Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Infektionsfälle in Betrieben

Infektionsfälle in Betrieben

Foto: Sabes/ 123rf

In den letzten Tagen wurden in acht Betrieben im Großraum Brixen, in Bozen und Umgebung, im Burggrafenamt und im Pustertal Infektionsfälle unter Mitarbeitenden festgestellt.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb ruft nach neuerlichen Infektionsfällen in Betrieben dazu auf, unbedingt die Hygiene- und Abstandregeln einzuhalten. Auch die Impfangebote sollen wahrgenommen werden.

In den vergangenen Tagen wurden in einigen Südtiroler Betrieben Infektionsfälle unter Mitarbeitenden festgestellt.

Die Umfeldkontrollen und Überwachungsmaßnahmen des Dienstes für Epidemiologie wurden sofort in die Wege geleitet. Betroffen sind insgesamt acht Betriebe im Großraum Brixen, in Bozen und Umgebung, im Burggrafenamt und im Pustertal.

Bei dem Betrieb im Burggrafenamt wurden mehrere Mitarbeiter positiv getestet, ein Mitarbeiter war positiv auf die hochansteckende „Delta-Variante“. In enger Absprache mit dem Betriebsinhaber wurde vereinbart, auch die Testung der Gäste in kürzester Zeit in die Wege zu leiten. Der Betriebsinhaber hat auch die freiwillige, präventive Schließung des Betriebes beschlossen.

Ein weiteres Infektionsgeschehen betrifft einen Betrieb in Überetsch, in dem die britische Variante festgestellt worden ist.

Landesweit wurden in den letzten Tagen 70 Proben von positiv getesteten Personen auf neue Varianten untersucht: Insgesamt wurde bis dato neunmal die sogenannte Delta-Variante festgestellt.

Gerade aufgrund des Auftretens dieser hochansteckenden „Delta“-Variante ruft der Südtiroler Sanitätsbetrieb dazu auf, auch im beruflichen Umfeld, unbedingt die Abstand- und Hygieneregeln einzuhalten und die Impfangebote in Anspruch zu nehmen. Vor allem Mitarbeitende im Gastgewerbe sollten sich impfen lassen. Auch aus dem Ausland stammende Mitarbeiter können sich in den Südtiroler Sanitätsbetrieb eintragen lassen und über sich über das Vormerkportal für die Impfung vormerken.

Unter https://www.sabes.it/vormerken ist die Buchung eines Impftermins rund um die Uhr möglich. Für alle, die nicht online vormerken können oder wollen, gibt es auch die Möglichkeit, sich telefonisch an die einheitliche Vormerkzentrale zu wenden – und zwar von Montag bis Freitag, 8:00 – 16:00 Uhr unter den Telefonnummern 0471 100999 und 0472 973850.

Trotz warmer Temperaturen und niedriger Infektionszahlen ist das Ansteckungsrisiko weiterhin gegeben.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • wichtigmacher

    „Infektionsfällen in Betrieben“
    Das waren wohl Hotel/Gastbetriebe……
    Die sollen fleissig ihre billigen Mitarbeiter für Tellerwäsche, Küchenhilfe, Zimmerreinigung usw. ungeprüft und unkontrolliert aus dem nahen und fernen Osten holen, Blutauffrischung für unser Virus, vielleicht haben wir dann auch auch endlich mal unsere eigene Südtiroler Mutation, dann weiss die ganze Welt, wo Südtirol liegt…..

    • hallihallo

      ja, ja , immer die hotels.
      letzten winter waren alle geschlossen und trotzdem waren viele fälle , auch in industriebetrieben. aber diese wurden nicht geschlossen, sondern konnten weiterarbeiten.
      und der gescheite giudiceandrea hat noch laut gesagt: ich bin für den lockdown, aber wir müssen weiterarbeiten können.
      also liebe medien: schreibt man die namen der betriebe und schreibt mal auch in welchen industriebetrieben letzten winter der virus gewütet hat.

  • nostradamus

    Die Impfpflicht, welche für Sanitätspersonal gilt,
    sollte UMGEHEND auf GastgewerbePersonal erweitert werden.

    Der Gedanke, dass ein virulenter Tellerwäscher in der Küche arbeiten darf,
    lässt bei mir jedenfalls die Lust auf Restaurantbesuche seeeehr langsam wachsen.

    • schwarzesschaf

      Es wäre eine allgemeine Impfpflicht zu empfehlen aber dann laufen ja alle sturm wie bei der sanität. Es gebe eine einfache lösung alle nicht geimpften dürfen nicht einkaufen gehen dann würde es ratz fatz gehen mit der impfung. Hoffe nur das ab oktober es allgemein pflicht wird das man nur noch geimpfter verreisen darf. Besonders flugzeug und schiff

      • lama

        Du bisch a schwarzesschaf zum Glück

      • 2xnachgedacht

        mit dem flugzeug darf man als geimpfter bald eh nicht mehr verreisen…(erste diesbezügliche ansätze in den usa) und x ganz ehrlich…die meisten von uns lassen sich nicht aus liebe zum nächsten impfen, sondern aus purem egoismus…damit man das eigene leben wieder leben kann wie man möchte bzw. will…die anderen gehen den meisten am a…. vorbei… soviel zum niveau unserer gesellschaft.

  • schwarzesschaf

    Mich würde interessieren wie das im medicalcenter gehandhabt wird wenn so wie im letzten Jahr dann gute Nacht.

  • perikles

    Unsere Touristiker haben wohl ischgl schon vergessen.

  • mannik

    Das ist Quatsch. Wie alle Ihre Behauptungen zu Covid und zur Impfung. Wenn Sie Impfgegner sind und Angst vor der Nadel haben wie ein kleines Kind, lassen Sie’s einfach. Niemand zwingt Sie zur Impfung, aber hören Sie mit den Falschmeldungen auf.
    https://dpa-factchecking.com/germany/210602-99-837382/

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen