Du befindest dich hier: Home » Kultur » Sommerkino mit viel Sehenswertem

Sommerkino mit viel Sehenswertem

Sehenswertes UFO-Programm (Foto: Gunther Niedermair)

Bruneck, Bozen, später wohl wieder Kaltern, Schlanders, Brixen undundund. Das Sommerkino kommt, teils kontinuierlich, teils sporadisch.

von Renate Mumelter

„Das UFO präsentiert vom 29. Juni bis 19. August zum zweiundzwanzigsten Mal ein Kulturprogramm mit insgesamt 16 Filmen, 7 Konzerten und 2 Theateraufführungen. Nun wird das Jugend- und Kulturzentrum endlich wieder zu einem kulturellen Begegnungsort unter freiem Himmel“, schreibt der Leiter des Jugend- und Kulturzentrums Gunther Niedermair. Und weiter: „Würde mich sehr freuen, wenn du wieder was zu unserem Open-Air Kino machen kannst. Wie immer bin ich schon gespannt, wie du es findest.“ Aber gern.

UFO-Sommerkino

Das UFO-Sommerkino hat immer ein besonderes Programm, auch heuer. Bis auf das Wetter ist es auch planbar, denn Filme gibt es jeweils am Dienstag und am Donnerstag. Gestartet wird am kommenden Dienstag um 21 Uhr. Früher wäre es zu hell.

Das Angebot ist – wie jedes Jahr – so sorgfältig zusammengestellt, dass es schwierig ist, hier einzelne Filme herauszugreifen. Nieten sind keine dabei, viele der Filme sind ein Muss für alle, die sie noch nicht gesehen haben, viele der Filme eignen sich aber auch hervorragend zum Wiedersehen. Dazu gehört auf jeden Fall Sofia Coopolas „Lost in Translation“ (2003). Ihr „Somewhere“ würde mich auch sehr freuen. 

„Parasite“ von Bong Joon-ho“ ist einer der Muss-Filme, „Greenbook“ von Peter Farrelly auch. 

Immer wieder notwendig sind Petra Volpes „Die göttliche Ordnung“ und Nora Fingerscheidts „Systemsprenger“. Da bleibt mir nur noch, viele regenfreie Abende zu wünschen (zur Not tut’s ein Regenmantel auch). www.ufobruneck.it

Sommerkino bedeutet auch viel logistische Arbeit im Hintergrund (Foto: Filmclub)

Open Air Kino Filmclub

Laue Sommerabende verdient auch der Filmclub, der ab Donnerstag, 1. Juli wieder im Innenhof der Aufschnaiter-Schule aufspielt und zwar bis 15. August täglich (!) mit jeden Tag wechselndem Programm. 

Die Themen, um die es dieses Jahr geht, sind Musik, Berge, Kino. Am 5., 6., 7. Juli gibt es drei besondere Abende mit 30 Minuten Konzert vor dem Dokumentarfilm „Lucio“ über Lucio Dalla. Pietro Marcello führte Regie. Er gewann mit seinen Filmen nationale und internationale Preise, und er ist Bozen eng verbunden.

Weitere Musikfilme im Juli sind „Aretha Franklin: Amazing Grace“ (sehr sehenswert) und „Tina“ (auch sehr sehenswert).

Berge und Natur kommen beim BANFF Mountain Film Festival und beim Alpen Film Festival. 

Sehr neugierig macht mich „Fuchs im Bau“ (von Arman T. Riahi), der noch nicht im Kino zu sehen war. Unbedingt wieder zu sehen oder erstmals zu sehen ist die sehr aufschlussreiche Geschichte „Und morgen die ganze Welt“. „Auf der Couch in Tunis“ erzählt amüsant und nachdenklich vom  postrevolutionären Tunesien. www.filmclub.it

NOI’s „Quality Time“

Das NOI bietet in seinem Park in Bozen Süd auch Filme an. Die Reihe „Cinema Meets Opera“ läuft in Zusammenarbeit mit dem Musikfestival BFB und der Scala. Es gibt Opern von Rossini, Verdi, Mozart. 

Kinofilme kommen zwei Mal in Zusammenarbeit mit dem BFFB – das wäre das Filmfestival des Filmclubs. Zu sehen ist der Dokumentarfilm „A Black Jesus“ von Luca Lucchesi (4.8.) und der Spielfilm „Maternal“ (6.8.) von Maura Delpero. 

Ab 18h immer „Aperitivo Lungo“, ab 21 Uhr der Film. www.noi.bz.it

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen