Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Parkplatz-Streit

Der Parkplatz-Streit

Krankenhaus Meran (Foto: Google Street View)

Das Parkplatz-Problem beim Meraner Krankenhaus wird nun zum Wahlkampfthema. Wie sich STF und SVP gegenseitig Vorwürfe machen.

 

von Markus Rufin

Der Wahlkampf in Meran ist in vollem Gange. Eindrucksvoll zeigt sich das beim Thema rund um den Parkplatz des Meraner Krankenhauses, indem sich die Süd-Tiroler Freiheit und die SVP gegenseitig Vorwürfe machen.

Doch von Anfang an: Beim Parkplatz des Meraner Krankenhauses kommt es regelmäßig zu Staus bis zum Kreisverkehr und den damit zusammenhängenden Straßen, da der Parkplatz selbst häufig überfüllt ist. In den letzten Jahren wurde das Thema des Öfteren angesprochen.

Die Süd-Tiroler Freiheit wirft aber nun der SVP-Lega-Landesregierung vor, nichts gegen das Problem zu unternehmen. Grund für diese Annahme ist eine Anfrage im Landtag. Der zuständige Landesrat Thomas Widmann gab zur Auskunft, dass man über das Problem zwar Bescheid wisse, man habe aber keine Problemanalyse durchgeführt. Die bisher einzige Maßnahme, die in Planung sei, sei jene des Telepass-Systems wie es beim Bozner Krankenhaus bereits verwendet wird.

Das ist die Bestätigung, dass die Beseitigung dieses Verkehrschaos für die SVP keine Priorität hat“, kritisierte der Ortssprecher der STF Meran, Alexander Leitner. Er spricht sogar von „Desinteresse für tägliche Probleme“von Seiten der SVP. Das sei „beschämend“

Gleichzeitig schlägt die STF Meran vor, endlich eine Tiefgarage zu bauen und in der Zwischenzeit den Praderplatz als kostenlosen Parkplatz freizulassen.

„Hervorzuheben ist außerdem die Tatsache, dass in der Antwort von Landesrat Widmann keine Rede mehr von einer Erweiterung des Parkplatzes ist, obwohl man das den Bürgern nach den zahlreichen Beschwerden in Aussicht gestellt hat. Das Problem löst sich nicht von selbst. Es muss endlich behoben werden“, unterstreicht Leitner.

Es handelt sich dabei um harsche Vorwürfe, die die SVP aber nicht auf sich sitzen lässt. Gestern reagierte die Meraner Volkspartei ihrerseits mit einer Pressemitteilung: „Es zeugt nicht gerade von Professionalität, wenn politische Vertreter*innen mit haltlosen Anschuldigungen vorpreschen, ohne sich vorab über den Stand der Dinge zu erkundigen.“Die beiden Meraner SVP-Funktionäre Katharina Zeller und Reinhard Bauer bezeichnen die Presseaussendung der Süd-Tiroler Freiheit als „Fake News“.

„Scheinbar“, so Zeller und Bauer „ist den Kollegen von der STF entgangen, dass die Dienststellenkonferenz bereits vor mehreren Monaten ein ÖPP Projekt als technisch wirtschaftlich machbar eingestuft hat, das die Errichtung von zwei Tiefgaragen vorsieht. Das öffentliche Interesse und die entsprechende Ausschreibung zur Realisierung des Projektes soll von der Landesregierung, nach Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel, demnächst beschlossen werden.“Warum Widmann dies in der Beantwortung der Anfrage nicht erwähnt, ist allerdings nicht klar.

Wie auch immer sich die Verkehrsproblematik beim Krankenhaus Meran entwickelt, so zeigt sich doch eines: In Meran sind die Parteien voll im Wahlkampf angekommen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • meintag

    Wenn schon die angrenzende Fläche in nächster Zukunft weiterhin nicht verbaut wird wäre wohl der Schluss die Fläche vorübergehend un Parkplatz umzuwidmen und zu verbauen. Ist sowieso eine Zumutung wie es dort aussieht, da es im Blickfeld der Direktorin liegt.

  • besserwisser

    kurstadt meran vs. betonstadt meran 🙂
    jeder private muss die parkplätze nachweisen sonst ist nix mit benutzungsgenehmigung.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen