Du befindest dich hier: Home » Kultur » Im Strom der Zeit

Im Strom der Zeit

Das Quartett „Uwaga“ eröffnet am 1. Juli die 31. Ausgabe der Soireen auf Schloss Tirol

Die 31. Ausgabe der Soireen auf Schloss Tirol greift tief in den Repertoireschrank der Weltmusik – und kombiniert die Fundstücke zu neuen Klangerlebnissen

Eine mittelalterliche Schlossanlage wird wieder zu einer Bühne, auf der, wie auf einer belebten Wegkreuzung, Musiktraditionen und Stile aus unterschiedlichen Weltgegenden und Epochen aufeinandertreffen oder zu innovativen Sounds kombiniert werden: Am 1. Juli eröffnet das Quartett „Uwaga“ die 31. Ausgabe der Soireen auf Schloss Tirol und zerlegt „klassische“ Ballett-Suiten, spielt akustische Versionen computergesteuerter Disco-Hits und steuert eigene Kompositionen bei, die sich zwischen Tanzmusik, Tango Nuevo und Balkan Beat bewegen.

 

Wie „bespielt“ man eine mittelalterliche Schlossanlage? Die Antwort auf diese Frage war 1990 – als die Soiréen anlässlich des 850-jährigen Bestehens von Schloss Tirol gegründet wurden – einfach: mit „alter“ Musik. In den ersten 25 Jahren traten im Schlosspalas Ensembles auf, die sich auf die Musik aus dem Mittelalter, der Renaissance und dem Zeitalter des Barock spezialisiert haben. 2014 zogen dort Irish Folk, World Music, alpiner Jazz, Tango und Balkan-Folklore ein. Seitdem wird der große Rittersaal – vom Bildprogramm an den Bogenfenstern her ein Ort für das „Meer der Welt“, in dem sich fabelhafte und geheimnisvolle Mischwesen tummeln – zu einem akustisch einzigartigen Resonanzboden für eine grenzenlose Klangkunst.

Am 8. Juli präsentiert das Duo Georg Gratzer und Klemens Bittmann dort Tangomelodien von Astor Piazzolla, Jazzfusion von John McLaughlin sowie Evergreens der Filmmusik und würzt Barockkompositionen von Georg Friedrich Telemann mit zeitgenössischem Jazz. Am 15. Juli spielt das Trio Wieder, Gansch & Paul Wiener Jazz und Blues von Schubert bis Udo Jürgens und am 22. Juli interpretiert das Ensemble „Passo Avanti“ Stücke von „alten Meistern“ wie Brahms, Bach oder Verdi mit einer eigenen, modernen und stilübergreifenden Klangsprache.

Die Kulisse ist einzigartig: Schließlich hat Schloss Tirol nicht „nur“ großartige Musik zu bieten. Zum unverwechselbaren Konzerterlebnis gehören auch der gemütliche Spaziergang zum Schloss, der Panoramablick über den Meraner Talkessel sowie die Fackeln, mit denen der Rückweg nach Dorf Tirol beleuchtet wird.

Die vier Soireen auf Schloss Tirol finden im Wochenrhythmus jeweils an einem Donnerstag statt und beginnen um 21 Uhr. Der Kartenvorverkauf beginnt am 21. Juni im Tourismusverein Dorf Tirol. Telefon 0473 923314

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen