somit hat die Zahl 4 Milliarden in Bezug auf Mittel und Langzeitwirkungen null Aussagekraft

        Dass es trotzdem keinen anderen Weg gibt um der Sache Herr zu werden, davon bin ich überzeugt

        Allerdings werde ich ganz egoistischerweise
        noch mit dem impfen warten, und lieber Abstand und Hygiene walten lassen.

  • fritz5

    Typisch Südtirol, der Bauer wird nie was bezahlen: keine Steuern, keine Tests und Beiträge für das Aufstehen am Morgen – eine weitere Riesensauerei seitens der Südtiroler Bauernpartei mit ihrem Anführer Schuler

  • prof

    Jetzt fehlt nur noch,daß Obstbauern die geimpfte Erntehelfer aus dem Ausland anstellen eine Prämie erhalten.

  • novo

    Was heißt hier diskriminierte Einheimische?
    Es sind die Bettlerkönige mit ihren Fendt Vario, die nur kassieren und nie zahlen wollen.

  • baludergrosse

    Der Sven Knoll könnte sich ja als Erntehelfer verkleiden… und schon würde er in den Genuss der Gratis-NFT kommen.
    Ob er dann aber genausoviel verdienen würde…
    Jedenfalls müsste er dann richtig arbeiten…
    😀

  • bergkind

    Hauptsoche die Obstbauern zohlen koane Steuern…

  • manfredklotz

    Der Knoll klammert natürlich wieder ein wichtiges Detail aus, aber so macht er eben Politik: Mit Falschmeldungen.
    Kein Wunder, dass er in der Beliebtheitsskala ganz unten rangiert. Opportunisten und Leute, die nur für sich arbeiten, mochten die Südtiroler noch nie, auch wenn es eine Weile gedauert hat, bis sie ihm dahintergekommen sind.

  • ahaa

    In den letzten Jahren ist das US-amerikanische Portal Deagel immer mal wieder in die Schlagzeilen der alternativen Medien geraten, da es höchst umstrittene Prognosen zu den Entwicklungen der weltweiten Bevölkerungszahlen in seiner Datenbank zur Verfügung stellt. Diese Daten werden einmal jährlich angepasst und so sorgten gerade die neuesten Prognosen vom Frühjahr/Sommer 2018 für besonders große Aufruhr weltweit. Denn die Zahlen sagen für das Jahr 2025 drastische Rückgänge in den Bevölkerungszahlen voraus – hauptsächlich in den westlichen Ländern. Deutschlands Bevölkerung soll von über 80 Millionen auf 28 Millionen Einwohner schrumpfen – und das in den nächsten sechs bis sieben Jahren.

    Für diejenigen, die noch nichts von der „Deagel-Liste“ gehört haben sei als Einführung gesagt, dass die Webseite Deagel.com (die auch die besagte, berüchtigte Liste führt) ein Informationsdienstleister ist, der sich aus den Informationen diverser Geheimdienste speist. Ihre Informationen erhält diese Seite aus offiziellen Geheimdienstquellen und Verlautbarungen. Auf Deagel.com werden diese offiziellen Informationen ausgewertet und zusammengefasst und auch bisweilen interpretiert.

    Woher nimmt die Seite diese Zahlen?
    Die Deagle-Partner, die der Seite Daten zur Verfügung stellen sind (offiziell):

    National Security Agency
    North Atlantic Treaty Organization (NATO – OTAN)
    Organisation for Economic Co-operation and Development (OECDOSCE)
    Russian Defense Procurement Agency
    Stratfor (George Friedman)
    The World Bank
    United Nations (UN)

    Die Zahlen für Deutschland schauen dabei alles andere als rosig aus. Bis 2025 soll seine Einwohnerzahl statt 81 Millionen nur noch 28 Millionen betragen, ein Rückgang von über 65%! Ein Rückgang um weitere 3 Millionen im Vergleich zu den Prognosen vom Vorjahr. Aber es soll nicht nur Deutschland hart treffen. Es gibt nahezu kein europäisches Land, in dem seine Bevölkerung nicht drastisch schrumpfen soll! Schauen wir uns nachfolgend Rückgangs-Prognosen für einige andere Länder daher kurz an (Zahlen können leicht auf- oder abgerundet sein):

    Frankreich: von 67 Mio auf 39 Mio – Minus 41,8%
    Spanien: von 49 Mio auf 28 Mio – Minus 42,8%
    Italien: von 62 Mio auf 44 Mio – Minus 29%
    Großbritannien: von 66 Mio auf 15 Mio – Minus 77,3%
    Irland: von 5 Mio auf 1,3 Mio – Minus 74%
    Luxemburg: von 594 Tsd auf 199 Tsd – Minus 66,5%
    Österreich: von 8,8 Mio auf 6,2 Mio – Minus 29,5%
    Schweiz: von 8,2 Mio auf 5,3 Mio – Minus 35,3%
    Schweden: von 10 Mio auf 7,2 Mio – Minus 28%
    Norwegen: von 5,3 Mio auf 3,8 Mio – Minus 28,3%
    Dänemark: von 5,6 Mio auf 3,8 Mio – Minus 32,1%
    Island: von 340 Tsd auf 196 Tsd – Minus 42,3%

    Die Bevölkerungszahl von Finnland soll mysteriöserweise nur einen leichten Rückgang von 5,5 Mio auf 5,3 Mio verzeichnen. Im Vergleich zu den anderen nordischen Ländern rätselhaft.

    Niederlandes Bevölkerungszahl von 17 Mio soll überraschenderweise unverändert bleiben. Auch in den ganzen Ostblock- und Balkanstaaten sollen kaum bis eher geringere Rückgänge zu verzeichnen sein:

    Polen: von 38 Mio auf 33 Mio – Minus 13,1%
    Tschechien: von 11 Mio auf 9,9 Mio – Minus 10%
    Slowakei: von 5,4 Mio auf 5,1 Mio – Minus 5,5%
    Slowenien: von 2 Mio auf 1,7 Mio – Minus 15%
    Serbien: von 7,1 Mio auf 6 Mio – Minus 15,5%
    Kroatien: von 4,3 Mio auf 3,8 Mio – Minus 11,6%
    Mazedonien: von 2,1 Mio auf 1,9 Mio – Minus 9,5%
    Bulgarien: von 7,1 Mio auf 6,1 Mio – Minus 14,1%
    Rumänien: von 22 Mio auf 21 Mio – Minus 4,5%
    Ungarn: von 9,9 Mio 9,4 Mio – Minus 5%

    Russland soll unverändert bleiben, während die Ukraine einen Rückgang von rund 27,3% verbuchen soll.

    Israel: von 8,3 Mio auf 4 Mio – Minus 51,8%

    Die Prognosen für die USA verzeichnen einen Rückgang um satte 69,4%! Dort soll bis 2025 die Bevölkerungszahl von aktuell 327 Mio auf 100 Mio herabsinken. Dabei haben sich die Zahlen hier verbessert. Die Prognosen von 2017 verzeichneten nämlich sogar eine Reduktion auf 54 Mio Einwohner und entsprachen noch einem Rückgang von über 83%. Kanadas Bevölkerung soll bis 2025 immerhin um 10 Mio zurückgehen, von 36 Mio auf 26 Mio (Minus 27,7%).

    Nicht weniger interessant sind auch die Vorhersagen für einige asiatische Länder
    Süd-Korea: von 51 Mio auf 37 Mio – Minus 27,4% (für Nord-Korea keine Vorhersage)
    Japan: von 126 Mio auf 103 Mio – Minus 18,2%
    Thailand: von 68 Mio auf 65 Mio – Minus 4,4%
    Malaysia: von 31 Mio auf 33 Mio – Plus 6,4%
    Pakistan: von 205 Mio auf 219 Mio – Plus 6,8%
    Indonesien: von 261 Mio auf 267 Mio – Plus 2,3%
    Philippinen: von 104 Mio auf 117 Mio – Plus 12,5%
    Bangladesch: von 158 Mio auf 178 Mio – Plus 12,6%

    Irans, Chinas und Indiens Bevölkerungszahlen sollen laut aktuellem Stand ebenfalls unverändert bleiben. Australien wiederum soll aber auch eine nennenswerte Schrumpfung erfahren, nämlich von 23 Mio auf 15 Mio Einwohner, was einem Rückgang von 34,8% entspricht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen