Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Wenig Nachfrage“

„Wenig Nachfrage“

Endgültige oder langfristige Empfängnisverhütung: Warum zahlt die öffentliche Hand ein Tubenligatur, aber keine Vasektomie?

Warum Tubenligatur schon, aber Vasektomie nicht?

Diese Frage stellte Brigitte von den Grünen diese Woche im Rahmen der Aktuellen Fragestunde im Landtag.

Für eine langfristige/endgültige Art der Empfängnisverhütung besteht in Südtirol die Möglichkeit der Tubenligatur (an der Frau) oder der Vasektomie (am Mann), bemerkte Brigitte Foppa. Einiges würde vom medizinischen Standpunkt her in vielen Situationen für die Vasektomie sprechen, da es der weitaus weniger invasive Eingriff ist.

Allerdings wird eine Vasektomie in Südtirol nicht von der öffentlichen Hand bezahlt – eine Tubenligatur hingegen schon.

Dazu richtete Foppa folgende Fragen an die Landesregierung:

Zu welchem Selbstkostenpreis und in welchen Einrichtungen kann in Südtirol eine Tubenligatur zu Verhütungszwecken bzw. eine Vasektomie durchgeführt werden? Welche Überlegungen stehen hinter dem Fakt, dass eine Tubenligatur von der öffentlichen Hand bezahlt werden kann, eine Vasektomie hingegen nicht? Was sind die durchschnittlichen Kosten einer Vasektomie bzw. einer Tubenligatur zu Verhütungszwecken in Südtirol? Gibt es Bestrebungen, Vasektomien in Zukunft in öffentlichen Krankenhäusern, bezahlt von der öffentlichen Hand, durchführen lassen zu können?

LR Thomas Widmann wies darauf hin, dass eine Vasektomie zur Empfängnisverhütung rund 700-900 Euro koste, in den öffentlichen Krankenhäusern würden sie nur auf Anweisung der Gerichte durchgeführt.

In Meran würden sie durchgeführt, sie hätten aber nicht die Kostendeckung der öffentlichen Hand.

Es wäre theoretisch möglich, dass das Land diese Eingriffe als Zusatzleistung des Gesundheitsdiensts finanzieren könnte, aber es gebe sehr wenig Nachfrage.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • nostradamus

    Ja endlich eine Frau die sich für MÄNNER-Rechte einsetzt,
    DANKE !!!!!!

    Es muss aufhören, dass die Männer überall mehr zahlen…

    – Siehe Beispiel Vasektomie.

    – Siehe anderes Beispiel Partnerbörsen, wo dei Frauen als Lockvogel ohne zu zahlen reinkommen, und die Männer alles zahlen müssen.

    – drittes Beispiel Bar: immer muss der GentleMAN zahlen…

  • kirke

    Böse Verschwöhrungstheoretiker behaupten ja, dass sich verimpfte Proteine in den Geschlechtsorganen dermaßen anreichern, dass es zu Unfruchtbarkeit führt.
    Damit ist dieses „Problem“ auch gelöst.
    Bisher ist alles eingetroffen was da so vorausgesagt wurde, aber das ist sicher wieder eine böse Verschwöhrungstheorie die nicht stimmt.

  • checker

    Foppa beschäftigt sich sehr gerne mit „Sekundärthemen“ oder man könnte auch sagen „Out of the box“ Themen…dies geschieht natürlich aus Kalkül, denn die klassischen Umweltthemen sind ja mittlerweise Programm in allen Parteien und da können die Grünen kaum mehr punkten. Um natürlich weiter im Gespräche zu bleiben, gräbt man irgendwelche Themen aus dem Keller aus und bringt sich auf die Agenda. Ob diese für die Gesellschaft momentan wirklich Relevanz haben, wage ich zu bezweifeln, die Welt ist im Umbruch begriffen und da sind momentan ja ganz andere Themen von sehr grosser Relevanz. Löhne, Inflation, Jugend, Ausbildung und wirschaftliches Wohlergehen, gerechte Verteilung des Wohlstandes. Diese Themen würde ich vermehrt auf der Tagesordnung sehen wollen….die Grünen in Südtrirol sind dahingehend wohl veranachlässigbar. Derweil träumt Foppa wohl vom Baerbockeffekt – aber es seih versichert – dieser wird hierzulande nicht eintreten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen