Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » In Kreisläufen denken

In Kreisläufen denken

Vincent Mauroit (Foto: Ivo Corrà)

Der NOI Techpark entwickelt sich zum Dreh- und Angelpunkt für Technologien zum Übergang in eine Kreislaufwirtschaft.

Nachhaltige Produktionsprozesse, langlebige Produkte, Recycling und Bioökonomie: Das ist das Credo der Kreislaufwirtschaft oder Circular Economy. Ein Systemwandel von höchster Dringlichkeit, der den Einsatz vieler Köpfe erfordert.

Einige davon sitzen in Bozen im NOI Techpark, wo Forscherinnen und Forscher, Start-ups und Unternehmen daran arbeiten, intelligente technologische Lösungen zu entwickeln, die eine Einsparung und Wiederverwertung von Ressourcen ermöglichen.

Ein Beispiel: der Bioreaktor des Start-ups BioLogik Systems, mit dem aus Biomasse-Reststoffen wie Schnittresten aus dem Obst- und Weinbau Wärme und Kompost gewonnen werden.

Die bei der Zersetzung des holzigen Materials unter Luftzufuhr entstandene Biowärme ist zu 100% natürlich, die Rückstände können am Ende des Jahres als wertvoller Humus verwendet werden. So kann ein landwirtschaftlicher Betrieb seine CO²-Emissionen um rund 8,5 Tonnen pro Jahr senken und bis zu 3.200 € an Wärmeenergiekosten einsparen. Außerdem erhält er am Ende eines 12-monatigen Produktionszyklus ca. 40m³ Kompost im Wert von 1.200 € – eine Menge, die ausreicht, um die Düngung mit synthetischem Stickstoff zu ersetzen, die für eine Fläche von 2-4 Hektar Weinberg notwendig ist. Mit der Unterstützung des NOI konnten bereits zwei Pilotanlagen in Südtirol installiert werden, die erste Serienanlage produziert seit Januar 2021 saubere Energie.

Ein weiteres Beispiel ist jenes des Unternehmens HSE Engineering & Construction, das mithilfe der Abteilung Tech Transfer Green im NOI ein System zur Filtration, Reinigung und Rückgewinnung von Wasser für die Apfelverarbeitung entwickelt hat. Rund 950.000 Tonnen Äpfel werden jährlich in Südtirol geerntet.

Pilotanlage von BioLogik Systems

Diese müssen vor dem Vertrieb gereinigt werden, was Unmengen an Wasser benötigt, da dieses aufgrund der organischen und bakteriellen Belastung häufig gewechselt werden muss. Das System von HSE desinfiziert das Wasser in den Anlagen mit Ozon. Das spart Energie, Wartungskosten und obendrein bis zu 80% an Prozesswasser im Jahr, bei gleichzeitiger Vermeidung von schädlichen Chemikalien und Rückständen. Das System ist derzeit bereits in mehreren Genossenschaften im Einsatz, unter anderem in der Mivor in Latsch.

„Unser Name trägt es in sich: NOI steht für Nature of Innovation. Und so ist die Natur seit Beginn an unsere größte Inspirationsquelle für Innovation“, erklärt der Director of Innovation & Tech Transfer im NOI Techpark Vincent Mauroit.

„Dies zeigt sich mit unserem starken Fokus auf das Technologiefeld Green, in dem gezielt F&E-Projekte im Bereich Bioenergie, Umweltschutz und Nachhaltigkeit gefördert werden. Doch auch in vielen anderen Bereichen, wie der Lebensmittelindustrie oder der Automobilbranche, ist ein deutlicher Wandel in Richtung einer regenerativen Wirtschaft zu erkennen, den wir mit unseren Dienstleistungen und der vorhandenen Infrastruktur in Bozen und zukünftig auch in Bruneck unterstützen und vorantreiben“, so Mauroit.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Die bei der Zersetzung des holzigen Materials unter Luftzufuhr entstandene Biowärme ist zu 100% natürlich, die Rückstände können am Ende des Jahres als wertvoller Humus verwendet werden. So kann ein landwirtschaftlicher Betrieb seine CO²-Emissionen um rund 8,5 Tonnen pro Jahr senken und bis zu 3.200 € an Wärmeenergiekosten einsparen. Außerdem erhält er am Ende eines 12-monatigen Produktionszyklus ca. 40m³ Kompost im Wert von 1.200 € – eine Menge, die ausreicht, um die Düngung mit synthetischem Stickstoff zu ersetzen, die für eine Fläche von 2-4 Hektar Weinberg notwendig ist. Mit der Unterstützung des NOI konnten bereits zwei Pilotanlagen in Südtirol installiert werden, die erste Serienanlage produziert seit Januar 2021 saubere Energie.

    Wie verwirrt muss man sein um so etwas zustande zu bringen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen