Du befindest dich hier: Home » Sport » Kapitän bleibt beim HCB

Kapitän bleibt beim HCB

Kapitän Anton Bernard bleibt in Bozen. Der 32-Jährige wird heuer bereits die 13. Saison in Folge das Trikot der Foxes tragen.

Dreizehnte Saison in Folge im Trikot der Foxes, die vierte als Kapitän, 685 Einsätze, zwei Italienmeisterschaften (2009 und 2012), zwei EBEL Titel (2014 und 2018), ein italienischer Pokal (2009) und zwei italienische Supercups (2008 und 2012). Diese beeindruckenden Zahlen und Erfolge von Anton Bernard, der auch in der Saison 2021/22 den HCB Südtirol Alperia anführen wird, sprechen eigentlich schon für sich.

Der 32-jährige aus Kaltern gab 2008 sein Debüt im weißroten Trikot und hat in der letzten Spielzeit punktemäßig, gleich wie im Jahr 2018, sein bestes Playoff bestritten: in den letzten 16 Spielen der abgelaufenen Saison erzielte er insgesamt 8 Punkte (4 Tore und 4 Assist), wodurch er der drittbeste Schütze seines Teams war.

Sein erklärtes Ziel bleibt jedoch der Gewinn der Karl Nedwed Trophy, die vor einigen Monaten nur knapp an Klagenfurt gegangen ist: „Ich erwarte mir eine ausgeglichene Meisterschaft”, erklärt der Kapitän, „unser Kader wird nahezu derselbe wie in der abgelaufenen Saison bleiben, daher können wir zuversichtlich sein: Ziel muss es sein, den letzten Schritt zu machen, der uns im April nicht gelungen ist.“

Durch die Aufstockung der Teams könnte sich in der ICE eine Verschiebung der Gleichgewichte ergeben: „Es handelt sich dabei ohne Zweifel um ein positives Signal”, fährt Bernard fort, „eine breitere aufgestellte Meisterschaft ist mit Sicherheit ein Gewinn auf allen Ebenen: es freut mich, dass Znojmo und Ljubljana wieder mit dabei sind und vor allem die Derbies gegen Pustertal werden wieder richtig für Spannung sorgen. Einige Mannschaften haben sich auf dem Spielermarkt verstärkt und ich glaube, dass vor allem Villach ein starker Konkurrent für dem Meistertitel sein wird: man muss jedoch die verschiedenen Teams auf dem Eis sehen und erst dann kann man beurteilen, wer im Sommer gute Arbeit geleistet hat“.

Abschließend noch einige Worte zur kommenden Champions Hockey League. Bei ihrer dritten Teilnahme spielen die Foxes gegen Frisk Asker aus Norwegen,  den Polen von JKH GKS Jastrzębie und den Nachbarn des EC Red Bull Salzburg in einer Gruppe: „Auf dem Papier scheint diese Aufgabe leichter als in den beiden vorangegangen Teilnahmen“, analysiert Bernard, „wir wissen aber, dass dem nicht so ist und jede Mannschaft gefährlich sein kann, auch weil wir in der Vergangenheit noch nie gegen die Norweger und Polen gespielt haben: wir werden auf alle Fälle alles geben, um wie 2018 die Gruppenphase zu überstehen“.

Weitere Einzelheiten über Anton Bernard unter: https://www.eliteprospects.com/player/11950/anton-bernard

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen