Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Tränengas gegen „Fans“

Tränengas gegen „Fans“

(Video: Valentino Liberto/YouTube)

Nach dem Kampfsieg Italiens gegen Österreich kam es auf dem Siegesplatz in Bozen zu Ausschreitungen. Die Polizei musste Tränengas einsetzen. DIE VIDEOS..

Es war ein hartes Stück Arbeit. Für die Italiener. Und für die Polizei.

Nach dem Kampfsieg der italienischen Nationalmannschaft, die die viel schwächer eingeschätzten Österreicher erst in der Nachspielzeit in die Knie zwingen konnten, kam es in Bozen zu Ausschreitungen.

Foto: Screen/BZNews24

Die Siegesfeier der italienischen Fans über den Einzug der Azzurri ins EM-Viertelfinale degenierte dermaßen, dass die Polizei den Siegesplatz räumen und sogar Tränengas einsetzen musste, weil die Beamten mit Flaschen, Feuerwerkskörpern und anderen Gegenständen beworfen wurden.

Die Internetseite BZ News 24 von Alan Conti hat ein Video ins Netz gestellt, in dem zu sehen ist, wie die Fans die Sicherheitskräfte attackieren.

Hier geht es zum VIDEO

Foto: Screen Corriere dell‘Alto Adige

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (34)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • realistischer

    Italien benötigte. Vor einiger Zeit die Amis um Österreich zu besiegen,
    Diesmal benötigten sie den Schiedsrichter und die Technk

    • mannik

      Wen zu besiegen? Die Österreicher? Haben Sie im Geschichtsunterricht geschlafen?

      Die Österreicher haben super gespielt, keine Frage und sie haben die überheblich spielenden Italienern ihre Grenzen aufgezeigt. Vielleicht ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeit. Aber den Sieg auf den Schiedsrichter und die Technik zu schieben ist Blödsinn. Der Schiedsrichter hat es sehr gut mit den Österreichern gemeint (sieht man an nicht geahndeten Fouls und fehlende gelbe Karten) und die Technik ist eben dazu da, Fehler auf dem Platz zu vermeiden. Der VAR hat bisher fast bei jedem Spiel die eine oder andere Entscheidung revidiert. Bleiben Sie realistisch.

    • loki

      Österreich hat, dank der damaligen Überheblichkeit, 10 Millionen Tote und 20 Millionen verletzte unter den Soldaten verlangt und nochmal fast 10 Millionen Tote unter den Zivilisten verursacht.
      Fußball ist ein Spiel und die Europameisterschaft ein Turnier wo die Besseren durchkommen.
      Österreich hat gut gespielt. Hut ab!!
      Italien war trotzdem technisch überlegen.
      Bravo Italia

    • ronvale

      Ja vor einiger Zeit war da irgendetwas.. ja irgendein Krieg … Italien gegen …ähhh… Österreich? Spanien?

      Jaja brav 6/7 setzen

      Geschichtsunterricht an italienischen Schulen

      Wer braucht auch schon Geschichte

    • backofen

      an suoan plötzin schreibm

  • andimaxi

    Da hat die Uefa Italien doch noch ins Viertelfinale geholfen. Der bisher unverdienteste Sieg überhaupt bei dieser EM.
    Und die feiernden Fans: Eine nicht angemeldete nicht regelkonforme Ansammlung von zu vielen Menschen – alle bestrafen. Keine Sonderbehandlung der Tifosi.

  • andreas

    Italiens Sturm war schwach, Österreich hat über seinen Verhältnissen gespielt.
    Schlußendlich ein glücklicher Sieg für Italien und der Moderator beim ORF ist ein Depp. Aber schon beim Skifahren sind Österreichs Moderatoren unter aller Kritik und alles andere als objektiv.

    Die Faschisten in Bozen nutzen halt jeden Gelegenheit, um crucchi di merda zu schreien, etwas Tränengas schadet da nicht.

  • wollpertinger

    Für die RAI waren die Auseinandersetzungen zwischen Tifosi und Polizei in Bozen „friedlich“. Wahrscheinlich haben die RAI-Redakteure die Tränengasgranaten für ein Freudenfeuerwerk gehalten.

  • prof

    Ich muss zugeben,daß ich mich gewaltig geirrt habe,denn ich habe ein 3 zu 0 für Italien vorausgesagt.Österreich hat das bisher beste Spiel gemacht,Italien das schwächste.Kompliment an das Osterreichische Team.
    Zum schämen ist nur der Öster. Reporter,man müsste ihm die Rote Karte zeigen,
    zum Glück sind Prohaska und Mählich dabei welche immer sachlich und ohne Emotionen ihre Kommentare abgeben.

  • silverdarkline

    Österreich hat sehr dreckig gespielt, Schubser, versteckte Fouls, der Schiedsrichter war ihnen wohl gesonnen. Wollten nur das Spiel der Italiener zerstören. Zählbares kam nicht heraus, Abseits ist nun Mal Abseits. Irgendwann wird jeder Wachhund müde und die Klasse hat sich dann richtigerweise durchgesetzt.

  • brutus

    Solche Idioten gibt’s überall!

  • silverdarkline

    Nach der Mama haben gestern wohl andere geschrien. Die Beschränktheit des Fussballs sieht man, wenn Akteure wie Arnautovic nach dem Spiel den Mund aufmachen.

  • ludwigastner

    Steuern hinterziehenden Millionäre am Platz zuzujubeln, um danach in hodenlosen Gruppen wütend durch die Stadt zu randalieren?
    So wie ich die Sache sehe, ist die Intelligenz bereits ausgestorben und es leben nur noch die Idioten.

  • wollpertinger

    Leider ist es so

  • hilti

    Wasserwerfer hätte die Polizei einsetzen müssen, um die überhitzten Gemüter am schnellsten abzukühen.
    Jetzt schauen wir mal, ob da auch Videoaufnahmen gemacht wurden, wie bei jedem Schützenauftritt, wo keiner der Pölizeilinse entkommt.
    Somit wären die Anstiffter ganz leicht auszumachen, und für entschtandene Schäden belangen zu können.

  • sorgenfrei

    Also: a) italien hat kaum jemals schlachten gewonnen, nur kriege, weil italiener sich immer zur rechten zeit auf die gewinnerseite zu stellen wussten… b) wäre wohl österreich 1938 in italien weltmeister geworden, wenn nicht mussolini die wm massivst manipulieren hätte lassen… leider gabs noch keinen var… c) finde ich es bedenklich, wie die i-fans den fussball poliltisch instrumentalisieren, indem sie demonstrativ zum sog. siegesplatz pilgern… und das ab der vorrunde… d) stört mich am meisten, dass dabei vandalenakte geschehen, auf steuerzahlerskosten… auch die ordnungskräfte werden aus dem steuersäckel bezahlt, während fan den millionenschweren beinen der fussballgötter huldigt… und e) finde ich solche feiern in coronazeiten und (halb)volle em-stadien mehr als unangebracht und verantwortungslos…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen