Du befindest dich hier: Home » Chronik » Noch kein „Brandaus“

Noch kein „Brandaus“

Fotos: LFV

Der Waldbrand am Fennberg der am Sonntagabend ausgebrochen ist, konnte nach einem Löscheinsatz mit rund 85 Feuerwehrleuten noch nicht endgültig unter Kontrolle gebracht werden.

An der Ausbruchstelle konnte zwar bereits „Brandaus“ gemeldet werden, aber unterhalb der Felsen gilt es noch mehrere Glutnester mit Hilfe von zwei Löschhubschraubern zu bekämpfen.

Das Ende der Löscharbeiten ist noch nicht absehbar und auch über die Nachtstunden wurde eine weitere Brandwache vor Ort eingerichtet.

UPDATE 

Am Dienstagmorgen um 05.00 Uhr fand ein Lokalaugenschein mit Vertretern der  FF Margreid, Kurtinig, der Forstbehörde, des Bürgermeister, der Berufsfeuerwehr und des Bezirksinspektors Stephan Ritsch statt.

Dabei wurde ein Sichtungsflug an den Brandstellen unternommen und festgestellt, dass keine größere Rauchentwicklung mehr zu sehen ist.

Sicherheitshalber werden bis 08.00 Uhr Löschflüge mit dem Hubschrauber fortgesetzt, wo Wasser, zugesetzt mit Schaummittel, abgeworfen wird.

Danach erfolgt eine weitere Bewertung der Situation durch die Behördenvertreter.

An der oberen Brandstelle in Fennberg herrscht vorsichtiger Optimismus.

Sofern der Wind nicht stark aufkommt, dürfte dort der Brand endgültig gelöscht sein und im Laufe des Tages ist geplant, die Löschleitungen abzubauen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ketihr.

    die machen das ja so gerne die Feuerwehrleute, bekommen dann eine Marende, super!
    und NEIN, es ist nicht das Selbe wenn jemand versehentlich zu Hause seine Bude abfackelt.
    Wenn man im Freien ein Feuer legt, mit dem Wissen, dass es trocken und windig ist, Brauch hin oder her, dann ist das fahrlässig….
    Ich fahr lieber lässig.
    Gute Arbeit den Wehrleuten und lasst euch die Marende schmecken… 😉

  • vorherdenken

    -wenn ein Tourengeher eine Lawine auslöst dann wird er zur Rechenschaft gezogen
    -wenn ein Wanderer in Bergnot gerät wird er zur Rechenschaft gezogen


    3 Tage Löscharbeiten für einen Feuerdrachen dessen Hintergrund provokativ und sehr fragwürdig, in der heutigen Zeit ist, werden vom Steuerzahler übernommen?

    Mandr es isch Zeit….odr schloft weitor

    • markp.

      Über die ersten beiden Punkte kann man ja diskutieren… Aber was ist am Drachen provokant? Natürlich kann man auch über den Sinn dieses Brauchtums diskutieren, aber was ist nur am Drachen provokant. Selbst die SVP Granden sind für die Beihaltung dieses Brauches. Aber mir fällt – insofern es nur der „Drachen“ ist und keine Leuchtbuchstaben „Los von Rom“ – keiner ein, der hier provoziert wird. Also wer sollte sich am brennenden Drachen stören?

    • goggile

      vorherdenkn PAPPELE HEBN!

  • schnabel

    vorherdenken

    Mander es Zeit in solche Leute in Orsch stoasn wenn sie so denken Lg

  • andi182

    @ Schnabel
    Oder besser dir.
    Die soll zahlen für den Scheiss

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen