Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Fliegende Fäuste

Fliegende Fäuste

Nach der heftigen Schlägerei vor dem „Exklusiv“ in Lana fordert die Mutter eines der Verletzten mehr Sicherheitsvorkehrungen. Disko-Betreiber Georg Sanin hingegen richtet einen Appell an Jugendliche und Eltern.

von Karin Gamper

Kaum wird das Nachtleben nach Corona wieder hochgefahren, gibt es auch schon die ersten Meldungen über Gewaltexzesse zu später Stunde. So ist es am frühen Sonntagmorgen vor dem „Exklusiv“ in Lana zu einer Massenschlägerei gekommen.

Warum diese letztendlich ausbrach, war auch am Montag noch unklar. Sicher ist, dass sich 20-25 Jugendliche gegen 3.00 Uhr früh auf dem Parkplatz des Tanzlokals in die Haare gerieten und anschließend die Fäuste sprechen ließen. Die Bilanz: mehrere verletzte junge Männer zwischen 18 und 20 Jahren. Zwei von ihnen erlitten ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma, sie wurden über Nacht zur Beobachtung im Meraner Krankenhaus behalten. Mittlerweile sind sie wieder zuhause.

„Wir erstatten bei den Carabinieri Anzeige“, sagt die Mutter eines der Verletzten. Sie hat auf Facebook um Hinweise zur Ermittlung des oder der Täter gebeten. „Das Schlimme an der ganzen Sache ist“, betont die Frau aus Hafling, „dass einige der Anwesenden auch Messer und Flaschen mitführten, die glücklicherweise nicht eingesetzt wurden“. Die Frau fordert generell mehr Sicherheitskontrollen. „Es muss gewährleistet werden, dass sich die Jugendlichen, aber auch die Erwachsenen ohne Angst abends frei bewegen dürfen“, unterstreicht die Mutter. Und zwar nicht nur vor dem Exklusiv, sondern überall.

LESEN SIE IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE, WAS DISCO-BETREIBER GEORG SANIN ZUM VORFALL SAGT.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    verletzte junge Männer… alle zwischen 18-20!

    also VOLLJÄHRIG!

    und es meldet sich die Mutter…..

    versagt das system schule heitzutage komplett? wo wird Selbständigkeit gelernt? abgesehen von antigewalt? siehe auch bolzano festeggiamenti pallelespiel….

    das i- tüpfchen aber sind Facebook posts, wenn eltern für ihre VOLLjährigen nachkommen, arbeit usw. suchen

    DIE TIERART MENSCH, SCHLÄGT SICH IMMER WIEDER SELBST.

    FRISSTS A goggile und trinkts a milchele.

  • hilti

    @ goggile
    Was soll der Seitenhieb ďer Schule…????
    Bildung und Respekt gegenüber anderen Personen, dafür war und ist schon immer noch das Elterhaus zuständig!!!,
    Leider ist es bei vielen eine Normalität geworden, sobald das Kind geboren, gehts den Eltern schon auf den Sack, daß sie ihren Lebenswandel umstellen müssten, nein das Kind wird in abgegeben, und man ist wieder frei wie vorher.
    Tagesmutter/ Kitta/ usw, usw…….
    Wenn dann das Kind / Jugentliche nicht den Vorstellungen der Eltern entspricht, ist aufeimal die Schule der Sündenbock, dass ihre/n verzogenen Jugentlichen kein angemessenes Benehmen gelernt hat.
    So nicht goggile!!!

  • ahaa

    Der Alkohol ist schuld. Das behauptete ich aus Erfahrung. Der Rest sind noch Kinder die damit nicht umgehen können.

  • watschi

    hots olm schun gebm, lei sein domols die eltern net plàrrn gongen. jeder muass sich die hòrner ostoassn, auf irgend oaner weis. hauotsoch ohne woffen

  • ronvale

    Wie dumm muss man sein, um heutzutage eine schlägerei anzufangen?

    Mobiltelefone und Kameras sind allgegenwärtig und zeichnen alles und jeden auf.

    Falls sich eindeutig eine Schuld nachweisen lässt, kann derjenige mal locker einige tausend Euro als Schmerzensgeld rausrücken.

  • ostern

    Bei diesen Jungs fehlt heutzutage die „Naia“.
    Grosser Fehler diese abgeschafft zu haben.
    Eine strenge Erziehung für ein Jahr, würde diesen gut tun.

    • yannis

      @Ostern,
      stimme Dir voll zu !

    • semperoper

      Bis auf die Tatsache, dass das Jahr für viele deutschsprachigen Südtiroler die einzige Möglichkeit war, italienisch zu lernen, gab es nichts Sinnloseres als die Naia.

      • yannis

        Habe es zu dieser Zeit auch so betrachtet, heute behaupte ich mehr profitiert zu haben als nur das Erlernen der ital. Sprache.
        Möchte diese Zeit nicht missen und übrigens, habe in der Familie einen Berufssoldaten, auf den ich sehr stolz bin.
        Wenn diese Leuchten aus Lana in Situationen verwickelt würden wie es sie bei „gewissen“ Einsätzen der Militärs nicht selten gibt, hätten die Typen die Hosen hochkant VOLL…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen